0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Aaron Langenfeld | Magnus Lerch

Theologische Anthropologie

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838547572
1. 2018

Details

Eine aktuelle Einführung in die theologische Anthropologie – aus katholischer Perspektive und in ökumenischer Ausrichtung: Im Gespräch mit schulbildenden Entwürfen des 20. Jahrhunderts werden zentrale Themenfelder wie die Empfänglichkeit des Menschen für Gott, das Menschsein Jesu Christi, Schuld und Sünde, Gnade und Freiheit neu beleuchtet. Dabei werden die philosophischen Herausforderungen der Moderne konstruktiv einbezogen.
  • Cover1
  • Grundwissen Theologie3
  • Theologische Anthropologie4
  • Impressum5
  • Inhalt6
  • Einleitung10
  • I. Herausforderungen16
  • 1. Subjektkritische Herausforderungen20
  • 1.1 Nur ein Produkt der Systeme?20
  • 1.2 Zwischenschritt: Interaktionismus33
  • 1.3 Nur Triebe? Nur Gehirnprozesse?40
  • 1.4 Nur Natur? Naturalistische Metaphysik52
  • 1.5 Zwischenreflexion61
  • 2. Sinnkritische Herausforderungen63
  • 3. Zusammenfassung72
  • II. Gottesfrage des Menschen – Menschlichkeit Gottes74
  • 1. Empfänglichkeit für Gott? Der (mögliche) Gottesbezug des Menschen75
  • 1.1 Karl Rahner: Die Fraglichkeit des Menschen als Ort seiner Gottverwiesenheit76
  • 1.2 Wolfhart Pannenberg: Die Exzentrizität des Menschen als Ort seiner natürlichen Religiosität79
  • 1.3 Eberhard Jüngel: Die Durchkreuzung natürlicher Religiosität83
  • 1.4 Thomas Pröpper: Die menschliche Freihait als Ort der Gottesfrage87
  • 2. Täter und Opfer zugleich? Der Sünder zwischen Macht und Ohnmacht93
  • 2.1 Karl Rahner: Erbsünde als Existential endlicher Freiheit94
  • 2.2 Wolfhard Pannenberg: Erbsünde in den Naturbedingungen menschlichen Daseins98
  • 2.3 Eberhard Jüngel: Erbsünde als Lebenslüge101
  • 2.4 Thomas Pröpper: Die Unterscheidung von Disposition zur Sünde und Faktum der Sünde105
  • 3. Jesus Christus: Gegenwart Gottes und Erschließung wahren Menschseins? Die Bedeutung der Offenbarung109
  • 3.1 Karl Rahner: Jesu Menschsein as Annahme der Selbstzusage Gottes110
  • 3.2 Wolfhard Pannenberg: Jesu Menschsein als Selbstunterscheidung des Sohnes vom Vater113
  • 3.3 Eberhard Jüngel: Jesu Menschsein als Gleichnis Gottes117
  • 3.4 Thomas Pröpper: Jesu Menschsein als Selbstoffenbarung Gottes121
  • 4. Wie kommt der Glaube zustande? Die Verhältnisbestimmung von Gnade und Freiheit125
  • 4.1 Karl Rahner: Universale Wirksamkeit und personale Annahme der Gnade126
  • 4.2 Wolfhard Pannenberg: Freiheit im Glauben – jenseits der Wahl130
  • 4.3 Eberhard Jüngel: Kreative Passivität im Glauben133
  • 4.4 Thomas Pröpper: Gottes freie Selbstbestimmung an sein geliebtes Geschöpf137
  • III. Menschsein im Horizont der Selbstmitteilung Gottes – Grundlinien einer theologischen Anthropologie in der Gegenwart146
  • 1. Zur Frage nach der Ansprechbarkeit des Menschen für Gott146
  • 1.1 Das Fragenkönnen nach Gott146
  • 1.2 Die Relevanz der Gottesidee für die msenschliche Selbstdeutung148
  • 1.3 Gottebenbildlichkeit151
  • 1.4 Perspektivierung im Kontext anderer theologischer Ansätze155
  • 2. Selbstmitteilung Gottes im Kontext theologischer Anthropologie168
  • 2.1 Begriffliche Orientierung168
  • 2.2 Wahres Menschsein in Christus172
  • 2.3 Gottebenbildlichkeit als ahres Menschsein177
  • 2.4 Die Gegenwart der Liebe182
  • 3. Tat und Macht der Sünde – Verbindung von transzendentaler und existenzieller Perspektive in sündentheologischer Absicht187
  • 3.1 Vorbemerkungen187
  • 3.2 Schuld und Sünde als Freiheitsgeschehen189
  • 3.3 Ursprung und Macht des Bösen195
  • 3.4 Grenzen der augustinischen Erbsündenlehre201
  • 3.5 Die Dialektik von Schul und Verhängnis205
  • 4. Freiheit des Menschen und Wirksamkeit der Gnade – Verbindung von transzendentaler und existenzieller Perspektive in gnadentheologischer Absicht214
  • 4.1 Göttliche Gnade und menschliche Freiheit: Entsprechung statt Konkurrenz214
  • 4.2 Geschichtliche Vermittlung der Gnade und Weltbezug des Glaubens217
  • 4.3 Indikativ und Imperativ: Zentrale Aspekte aus Röm und Dtn222
  • 4.4 Plausibilität und Grenze des Passivitätsmotivs230
  • 4.5 Aktivität und Passivität als anthropologische Grunddimensionen des Glaubens236
  • Anmerkungen246
  • Personenregister280
  • Sachregister284