0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Christian Rohr

Historische Hilfswissenschaften

Eine Einführung

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838537559
1. 2015

Details

Warum wurden im Mittelalter Urkunden gefälscht, welchen Nutzen hat die Genealogie für die moderne Geschlechtergeschichte?

Die historischen Hilfswissenschaften sind ein fester Bestandteil des Geschichtsstudiums. Sie vermitteln die wichtigsten hilfswissenschaftlichen Kenntnisse für die Auswertung von Quellen, leisten aber auch einen Beitrag zur Wirtschafts- und Geistesgeschichte.

Diese Einführung führt von der Zeit der Römer bis zum 20. Jahrhundert und zeigt auf, in welchen Bereichen der Geschichtsforschung hilfswissenschaftliches Grundwissen unumgänglich ist. Unverzichtbar für erstsemestrige Studierende der Geschichte und angrenzender Disziplinen.
  • Historische HilfswissenschaftenCOVER
  • Impressum4
  • Inhaltsverzeichnis5
  • 1 Vorwort9
  • 2 Einleitung11
  • 3 Quellenkunde15
  • 3.1 Was versteht man unter historischen Quellen?15
  • 3.2 Schriftliche Quellen und ihre Intention16
  • 3.3 Das Problem der Quellensprachen: Mittel- und Neulatein, Volkssprachen20
  • 3.4 Editionstechnik24
  • 3.5 Bildquellen und ihre Interpretation26
  • 3.6 Dingliche Quellen35
  • 4 Diplomatik (Urkundenlehre)37
  • 4.1 Allgemeines und historische Entwicklung37
  • 4.2 Formen der Überlieferung41
  • 4.3 Kaiser- und Königsurkunden42
  • 4.3.1 Typen und Aufbau von Kaiser- und Königsurkunden42
  • 4.3.2 Grundlinien der Entwicklung von Kaiser- und Königsurkunden seit dem Spätmittelalter52
  • 4.3.3 Kanzleigeschichte54
  • 4.3.4 Urkundenfälschungen56
  • 4.4 Papsturkunden61
  • 4.4.1 Aufbau und Typen der Papsturkunde im Hochmittelalter63
  • 4.4.1.1 Das Formular der Papsturkunden im Hochmittelalter63
  • 4.4.1.2 Das päpstliche Privileg68
  • 4.4.1.3 Päpstliche Litterae70
  • 4.4.1.4 Die Bulle als päpstliche Urkundenart73
  • 4.4.2 Neue Formen der Papsturkunde seit dem Spätmittelalter74
  • 4.4.2.1 Das Breve75
  • 4.4.2.2 Das Motu proprio76
  • 4.4.2.3 Die Supplik (Bittschrift)77
  • 4.4.3 Kanzlei und Registerführung der Päpste80
  • 4.5 Privaturkunden82
  • 4.5.1 Vom Urkundenwesen der Spätantike zum frühen Mittelalter – die carta83
  • 4.5.2 Notitia und Traditionsbuch87
  • 4.5.3 Die Siegelurkunde92
  • 4.5.4 Kanzleien und öffentliche Beurkundungsstellen99
  • 4.5.5 Notariat und Notariatsurkunde105
  • 4.6 Regestentechnik110
  • 4.7 Sphragistik (Siegelkunde)112
  • 4.8 Chronologie (Zeitrechnung)117
  • 4.8.1 Jahresangaben118
  • 4.8.2 Tages- und Monatszählung120
  • 4.8.3 Die Kalenderverbesserung durch Papst Gregor XIII.122
  • 4.8.4 Der Französische Revolutionskalender122
  • 5 Paläographie (Schriftenkunde)125
  • 5.1 Allgemeines und historische Entwicklung128
  • 5.2 Beschreib- und Schreibstoffe131
  • 5.2.1 Stein, Ton, Metall, Wachs, Holz132
  • 5.2.2 Papyrus133
  • 5.2.3 Pergament134
  • 5.2.4 Papier136
  • 5.2.5 Schreibrohr, Federkiel und Griffel138
  • 5.2.6 Tinte und Farben138
  • 5.2.7 Lineale, Radiermesser und andere Utensilien138
  • 5.3 Physiologische und psychologische Aspekte des Schreibens139
  • 5.4 Terminologie141
  • 5.5 Abkürzungen143
  • 5.6 Die wichtigsten Buch- und Urkundenschriften des Mittelalters145
  • 5.6.1 Capitalis145
  • 5.6.2 Ältere und jüngere römische Kursive146
  • 5.6.3 Unziale147
  • 5.6.4 Halbunziale149
  • 5.6.5 Insulare Schriften150
  • 5.6.6 Westgotische Minuskel152
  • 5.6.7 Vorkarolingische Halbkursive und Minuskel154
  • 5.6.8 Die Karolingische Minuskel und die Buchschriften des 10. bis 12. Jahrhunderts156
  • 5.6.8.1 Ursprünge und Entstehung der Karolingischen Minuskel156
  • 5.6.8.2 Die Karolingische Minuskel des 9. Jahrhunderts und ihre Weiterentwicklung in den Buchschriften des 10. bis 12. Jahrhunderts161
  • 5.6.9 Urkundenschriften bis zum 12. Jahrhundert164
  • 5.6.10 Beneventana165
  • 5.6.11 Kuriale168
  • 5.6.12 Gotische Schriften168
  • 5.6.12.1 Gotische Buchschriften170
  • 5.6.12.2 Universitätsschriften173
  • 5.6.12.3 Gotische Kursive175
  • 5.6.12.4 Bastarda176
  • 5.6.12.5 Gotische Urkundenschriften178
  • 5.6.13 Humanistenschriften179
  • 5.7 Sonderzeichen – Von Interpunktionen, Neumen, Zahlzeichen und Kurzschriften181
  • 5.8 Buchschmuck183
  • 5.8.1 Verzierte Initialen184
  • 5.8.2 Figür­liche und abstrakte Buchmalerei186
  • 5.8.2.1 Antike und byzantinische Buchmalerei186
  • 5.8.2.2 Vorkarolingische Buchmalerei in Europa187
  • 5.8.2.3 Karolingische Buchmalerei187
  • 5.8.2.4 Buchmalerei in ottonischer Zeit188
  • 5.8.2.5 Buchmalerei der Romanik189
  • 5.8.2.6 Buchmalerei der Gotik und der Frührenaissance190
  • 5.9 Handschriftenkunde191
  • 5.9.1 Wie entsteht eine Handschrift?191
  • 5.9.2 Die Teile einer Handschrift – Von Lagen und Einbänden194
  • 5.9.3 Handschriftenbeschreibung197
  • 5.10 Eine Sonderform des Buches: Die Rotuli199
  • 5.11 Mittelalterliches Bibliothekswesen, Überlieferungsgeschichte antiker und mittelalterlicher Texte199
  • 5.12 Schriftenkunde der Neuzeit202
  • 5.13 Epigraphik210
  • 6 Archiv- und Aktenkunde213
  • 6.1 Archive und ihre Aufgaben213
  • 6.2 Aktenkunde215
  • 6.3 Historisches Arbeiten im Archiv218
  • 7 Historische Geographie und Regionalforschung221
  • 7.1 Karten, Atlanten und Landvermessung von der Antike bis heute221
  • 7.2 Regionalgeschichtliche Quellen zur Siedlungstopographie238
  • 8 „Kleine“ Hilfswissenschaften241
  • 8.1 Numismatik (Münzkunde)241
  • 8.2 Metrologie (Maßkunde)246
  • 8.3 Heraldik (Wappenkunde)247
  • 8.3.1 Wappenbeschreibung249
  • 8.3.2 Quellen zur Heraldik – Herolde und ihre Wappenbücher251
  • 8.4 Genealogie (Familien- und Abstammungskunde)254
  • 9 Historische Hilfswissenschaften und das WWW257
  • Abbildungsnachweis261
  • Register265