0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Ludwig Haag

Kernkompetenz Klassenführung

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838549347
1. 2018

Details

Klassenführung: Schlüsselqualifikation in der Lehrerausbildung

In einer Art Kompendium sollen die zentralen Aspekte, die bei den unterschiedlichen Autoren/Autorenteams behandelt werden, gebündelt werden, nach dem Motto "Klassenführung - von allem das Beste".

Es wird gezeigt, dass Klassenführung als zentrale Lehrerkompetenz, als Schlüsselqualifikation für erfolgreiches Unterrichten gilt.
  • Cover1
  • Impressum4
  • Inhalt5
  • Einführung8
  • 1 Sichtweisen von Klassenführung9
  • 1.1 Geschichte der Classroom Management Forschung9
  • 1.2 Weinert und Helmke (1997)12
  • 1.3 Ophardt und Thiel (2013)15
  • 1.4 Kiel, Frey und Weiß (2013)17
  • 1.5 Mayr (2009)18
  • 1.6 das Alles bedeutet20
  • 1.6.1 Begriff der Führung20
  • 1.6.2 Abgrenzung zu Einzelunterricht22
  • 1.6.3 Beziehungsgeflecht22
  • 2 Klassenführung als Ressource für die Gesundheit aller – auch der Lehrpersonen25
  • 2.1 Probleme im Klassenzimmer: Stress/Burnout25
  • 2.2 Erklärungen27
  • 2.3 Lösungsofferte28
  • 3 Präsenz einer Lehrkraft31
  • 3.1 Bezugnahme auf andere Autoren32
  • 3.2 Präsenz bei Kounin – Was meint er?33
  • 3.2.1 Beschreibung der Studie von Kounin34
  • 3.2.2 Merkmale effektiver Klassenführung, d.h. präventive Verhaltensdimensionen, d.h. „Techniken“36
  • 3.2.3 Zwischenfazit42
  • 3.2.4 Ergänzung zu Kounin: „mental set“ nach Marzano43
  • 3.3 Präsenz in Gedanken43
  • 3.4 Umgang mit Abweichungen/Fehlern45
  • 4 Regulation/ Verhaltenskontrolle47
  • 4.1 Regeln aufstellen/einüben/einhalten48
  • 4.1.1 Forschergruppe um Evertson (Evertson, Emmer & Worsham 2006; Emmer & Evertson 2009)49
  • 4.1.2 Classroom Organization and Management Program (COMP)(Evertson & Harris 1999)52
  • 4.1.3 Marzano (2003)54
  • 4.1.4 Rogers (2013): Neues Schuljahr56
  • 4.2 Rituale57
  • 4.2.1 Funktionen58
  • 4.2.2 Ritualisierte Handlungsabläufe/ Gestaltungsmöglichkeiten59
  • 4.3 Disziplinsystem63
  • 4.3.1 Disziplinäre Interventionen nach Marzano (2003)65
  • 4.3.2 aus behavioristischer Sicht: „Bestrafung“66
  • 4.3.3 Verhaltensverträge68
  • 4.3.4 Umgang mit Disziplin – durch psychotherapeutische Schulen neu gewendet70
  • 4.4 Lernerzentrierte Arrangements72
  • 4.5 Ein Fallbeispiel – tägliche Belastungen im Schulalltag77
  • 4.6 Zwischenfazit84
  • 5 Strukturierende Unterrichtsgestaltung87
  • 5.1 Strukturierung des Unterrichts89
  • 5.1.1 Formal: Artikulation89
  • 5.1.2 Organisatorisch: vorbereitete Lernumgebung93
  • 5.2 Psychologische Reduzierung der Schulklassengröße (Dollase)96
  • 5.2.1 Differenzierung97
  • 5.2.2 Adaptive Lehrkompetenz99
  • 5.3 Kognitive Aktivierung der Klasse102
  • 5.3.1 Rolle des Lehrers: Instructor + Facilitator = Activator102
  • 5.3.2 Klassenführung im offenen Unterricht106
  • 5.3.3 Rolle des Lehrers im Gruppenunterricht110
  • 5.4 Motivierendes Unterrichten115
  • 5.4.1 Zentrale lernförderliche Konstrukte116
  • 5.4.2 Lernförderliche Funktion des Lehrers118
  • 5.4.3 ARCS-Motivationsmodell von Keller (2010)122
  • 6 Kommunikation/ Beziehungsförderung123
  • 6.1 Kommunikation verbessern123
  • 6.1.1 Die vier Aspekte der Kommunikation124
  • 6.1.2 Das nonverbale Lehrerverhalten126
  • 6.1.3 Humor127
  • 6.2 Lehrer-Schüler-Verhältnis128
  • 6.2.1 Caring128
  • 6.2.2 Führungsverhalten129
  • 6.2.3 Action Steps nach Marzano135
  • 6.3 Emotionskontrolle (Sutton, Mudrey-Camino & Knight 2009)138
  • 6.4 Forderung 1: den Handlungsspielraum erweitern139
  • 6.5 Forderung 2: Gleichbehandlung auch leistungsschwächerer Schüler142
  • 6.6 Feedback145
  • 6.6.1 Zentrale Aspekte146
  • 6.6.2 Schülerfeedback/ Lehrerfeedback149
  • 7 Das Beziehungsgeflecht von Klassenführung auf dem Prüfstand157
  • 8 Schlussgedanken161
  • 8.1 Lehrer sind lernfähig161
  • 8.2 Schüler sind lernfähig163
  • Verzeichnisse167
  • Literaturverzeichnis167
  • Abbildungsverzeichnis176
  • Tabellenverzeichnis176