0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Klaus Hoffmann-Holland

Strafrecht Allgemeiner Teil

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838544922
3. 2015

Details

Das Lehrbuch zum Allgemeinen Teil des Strafrechts vermittelt dessen prüfungsrelevante Grundlagen. Zu den einzelnen Themenbereichen werden einprägsame Leitentscheidungen aus der höchstrichterlichen Rechtsprechung dargestellt. Tabellen, Schaubilder und Schemata verdeutlichen die rechtlichen Grundstrukturen. Falllösungen erweitern das Konzept des Lehrbuchs. Die Neuauflage wurde gründlich aktualisiert.

„Ein gutes Buch, das seinen Platz verdient hat.“ Tobias Windhorst, Jura Journal 2012, Nr. 3, 34.
  • TitelIII
  • ImpressumIV
  • VorwortV
  • InhaltsverzeichnisIX
  • AbbildungsverzeichnisXXIII
  • TabellenverzeichnisXXIV
  • AbkürzungsverzeichnisXXV
  • 1. Kapitel Grundlagen und Grundbegriffe des Strafrechts1
  • I. Strafrecht in der Rechtsordnung1
  • 1. Strafrecht als eigenständiger Teil des öffentlichen Rechts1
  • 2. Materielles und formelles Strafrecht2
  • 3. Systematik des Strafgesetzbuchs2
  • 4. Überblick: Einordnung des StGB AT3
  • II. Sinn und Zweck des Strafrechts4
  • 1. Rechtsgüterschutz4
  • 2. Sinn der Strafe4
  • a) Absolute Straftheorie5
  • b) Relative Straftheorien6
  • c) Vereinigungstheorie7
  • III. Gesetzlichkeitsprinzip (Art. 103 Abs. 2 GG; §§ 1, 2 StGB; Art. 7 Abs. 1 EMRK)8
  • 1. Keine Strafe ohne (formelles) Gesetz8
  • 2. Bestimmtheitsgebot9
  • 3. Rückwirkungsverbot9
  • 4. Analogieverbot und zulässige Auslegung10
  • 5. Leitentscheidungen11
  • IV. Aufbau der Straftat13
  • 1. Grundlagen13
  • 2. Koinzidenzprinzip und Hinweis für die Fallbearbeitung14
  • V. Einteilung und Erscheinungsformen der Straftaten15
  • 1. Verbrechen und Vergehen15
  • 2. Qualifikationen und Privilegierungen16
  • 3. Vorsatz- und Fahrlässigkeitsdelikte16
  • 4. Erfolgs- und Tätigkeitsdelikte16
  • 5. Verletzungs- und Gefährdungsdelikte17
  • 6. Begehungs- und Unterlassungsdelikte17
  • 7. Vollendetes Delikt, versuchtes Delikt und ­Unternehmensdelikt18
  • 8. Allgemeindelikte und Sonderdelikte18
  • 9. Dauer- und Zustandsdelikte18
  • 10. Eigenhändige Delikte19
  • VI. Geltungsbereich des deutschen Strafrechts19
  • 1. Grundprinzip: Territorialitätsprinzip20
  • a) Anwendung des Territorialitätsprinzips bei einzelnen Deliktsgruppen20
  • b) Sonderprobleme21
  • c) Anwendung des Territorialitätsprinzips bei mehreren Tatbeteiligten23
  • 2. Ausnahmen vom Territorialitätsprinzip23
  • 3. Leitentscheidungen24
  • VII. Internationale Bezüge des Strafrechts25
  • 1. Europarecht und Strafrecht26
  • a) „Europäisches Strafrecht“26
  • b) Beeinflussung des deutschen Strafrechts durch das Recht der EU26
  • 2. Völkerstrafrecht28
  • VIII. Strafrechtlich relevante Handlung28
  • 1. Handlungslehren29
  • 2. Leitentscheidungen30
  • IX. Zusammenfassung31
  • X. Übungsfälle32
  • 2. Kapitel Tatbestand33
  • I. Überblick33
  • II. Kausalität34
  • 1. Kausalitätstheorien34
  • a) Äquivalenztheorie34
  • b) Lehre von der gesetzmäßigen Bedingung35
  • c) Adäquanztheorie36
  • d) Relevanztheorie36
  • 2. Fallgruppen zum Kausalzusammenhang36
  • a) Kausalität bei ungeklärtem Wirkungszusammenhang37
  • b) Nichtberücksichtigung hypothetischer Kausalverläufe38
  • c) Abgebrochene bzw. überholende Kausalität38
  • d) Alternative Kausalität39
  • e) Kumulative Kausalität40
  • f) Atypischer Kausalverlauf40
  • 3. Leitentscheidungen41
  • III. Objektive Zurechnung42
  • 1. Schaffung einer rechtlich missbilligten Gefahr43
  • a) Fehlende Beherrschbarkeit des Kausalgeschehens und erlaubtes Risiko43
  • b) Risikoverringerung44
  • c) Eigenverantwortliche Selbstgefährdung45
  • 2. Realisierung der Gefahr im tatbestandlichen Erfolg47
  • a) Pflichtwidrigkeitszusammenhang47
  • b) Fehlender Risiko- bzw. Schutzzweckzusammenhang49
  • c) Atypischer Kausalverlauf49
  • d) Eigenverantwortliches Dazwischentreten eines Dritten50
  • 3. Leitentscheidungen50
  • IV. Subjektiver Tatbestand, insbesondere der Tatbestandsvorsatz51
  • 1. Grundelemente des Vorsatzes52
  • 2. Zeitpunkt des Wissens: Simultaneitätsprinzip52
  • 3. Art des Wissens bei deskriptiven und normativen Tatbestandsmerkmalen53
  • 4. Arten des Vorsatzes, insbesondere bedingter Vorsatz54
  • a) Absicht (dolus directus 1. Grades)54
  • b) Direkter Vorsatz (dolus directus 2. Grades)55
  • c) Bedingter Vorsatz (dolus eventualis)55
  • 5. Dolus cumulativus und dolus alternativus58
  • a) Dolus cumulativus58
  • b) Dolus alternativus59
  • 6. Leitentscheidungen60
  • V. Tatbestandsirrtum62
  • 1. Überblick: Tatbestandsirrtum und umgekehrter Tatbestandsirrtum62
  • 2. Irrtum über den Kausalverlauf63
  • a) Früherer Erfolgseintritt64
  • b) Späterer Erfolgseintritt65
  • 3. Aberratio ictus66
  • 4. Error in persona vel obiecto68
  • 5. Leitentscheidungen69
  • VI. Exkurs: HIV-Fälle und strafrechtlicher Tatbestand71
  • VII. Tatbestandsannex: Objektive Bedingung der Strafbarkeit72
  • 1. Bedeutung und Einordnung im Straftataufbau72
  • 2. Leitentscheidungen73
  • VIII. Zusammenfassung74
  • IX. Übungsfälle75
  • 3. Kapitel Rechtswidrigkeit76
  • I. Grundlagen76
  • II. Notwehr (§ 32 StGB)78
  • 1. Notwehrlage78
  • a) Angriff79
  • aa) Grundlagen79
  • bb) Sonderproblem: Die Abwehr von „Scheinangriffen“80
  • b) Gegenwärtigkeit des Angriffs82
  • c) Rechtswidrigkeit des Angriffs83
  • d) Leitentscheidungen84
  • 2. Notwehrhandlung84
  • a) Verteidigung gegenüber dem Angreifer84
  • b) Erforderlichkeit der Verteidigung85
  • c) Leitentscheidungen87
  • 3. Sozialethische Einschränkungen des Notwehrrechts („Gebotenheit“)87
  • a) Bagatellangriffe und unerträgliche Unverhältnismäßigkeit88
  • b) Angriffe von erkennbar Schuldunfähigen, insbesondere Kindern89
  • c) Soziales Näheverhältnis zwischen Angreifer und Verteidiger89
  • d) Art. 2 Abs. 1 S. 2, 2a EMRK90
  • e) Notwehrprovokation91
  • aa) Absichtsprovokation91
  • bb) Unvorsätzlich-schuldhafte Provokation93
  • cc) Abwehrprovokation95
  • f) Erpressungsfälle96
  • g) Leitentscheidungen96
  • 4. Verteidigungswille98
  • a) Voraussetzungen98
  • b) Auswirkungen des fehlenden subjektiven Rechtfertigungselements99
  • 5. Notwehr und Nothilfe durch Hoheitsträger100
  • a) Allgemeines100
  • b) „Rettungsfolter“101
  • III. Notstand (§ 34 StGB)102
  • 1. Notstandslage103
  • 2. Notstandshandlung104
  • a) Fehlende anderweitige Abwendbarkeit der Tat104
  • b) Interessenabwägung105
  • 3. Angemessenheitsklausel106
  • 4. Rettungswille107
  • 5. Leitentscheidungen108
  • IV. Zivilrechtliche Notstandsregelungen (§§ 228, 904 BGB)108
  • V. Einwilligung109
  • 1. Disponibilität des Rechtsgutes111
  • 2. Einwilligungslage111
  • a) Einwilligung durch verfügungsbefugte Person111
  • b) Einwilligungserklärung112
  • c) Einwilligungsfähigkeit112
  • d) Keine erheblichen Willensmängel112
  • 3. Subjektives Rechtfertigungselement113
  • 4. Speziell: Rechtfertigende Einwilligung im Fall der Sterbehilfe114
  • 5. Leitentscheidungen115
  • VI. Mutmaßliche Einwilligung118
  • 1. Einwilligungslage118
  • a) Kein entgegenstehender Wille des Rechtsgutsinhabers bekannt118
  • b) Erklärung des Rechtsgutsinhabers nicht rechtzeitig einholbar118
  • c) Täterverhalten entspricht mutmaßlichem Willen119
  • 2. Subjektives Rechtfertigungselement120
  • 3. Leitentscheidungen120
  • 4. Exkurs: Die hypothetische Einwilligung121
  • VII. Vorläufige Festnahme (§ 127 Abs. 1 StPO)122
  • 1. Grundvoraussetzungen122
  • 2. Erlaubte Festnahmehandlungen123
  • 3. Leitentscheidungen124
  • VIII. Weitere Rechtfertigungsgründe124
  • 1. Rechtfertigende Pflichtenkollision124
  • 2. § 241a BGB125
  • 3. §§ 229, 230 BGB126
  • 4. Ablehnung eines Züchtigungs- und Erziehungsrechts127
  • 5. Leitentscheidung127
  • IX. Zusammenfassung128
  • X. Übungsfälle128
  • 4. Kapitel Schuld und Irrtum130
  • I. Schuld: Grundlagen130
  • II. Schuldfähigkeit130
  • 1. Altersbedingte Schuldunfähigkeit131
  • 2. Schuldunfähigkeit wegen seelischer Störungen nach § 20 StGB131
  • a) Einführung131
  • b) Alkoholbedingte Rauschzustände132
  • c) Hinweise für die Fallbearbeitung133
  • 3. Leitentscheidungen133
  • III. Actio libera in causa135
  • 1. Grundfall: Zur vorsätzlichen a. l. i. c. bei Erfolgsdelikten137
  • a) Ausnahmemodell137
  • b) Tatbestandslösung138
  • c) Unvereinbarkeitstheorie139
  • d) Abschließende Stellungnahme140
  • e) Die a. l. i. c. in der Falllösung140
  • 2. Problemfall: Zur a. l. i. c. bei Fahrlässigkeits- und verhaltensgebundenen Delikten141
  • a) Keine a. l. i. c. bei Fahrlässigkeitsdelikten142
  • b) Keine a. l. i. c. bei verhaltensgebundenen Delikten143
  • 3. Leitentscheidungen144
  • IV. Entschuldigungsgründe146
  • 1. Überschreitung der Notwehr bzw. Notwehrexzess (§ 33 StGB)146
  • a) Intensiver Notwehrexzess146
  • aa) Grundlagen und Prüfungsschema146
  • bb) Problemfälle148
  • b) Extensiver Notwehrexzess149
  • c) Leitentscheidungen150
  • 2. Entschuldigender Notstand (§ 35 Abs. 1 StGB)151
  • a) Notstandslage152
  • b) Notstandshandlung153
  • c) Zumutbarkeitsklausel153
  • d) Rettungswille154
  • e) Sonderfall: Der sogenannte „Nötigungsnotstand“154
  • f) Leitentscheidungen155
  • 3. Sonstige Entschuldigungsgründe156
  • a) Übergesetzlicher entschuldigender Notstand156
  • b) Art. 4 Abs. 1 GG (Entschuldigende Gewissensnot)156
  • V. Irrtum im Strafrecht157
  • 1. Verbotsirrtum157
  • a) Gegenstand, Erscheinungsformen und Auswirkung des Verbotsirrtums157
  • b) Leitentscheidungen159
  • 2. Erlaubnistatbestandsirrtum160
  • a) Vorsatztheorie160
  • b) Strenge Schuldtheorie161
  • c) Eingeschränkte Schuldtheorie162
  • aa) Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen162
  • bb) Analogielösung163
  • cc) Rechtsfolgenverweisende Schuldtheorie164
  • d) Zusammenfassung und Hinweis für die Fallbearbeitung164
  • e) Leitentscheidungen167
  • f) Exkurs: Der „Doppelirrtum“168
  • 3. Entschuldigungstatbestandsirrtum und Entschuldigungsirrtum169
  • VI. Zusammenfassung170
  • VII. Übungsfälle171
  • 5. Kapitel Täterschaft und Teilnahme173
  • I. Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme173
  • 1. Rein subjektive Theorie174
  • 2. Tatherrschaftslehre175
  • 3. Modifizierte subjektive Theorie176
  • 4. Hinweise für die Fallbearbeitung177
  • 5. Leitentscheidungen178
  • II. Täterschaft179
  • 1. Unmittelbare Allein- und Nebentäterschaft179
  • 2. Mittelbare Täterschaft180
  • a) Einführung180
  • b) Tatherrschaftsbegründendes „Defizit“ beim Vordermann181
  • aa) Objektiv tatbestandslos handelnder Tatmittler181
  • bb) Unvorsätzlich handelnder Tatmittler182
  • cc) Absichtslos-doloser Tatmittler183
  • dd) Qualifikationslos-doloser Tatmittler184
  • ee) Rechtmäßig handelnder Tatmittler184
  • ff) Nicht schuldhaft handelnder Tatmittler185
  • gg) Volldeliktisch handelnder Tatmittler186
  • c) Subjektiver Tatbestand191
  • aa) Anforderungen191
  • bb) Irrtumskonstellationen192
  • d) Mittelbare Täterschaft durch Unterlassen193
  • e) Leitentscheidungen194
  • 3. Mittäterschaft196
  • a) Einführung196
  • b) Objektiver Tatbeitrag und funktionelle Tatherrschaft197
  • aa) Grundlagen197
  • bb) Sonderproblem: Mitwirkung im Vorbereitungsstadium198
  • c) Gemeinsamer Tatplan200
  • aa) Grundlagen200
  • bb) Mittäterexzess201
  • cc) Error in persona eines Mittäters202
  • d) Sonderfälle der Mittäterschaft202
  • aa) Sukzessive Mittäterschaft202
  • bb) Mittäterschaft bei erfolgsqualifizierten Delikten203
  • cc) Fahrlässige Mittäterschaft205
  • e) Prüfungsaufbau bei Mittäterschaft206
  • f) Leitentscheidungen207
  • III. Teilnahme209
  • 1. Einführung209
  • a) Akzessorietät der Teilnahme209
  • b) Strafgrund der Teilnahme209
  • c) Teilnahme im Prüfungsaufbau210
  • 2. Anstiftung (§ 26 StGB)211
  • a) Objektiver Tatbestand212
  • aa) Grundlagen212
  • bb) Bestimmen212
  • cc) Auf-, Ab- und Umstiftung213
  • b) Subjektiver Tatbestand214
  • aa) Grundlagen214
  • bb) Auswirkung des error in persona des Täters für den Anstifter215
  • c) Agent provocateur216
  • d) Leitentscheidungen217
  • 3. Beihilfe (§ 27 StGB)219
  • a) Objektiver Tatbestand219
  • aa) Tathandlung, Taterfolg und Kausalität219
  • bb) Sukzessive Beihilfe220
  • cc) Beihilfe durch „neutrale“ Handlungen221
  • b) Subjektiver Tatbestand222
  • c) Leitentscheidungen222
  • 4. Besondere persönliche Merkmale (§ 28 StGB)224
  • a) Grundlagen224
  • b) Anwendung von § 28 StGB auf §§ 211, 212 StGB226
  • 5. Versuch der Beteiligung (§ 30 StGB)227
  • a) Grundlagen und Anwendungsfälle227
  • b) Prüfungsschema228
  • c) Leitentscheidung229
  • 6. Zusammenfassung230
  • IV. Übungsfälle230
  • 6. Kapitel Versuch und Rücktritt232
  • I. Versuch232
  • 1. Grundlagen: Stadien der Deliktsverwirklichung232
  • 2. Strafgrund des Versuchs233
  • 3. Prüfungsschema234
  • a) Vorprüfung235
  • b) Tatentschluss236
  • aa) Grundlagen236
  • bb) Abgrenzung zur bloßen Tatgeneigtheit237
  • cc) Abgrenzung zwischen untauglichem Versuch und straflosem Wahndelikt238
  • dd) Leitentscheidungen240
  • c) Unmittelbares Ansetzen241
  • aa) Grundlagen241
  • bb) Abgrenzungsformeln242
  • cc) Versuchsbeginn bei mittelbarer Täterschaft245
  • dd) Versuch mit Opfermitwirkung246
  • ee) Versuchsbeginn bei Mittäterschaft247
  • ff) Versuch des unechten Unterlassungsdeliktes248
  • gg) Versuchsbeginn bei der a. l. i. c.249
  • hh) Versuchsbeginn bei Qualifikationen und Regelbeispielen249
  • ii) Leitentscheidungen250
  • II. Rücktritt252
  • 1. Grundlagen252
  • a) Dogmatische Einordnung252
  • b) Zweck der Rücktrittsregelung253
  • c) Aufbau des § 24 StGB254
  • 2. Der Rücktritt nach § 24 Abs. 1 StGB254
  • a) Kein fehlgeschlagener Versuch255
  • aa) Zeitpunkt der Bestimmung des Fehlgeschlagenseins: Ausgangsfall (BGHSt 34, 53)255
  • bb) Lösung des Ausgangsfalls auf Grundlage der Einzelaktstheorie256
  • cc) Lösung des Ausgangsfalls auf Grundlage der Gesamtbetrachtungslehre257
  • dd) Fallgruppen258
  • ee) Leitentscheidungen259
  • b) Abgrenzung von beendetem und unbeendetem Versuch261
  • c) Leitentscheidungen263
  • d) Rücktrittsverhalten beim unbeendeten Versuch264
  • aa) Aufgeben der Tatausführung trotz vorbehaltener Ausführungshandlungen264
  • bb) Sonderproblem: Das Erreichen außertatbestandlicher Handlungsziele266
  • cc) Leitentscheidung267
  • e) Rücktrittsverhalten beim beendeten Versuch267
  • aa) Rücktritt vom beendeten Versuch nach § 24 Abs. 1 S. 1 Var. 2 StGB268
  • bb) Rücktritt vom beendeten Versuch nach § 24 Abs. 1 S. 2 StGB269
  • cc) Leitentscheidungen270
  • f) Freiwilligkeit des Rücktritts271
  • aa) Normative Bestimmung der Freiwilligkeit271
  • bb) Empirisch-psychologische Betrachtung271
  • cc) Leitentscheidung272
  • g) Exkurs: Der Rücktritt vom Versuch des Unterlassungsdeliktes273
  • aa) Grundlagen273
  • bb) Leitentscheidung273
  • 3. Überblick über die Rücktrittsregelung in § 24 Abs. 2 StGB274
  • a) Grundlagen274
  • b) Leitentscheidung275
  • III. Zusammenfassung275
  • IV. Übungsfälle277
  • 7. Kapitel Unterlassungsdelikte278
  • I. Aufbau des vorsätzlichen unechten Unterlassungsdeliktes278
  • II. Abgrenzung von Tun und Unterlassen280
  • 1. Grundlagen280
  • 2. Lösung spezieller Fallgruppen281
  • a) Abbruch eigener Rettungsbemühungen281
  • b) Abbruch fremder Rettungsbemühungen281
  • c) Omissio libera in causa282
  • d) Abgrenzung bei Fahrlässigkeitsdelikten282
  • 3. Unterlassen einer zur Erfolgsabwehr geeigneten und möglichen Handlung283
  • III. Garantenstellung283
  • 1. Grundlagen283
  • 2. Beschützergaranten284
  • a) Enge Gemeinschaftsbeziehung auf familienrechtlicher Grundlage285
  • aa) Grundlagen285
  • bb) Anwendungsfall (BGHSt 48, 301)286
  • b) Einverständliche Übernahme einer Schutzfunktion287
  • c) Schutzpositionen aufgrund von Amtsträgerpflichten288
  • d) Gefahrgemeinschaft289
  • e) Speziell: Beschützergarantenstellung zur Verhinderung einer Selbsttötung289
  • f) Leitentscheidungen291
  • 3. Überwachergaranten292
  • a) Gefährdendes Vorverhalten (Ingerenz)292
  • aa) Einführung292
  • bb) Ingerenz bei rechtmäßigem Vorverhalten?293
  • cc) Ingerenzgarentenstellungen im Straßenverkehr295
  • dd) Leitentscheidungen295
  • b) Sachherrschaft über Gefahrenquellen297
  • c) Garantenstellung durch Inverkehrbringen gefährlicher Produkte299
  • d) Leitentscheidungen300
  • IV. Kausalität und objektive Zurechnung beim Unterlassen302
  • 1. Anforderungen an die Kausalität302
  • 2. Anforderungen an die objektive Zurechnung303
  • 3. Leitentscheidung303
  • V. Entsprechensklausel303
  • VI. Vorsatz und Irrtum beim Unterlassungsdelikt304
  • 1. Anforderungen an den Vorsatz und Irrtumskonstellationen304
  • 2. Leitentscheidung305
  • VII. Unzumutbarkeit normgemäßen Verhaltens305
  • VIII. Täterschaft und Teilnahme beim unechten Unterlassen306
  • 1. Tatherrschaft beim Unterlassen307
  • 2. Subjektive Theorie und Unterlassen307
  • 3. Lehre von den Pflichtdelikten308
  • 4. Zwingende Annahme der Teilnahmestrafbarkeit309
  • 5. Funktionenlehre309
  • 6. Leitentscheidung311
  • IX. Exkurs: Echte Unterlassungsdelikte311
  • 1. Grundlagen311
  • 2. Leitentscheidungen312
  • X. Zusammenfassung313
  • XI. Übungsfälle314
  • 8. Kapitel Fahrlässigkeit und Erfolgsqualifikation316
  • I. Fahrlässiges Erfolgsdelikt316
  • 1. Einführung und Prüfungsschema316
  • 2. Erfolgseintritt und kausale Handlung318
  • 3. Objektive Fahrlässigkeit318
  • a) Außerachtlassen der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt318
  • b) Objektive Vorhersehbarkeit320
  • 4. Objektive Zurechnung321
  • a) Pflichtwidrigkeitszusammenhang321
  • b) Schutzzweckzusammenhang321
  • c) Eigenverantwortliche Selbstgefährdung und Pflichtverletzung Dritter322
  • 5. Individuelle Fahrlässigkeit323
  • 6. Fahrlässige unechte Unterlassungsdelikte323
  • 7. Leichtfertige Deliktsbegehung324
  • 8. Leitentscheidungen325
  • II. Erfolgsqualifizierte Delikte326
  • 1. Einführung und Prüfungsschema326
  • 2. Tatbestandsspezifischer Gefahrzusammenhang327
  • a) Grundlagen327
  • b) Tatbestandsspezifischer Gefahrzusammenhang bei § 227 Abs. 1 StGB328
  • 3. Erfolgsqualifikation und Versuch329
  • a) Erfolgsqualifizierter Versuch330
  • aa) Strafbarkeit des erfolgsqualifizierten Versuchs330
  • bb) Rücktritt trotz Eintritt des qualifizierenden Erfolges?331
  • b) Versuchte Erfolgsqualifikation332
  • 4. Teilnahme am erfolgsqualifizierten Delikt333
  • 5. Leitentscheidungen333
  • III. Zusammenfassung335
  • IV. Übungsfälle336
  • 9. Kapitel Konkurrenzen338
  • I. Grundlagen338
  • 1. Einführung338
  • 2. Gesetzliche Regelungen und Grundbegriffe339
  • II. Prüfungsreihenfolge340
  • III. Handlungseinheit341
  • 1. Handlung im natürlichen Sinne342
  • 2. Natürliche Handlungseinheit342
  • 3. Tatbestandliche Handlungseinheit343
  • 4. Handlungseinheit durch Klammerwirkung343
  • IV. Gesetzeskonkurrenz343
  • 1. Unechte Idealkonkurrenz344
  • 2. Unechte Realkonkurrenz345
  • V. Konkurrenzfragen in tatsächlichen Zweifelsfällen346
  • 1. In dubio pro reo346
  • 2. Wahlfeststellung347
  • 3. Postpendenz und Präpendenz349
  • 4. Hinweise für die Fallbearbeitung349
  • VI. Zusammenfassung349
  • VII. Übungsfälle350
  • 10. Kapitel Lösungen der Fälle352
  • Antworten zu Kapitel 1352
  • Antworten zu Kapitel 2355
  • Antworten zu Kapitel 3361
  • Antworten zu Kapitel 4367
  • Antworten zu Kapitel 5371
  • Antworten zu Kapitel 6376
  • Antworten zu Kapitel 7382
  • Antworten zu Kapitel 8389
  • Antworten zu Kapitel 9394
  • Stichwortverzeichnis397