0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Georg Simonis (Hg.)

Handbuch Globale Klimapolitik

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838586724
1. 2017

Details

Das als Durchbruch gefeierte Abkommen von Paris (2015) hat erneut bestätigt, dass es auf die Fähigkeit der Politik zur Zusammenarbeit ankommt, weltweit, national und in Netzwerken, wenn die Stabilisierung des Weltklimas gelingen soll. Das Handbuch informiert über die wichtigsten Institutionen (IPCC, UN-Klimaregime), Akteure (USA, EU, China, Entwicklungsländer) und Kooperationsformen des noch jungen globalen Politikfeldes.
  • CoverCover
  • Handbuch Globale Klimapolitik3
  • Impressum4
  • Vorwort5
  • Inhalt7
  • Tabellenverzeichnis13
  • Abbildungsverzeichnis15
  • Abkürzungsverzeichnis18
  • 1 Das Weltklima als Gegenstand eInes polItIkwIssenschaftlIchen Handbuchs21
  • 1.1 Wozu ein Handbuch?21
  • 1.2 Fachdiszipliäre Einordnung22
  • 1.3 Aufbau des Bandes24
  • 1.4 Literaturempfehlungen und Informationsquellen32
  • Literatur32
  • Teil I Transdisziplinäre Grundlagen35
  • 2 Klimawandel – Einführung in das transdisziplinäre Forschungsfeld36
  • 2.1 Definitionen: Wetter und Klima 37
  • 2.2 Transdisziplinäres Forschungsgebiet38
  • 2.3 Globale sozio-technische Infrastruktur 41
  • 2.4 Der Treibhauseffekt44
  • 2.5 Karbonkreislauf und Klimavariabilität48
  • 2.6 Anthropogen erzeugter Klimawandel52
  • 2.7 Wissenschaftliche Unsicherheit60
  • 2.8 Szenariotechnik65
  • 2.8.1 SRES-Szenarien67
  • 2.8.2 RCP-Szenarien69
  • 2.9 Mögliche Folgen des Klima-wandels – der bedrohliche Impact75
  • 2.9.1 Konzepte: Vulnerabilität, Sensitivität, Resilienz, Anpassungsfähigkeit76
  • 2.9.2 Regionale Verteilung von Risiken79
  • 2.9.3 Extremwetterereignisse81
  • 2.10 Zusammenfassung83
  • Literatur84
  • 3 Das Transformationsproblem91
  • 3.1 Das 2°C-Ziel91
  • 3.2 Leitbild der Transformation: „Contraction and Convergence“ 93
  • 3.3 Der Budgetansatz des WBGU94
  • 3.3.1 Politische Umsetzbarkeit unwahrscheinlich96
  • 3.3.2 Zeitlicher Orientierungsrahmen97
  • 3.3.3 Alarmismus und steigender Legitimationsdruck97
  • 3.4 Die Mitigationslücke („emission gap“)98
  • 3.5 Handlungsfelder der Transformation 102
  • 3.5.1 Sektorale Mitigationspotenziale105
  • 3.5.2 Emissionen der Staaten106
  • 3.5.3 Historische Entwicklung der THG-Emissionen109
  • 3.5.4 THG-Emissionen in Erzeuger- und Verbraucherstaaten110
  • 3.5.5 Produzenten und Exporteure fossiler Rohstoffe110
  • 3.5.6 Von der Förderung fossiler Rohstoffe abhängige Unternehmen112
  • 3.5.7 Emissionen der Landnutzung114
  • 3.6 Handlungsoptionen116
  • 3.7 Baustellen des Transformationsprojekts121
  • 3.7.1 Technologische Transformation123
  • 3.7.2 Ökonomische Transformation125
  • 3.7.3 Sozio-kulturelle Transformation127
  • 3.7.4 Politische Transformation130
  • 3.8 Zusammenfassung130
  • Literatur131
  • Teil II Strukturmerkmale des Politikfeldes137
  • 4 Theoretischer Rahmen: Governance138
  • 4.1 Die Governanceperspektive138
  • 4.2 Governanceansatz142
  • 4.3 Problemdefinition149
  • 4.4 Governanceformen – ausdifferenzierte Regelungsstruktur155
  • 4.4.1 Überblick157
  • 4.4.2 Governanceregime158
  • 4.4.3 Formen internationaler Governance160
  • 4.4.4 Regimekopplung162
  • 4.4.5 Programmgovernance163
  • 4.5 Wandel des Politikfeldes globaler Klimagovernance166
  • 4.6 Zusammenfassung169
  • Literatur170
  • 5 Strukturmerkmale des neuen Politikfeldes176
  • 5.1 Definition des Politikfeldes176
  • 5.2 Wissensbasiertes Politikfeld180
  • 5.2.1 Der Weltklimarat als Brückeninstitution181
  • 5.2.2 Klimagovernance als Kommunikationsraum183
  • 5.2.3 Messung der Effektivität von Mitigation und Anpassung185
  • 5.3 Nachhaltigkeit als Norm und Leitbild186
  • 5.4 Governanceakteure unterschiedlicher Funktionsbereiche190
  • 5.4.1 Handeln – geprägt durch Strukturen191
  • 5.4.2 Neue Formen der Kooperation195
  • 5.5 Mehrdimensionale Konfliktformation196
  • 5.5.1 Wandel der politischen Relevanz der Zeit197
  • 5.5.2 Konflikt zwischen Mitigation und Anpassung197
  • 5.5.3 Konflikt um die Verteilung der THG-Emissionsrechte198
  • 5.5.4 Pragmatische Konfliktbewältigung201
  • 5.6 Zusammenfassung202
  • Literatur202
  • Teil III Das Mehrebenensystemder Klimagovernance211
  • 6 Verflochtene Handlungsebenen212
  • 6.1 Globales Mehrebenensystem 212
  • 6.1.1 Vertikale Interessenvermittlung214
  • 6.1.2 Hybridisierung215
  • 6.1.3 Zwei-Ebenen-Verhandlungen217
  • 6.1.4 Flexibilisierung217
  • 6.1.5 Leitbildgesteuerte Selbstkoordination218
  • 6.1.6 Wettbewerb219
  • 6.1.7 Vorreiterstrategien220
  • 6.2 Internationaler Regimekomplex (New Modes of Governance) 221
  • 6.2.1 Begriff des Regimekomplexes222
  • 6.2.2 Ausbildung von fokalen Punkten222
  • 6.3 Nationale Klimagovernance, Governancedilemmas und Handlungsbedingungen227
  • 6.3.1 Dominanz der nationalen Entscheidungsebene228
  • 6.3.2 Optionen und Handlungsdilemmas230
  • 6.3.3 Nationale Strukturbedingungen und Interessenkonfigurationen234
  • 6.3.4 Politikfeldverflechtung – Klima und Energie235
  • 6.3.5 Dominanz der Energiegovernance236
  • 6.3.6 Entscheidungskalküle243
  • 6.4 Die subnationale Ebene – Kommunen als Governance-akteure246
  • 6.5 Zusammenfassung und darüber hinaus248
  • Exkurs: UN-Konventionen und die daraus entstandenen Regime250
  • Literatur252
  • 7 Entstehung und Ausdifferenzierung des UN-Klimaregimes 260
  • 7.1 Theoretisches Rüstzeug oder: Warum kooperieren Staaten? 260
  • 7.2 Das internationale Klimaregime: Genese und theoretische Einordnung263
  • 7.2.1 Phase I: Entstehung des Klimaregimes, 1988 bis 1994264
  • 7.2.2 Die Politisierung des Klimawandels aus Sicht des Ansatzes der epistemic communities265
  • 7.2.3 Beginn der zwischenstaatlichen Klimaverhandlungen267
  • 7.2.4 Die Klimarahmenkonvention aus Sicht machtbasierter Ansätze268
  • 7.2.5 Phase II: Das Kyoto-Protokoll, 1994 bis 1997268
  • 7.2.7 Der Kyoto-Verhandlungsprozess270
  • 7.2.8 Die Entstehung des Kyoto-Protokolls aus Sicht interessenbasierter Ansätze272
  • 7.2.9 Phase III: Die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls, 1997 bis 2005273
  • 7.2.10 Phase IV: Die Verhandlungen über ein Post-Kyoto-Abkommen275
  • 7.2.11 COP 13, Bali 2007276
  • 7.2.12 Übereinkunft von Kopenhagen (COP 15): Pledge and Review und das Zwei-Grad-Ziel278
  • 7.2.13 Der Post-2012-Prozess aus Sicht der Normentheorie280
  • 7.2.14 Phase V: Die Verhandlungen über ein Post-2020-Abkommen282
  • 7.2.15 Die Zukunft des Klimaregimes nach 2020285
  • 7.2.16 Die Architektur des Klimaregimes286
  • 7.2.17 Der Emissionshandel289
  • 7.2.18 Sektorale Governance290
  • 7.3 Problemstellungen und Schlüsselfragen im Klimaregime291
  • 7.3.1 Rolle von Leadership292
  • 7.3.2 Differenzierung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern293
  • 7.4 Zusammenfassung294
  • Literatur295
  • Teil IV Transformationsgovernance301
  • 8 Die europäische Union302
  • 8.1 Einleitung302
  • 8.2 Rahmenbedingungen für dieKlimapolitik der EU303
  • 8.2.1 Derzeitige Situation in EU und EU-Mitgliedsstaaten303
  • 8.2.2 EU-Institutionen in klimapolitischen Entscheidungsprozessen308
  • 8.3 Historische Entwicklung der EU-Klimapolitik310
  • 8.4 Die Vorreiterrolle der EU in der Klimapolitik315
  • 8.4.1 Eigenschaften einer Vorreiterrolle in der Klimapolitik315
  • 8.4.2 Aktivitäten der EU in den internationalen Klimaverhandlungen316
  • 8.5 Umsetzung der EU-Klimaschutzziele319
  • 8.5.1 Klimapolitische Programme der EU319
  • 8.5.2 Klimapolitische Maßnahmen der EU322
  • 8.6 Fazit327
  • Literatur328
  • 9 Die USA334
  • 9.1 Einleitung334
  • 9.2 Der Beitrag der USA zum globalen Klimawandel335
  • 9.3 Akteur im Rahmen der internationalen Klimagovernance339
  • 9.4 Scheitern einer umfassenden Klimagesetzgebung347
  • 9.5 Administrative Klimagovernance352
  • 9.6 Das Gerichtswesen als eigenständiger Akteur der Klimapolitik357
  • 9.7 Klimagovernance auf der bundesstaatlichen Ebene360
  • 9.8 Transformationskonflikte368
  • 9.9 Zusammenfassung372
  • Literatur372
  • 10 China und andere Schwellenländer 377
  • 10.1 Einleitung: Klimagovernance in Schwellenländern377
  • 10.2 Chinas Rolle in der globalen Klimapolitik379
  • 10.3 Herausforderungen an die chinesische Klimapolitik381
  • 10.3.1 Fragmentierte Entscheidungsstrukturen381
  • 10.3.2 Infrastrukturelle Realitäten383
  • 10.3.3 Sozio-ökonomische Grenzen385
  • 10.4 Unilaterale Maßnahmen auf nationaler Ebene387
  • 10.4.1 Steigerung der Energieeffizienz387
  • 10.4.2 Ausbau der erneuerbaren Energien388
  • 10.4.3 Einführung eines Emissionshandelssystems390
  • 10.5 Gründe für Chinas unilaterale Maßnahmen391
  • 10.6 Die Debatte um die Verantwortlichkeit in der Klimapolitik393
  • Literatur394
  • 11 KlimapolItIk und Entwicklung397
  • 11.1 Klima und Entwicklung – grundlegende Probleme und Konzepte398
  • 11.1.1 Klima und nachhaltige Entwicklung398
  • 11.1.2 Klimarahmenkonvention, Kyoto-Protokoll und die wichtigsten Vertragsstaatenkonferenzenseit 2004401
  • 11.1.3 Anpassung, Minderung und Entwicklung: Zur Begriffsklärung405
  • 11.1.4 Probleme der Governance von „Klimawandel und Entwicklung“406
  • 11.2 Klimawandel und Entwicklung – Politikfelder im Überblick409
  • 11.3 Einzelne Politikfelder412
  • 11.3.1 Energieversorgung in Entwicklungsländern412
  • 11.3.2 Entwicklung und Anpassung an den Anstieg des Meeresspiegels418
  • 11.3.3 Klimawandel und Migration422
  • 11.4 Anpassung an den Klima-wandel: Governance auf der nationalen Ebene427
  • 11.5 Klimapolitik und Global Governance429
  • 11.5.1 Globale Energiepolitik430
  • 11.5.2 Globale Umwelt- und Waldpolitik432
  • 11.5.3 Klimapolitik als „institutioneller Dschungel“438
  • 11.6 Fazit439
  • Literatur441
  • Teil V Politische Rahmenbedingungen449
  • 12 Governance von Innovationen im Energiesektor: Zwischen Anpassung und Erneuerung450
  • 12.1 Einleitung450
  • 12.2 Sozialwissenschaftliche Innovationsforschung451
  • 12.2.1 Inkrementelle vs. radikale Innovationen451
  • 12.2.2 Sektorale Besonderheiten: Energiegewinnung, CCS und Photovoltaik452
  • 12.3 Die Förderung von CCS in Deutschland und Norwegen454
  • 12.3.1 CCS in Norwegen454
  • 12.3.2 CCS in Deutschland457
  • 12.4 Die Förderung der Photovoltaik in Deutschland und Japan461
  • 12.4.1 Photovoltaik: Entwicklung in Japan461
  • 12.4.2 Beispiel Deutschland464
  • 12.5 Fazit: Governance von Innovationen im Energiesektor469
  • Literatur470
  • 13 Freiwillige Klimagovernance473
  • 13.1 Einleitung473
  • 13.2 Klimabilanz: Vorgehen und Nutzung 473
  • 13.2.1 Ziel und Vorgehen473
  • 13.2.2 Vorgaben476
  • 13.2.3 Methodische Herausforderungen und Probleme478
  • 13.2.4 „Klimaneutralität“ und Offsetting481
  • 13.3 Klimagovernance von Unternehmen482
  • 13.4 Klimabilanzen in Unternehmen483
  • 13.4.1 Klimabilanzen als Teil von Nachhaltigkeitsstrategien485
  • 13.4.2 Klimabilanzen in der Nachhaltigkeitskommunikation486
  • 13.5 Klimabezogene Informationen auf Produkten488
  • 13.5.1 Energielabel488
  • 13.5.2 Exkurs: Was könnte ein CO2e-Label bewirken?490
  • 13.5.3 Informationen über Klimaemissionen491
  • 13.6 Ausblick492
  • Literatur494
  • Teil VI Perspektiven497
  • 14 Komplexe Governance – Governanceversagen?498
  • 14.1 Mitigation499
  • 14.2 Indikatoren und Risiken503
  • 14.3 Anpassung506
  • 14.4 Governancedynamik im polyzentrischen Governancesystem509
  • 14.5 Restriktionen globaler Klimapolitik519
  • 14.6 Zusammenfassung520
  • Literatur521
  • 15 Globale Klimapolitik Im ÜberblIck527
  • 15.1 Klimapolitik – ein globales Politikfeld527
  • 15.2 Zusammenfassung – die wichtigsten Merkmale des Politikfeldes529
  • 15.3 Fazit534
  • Register535
  • Die Autorinnen und Autoren556