0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Andrea Czelk | Stephan Meder

Grundwissen Sachenrecht

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838550701
3. 2018

Details

"Grundwissen Sachenrecht" hat sich als gut verständliches Lehrbuch für die Anfangssemester bewährt. Stephan Meder und Andrea Czelk erläutern die Prinzipien des Sachenrechts und die wichtigsten Anspruchsgrundlagen mit vielen Beispielsfällen. Um komplexe Lösungen in Praxis und Klausur noch besser verständlich zu machen, wurde die zweite Auflage um ausgewählte examensrelevante Probleme ergänzt.
  • CoverCover
  • ImpressumIV
  • Vorwort
  • Vorwort zur 1. Auflage
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Mobiliarsachenrecht
  • 1. Einheit – Einführung: Bedeutung des Sachenrechts. Grundprinzipien
  • A. Sachenrecht: Ein Überblick
  • I. Die Grundpfeiler des Sachenrechts: Eigentum und Besitz als absolute Rechte
  • 1. Das Eigentum als absolutes Recht.
  • 2. Besitz und Besitzrecht.
  • II. Grundprinzipien des Sachenrechts
  • 1. Absolutheit.
  • 2. Typenzwang.
  • 3. Publizität.
  • 4. Spezialität und Bestimmtheit.
  • 5. Trennungs- und Abstraktionsprinzip.
  • – Ausnahmen vom Abstraktionsprinzip.
  • B. Bedeutung des Sachenrechts
  • I. Die studienbezogene Bedeutung
  • II. Bedeutung des Sachenrechts für die Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • 2. Einheit – Besitz und Besitzerwerb
  • A. Der Begriff des Besitzes
  • I. Die tatsächliche Sachherrschaft
  • II. Besitzwille
  • 1. Tatsächliche Sachherrschaft und genereller Besitzwille.
  • 2. Zusammenfassung.
  • III. Besitz und tatsächliche Sachherrschaft – Ausnahmen
  • 1. Erbenbesitz.
  • 2. Mittelbarer Besitz.
  • 3. Besitzdienerschaft, § 855.
  • IV. Besitzerwerb
  • 1. Erlangung der tatsächlichen Sachherrschaft.
  • 2. Besitzerwerb ohne sofortige Übernahme der tatsächlichen Sachherrschaft.
  • 3. Besitzergreifungswille.
  • 4. Exkurs: Richtung des Besitz(ergreifungs)willens.
  • a.) Eigenbesitzwillen
  • b.) Fremdbesitzwillen
  • V. Besitzverlust
  • VI. Mittelbarer Besitz: Inhalt und Voraussetzungen
  • 1. Besitzmittlungsverhältnis.
  • 2. Die Bedeutung des mittelbaren Besitzes.
  • 3. Zusammenfassung: Voraussetzungen für Erwerb und Verlust des mittelbaren Besitzes.
  • 4. Gestufter mittelbarer Besitz.
  • B. Weitere Arten des Besitzes: Mitbesitz, Organbesitz
  • I. Mitbesitz
  • II. Organbesitz
  • C. Funktionen des Besitzes
  • I. Publizitätsfunktion
  • II. Schutzfunktion
  • III. Erhaltungsfunktion
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • 3. Einheit – Besitzschutz und Formen des Besitzerwerbs in der Fallanwendung
  • A. Possessorische und petitorische Besitzschutzansprüche: Abgrenzung
  • B. Die Besitzschutzansprüche im Einzelnen
  • I. Die possessorischen Besitzschutzansprüche
  • 1. Das Selbsthilferecht, § 859.
  • a.) Definition und Inhalt: Verbotene Eigenmacht.
  • b.) Besitzwehr, § 859 I.
  • c.) Besitzkehr, § 859 II, III, und die Unmittelbarkeitskomponente.
  • d.) Verhältnis zu den §§ 227 ff.
  • 2. Der Herausgabeanspruch des § 861 I.
  • 3. Der Störungsbeseitigungs- und Unterlassungsanspruch, § 862.
  • 4. Das „Abholungsrecht”, § 867.
  • II. Petitorische Besitzschutzansprüche
  • 1. Gegen den bösgläubigen Besitzer, § 1007 I.
  • 2. Gegen den gutgläubigen Besitzer, § 1007 II.
  • 3. Ausschlussgründe.
  • III. Besitzschutz außerhalb des Sachenrechts
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • Falllösung:
  • 4. Einheit – Eigentum. Kurze Einführung: Bedeutung des Eigentums. Arten des Eigentums
  • A. Das Eigentum im Spannungsverhältnis zwischen Rechten und Pflichten
  • B. Der Niederschlag im BGB: § 903 und die Notstandsparagraphen
  • C. Arten des Eigentums
  • I. Miteigentum nach Bruchteilen
  • II. Das Gesamthandseigentum
  • III. Das Treuhandeigentum
  • 1. Uneigennützige Treuhand (Verwaltungstreuhand).
  • 2. Eigennützige Treuhand.
  • Literatur:
  • 5. Einheit – Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Eigentum
  • A. Der Regelfall: Eigentumserwerb gemäß § 929 S. 1
  • I. Die Einigung
  • 1. Anwendbarkeit der Vorschriften über Willenserklärungen.
  • 2. Der Inhalt der Einigung unter Berücksichtigung der sachenrechtlichen Prinzipien.
  • 3. Widerruflichkeit der Einigung.
  • II. Die Übergabe
  • 1. Sonderfall der Übergabe: Mittelbarer Besitz auf Erwerberseite und Unterschied zum Kommissionsgeschäft.
  • 2. Sonderfall: Die „brevi manu traditio”, § 929 S. 2.
  • III. Der Geheißerwerb als weiterer Sonderfall des § 929 S. 1: Übergabe an Dritte, Übergabe durch Dritte ohne Besitzrechtsverhältnis
  • B. Die Übereignung nach § 930: Besitzkonstitut statt Übergabe
  • – Sonderfall: Das antizipierte Besitzkonstitut.
  • C. Übereignung gemäß § 931: Abtretung des Herausgabeanspruchs statt Übergabe
  • D. Übertragung von Miteigentum
  • E. Überleitung zum gutgläubigen Erwerb: Der Erwerb vom Nichtberechtigten i. V. m. § 185
  • I. Wirksamkeit gemäß § 185 I
  • II. Wirksamkeit gemäß § 185 II S. 1, 1. Alt.
  • III. Wirksamkeit gemäß § 185 II S. 1, 2. Alt.
  • IV. Wirksamkeit gemäß § 185 II S. 1, 3. Alt.
  • V. Prioritätsgrundsatz gemäß § 185 II S. 2.
  • Literatur:
  • Falllösung:
  • 6. Einheit – Der gutgläubige Erwerb
  • A. Einführung: Der Gutglaubensschutz
  • I. Der Grundfall: Gutgläubiger Erwerb vom Nichtberechtigten, §§ 929, 932
  • 1. Das Übergabeerfordernis: Besitzerwerb vom Veräußerer.
  • 2. Der gute Glaube, § 932 II.
  • 3. Kein gutgläubiger Erwerb abhandengekommener Sachen.
  • II. Gutgläubiger Erwerb bei Übereignung kurzer Hand, § 929 S. 2, § 932 I S. 2
  • III. Gutgläubiger Erwerb bei Vereinbarung eines Besitzkonstituts, §§ 930, 933
  • IV. Gutgläubiger Erwerb bei Abtretung des Herausgabeanspruchs, §§ 931, 934
  • 1. Mittelbarer Besitz des Veräußerers.
  • 2. Kein mittelbarer Besitz des Veräußerers.
  • B. Wirkung des gutgläubigen Erwerbs
  • 1. Rückerwerb „vom” Nichtberechtigten oder Rückerwerb „des” Nichtberechtigten.
  • 2. Verfügung eines Minderjährigen.
  • C. Gutgläubiger Erwerb bei Übereignung unter aufschiebender Bedingung
  • D. Verbindung zu Ansprüchen aus § 816 I
  • E. Gutgläubiger lastenfreier Erwerb, § 936
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • Falllösung:
  • 7. Einheit – Der gesetzliche Erwerb von Eigentum
  • A. Verarbeitung, Verbindung, Vermischung
  • I. Die Verarbeitung, § 950
  • 1. Definition „neue Sache”.
  • 2. Definition „Hersteller”.
  • 3. Ausschluss bei Geringwertigkeit.
  • 4. Wirkung der Verarbeitung und abweichende Vereinbarungen.
  • II. Verbindung und Vermischung, §§ 946, 947, 948
  • 1. Verbindung einer beweglichen Sache mit einem Grundstück, § 946.
  • a.) Wesentlicher Bestandteil, § 93.
  • b.) Dauer der Verbindung und Scheinbestandteil.
  • c.) Zubehör, § 97.
  • d.) Ein Sonderproblem: Der Überbau.
  • 2. Verbindung gemäß § 947.
  • 3. Vermischung, § 948.
  • B. Ausgleichsansprüche für den Rechtsverlust
  • I. § 951 als Rechtsfortwirkungsanspruch: Voraussetzungen
  • 1. Erwerb ohne rechtlichen Grund.
  • 2. Berechtigter und Verpflichteter.
  • 3. Anspruchsinhalt.
  • 4. Aufgedrängte Bereicherung.
  • II. Anwendungsbereich und Konkurrenzen zu anderen Ersatzansprüchen
  • C. Eigentumserwerb an Schuldurkunden, § 952
  • I. Unselbstständige Urkunden
  • II. Inhaber- und Orderpapiere
  • D. Der Erwerb von Erzeugnissen und Bestandteilen (§§ 953 bis 957)
  • I. Erwerb von Bestandteilen, §§ 953, 93 und 94
  • II. Erwerb von Erzeugnissen, §§ 953, 99
  • III. Das Schachtelprinzip in den §§ 953 ff.
  • E. Aneignung herrenloser Sachen, §§ 958 bis 964
  • I. Herrenlosigkeit
  • II. Ausschlussgründe gemäß § 958 II
  • F. Fund, §§ 965 bis 984
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • Falllösung:
  • 8. Einheit – Das Eigentümer-Besitzer-Verhältnis: Der Herausgabeanspruch des Eigentümers
  • A. Der Herausgabeanspruch des Eigentümers aus § 985
  • I. Die Vindikationslage
  • 1. Eigentum und Eigentumsvermutung.
  • 2. Die Unrechtmäßigkeit des Besitzes.
  • II. Die Herausgabepflicht des unmittelbaren Besitzers
  • 1. Herausgabepflicht und Besitzrecht des unmittelbaren Besitzers bei gestuftem mittelbarem Besitz.
  • 2. Zusammenfassung.
  • III. Die Herausgabepflicht des mittelbaren Besitzers
  • VI. Zurückbehaltungsrecht, unzulässige Rechtsausübung
  • B. Konkurrenzverhältnisse
  • I. Anwendbarkeit neben den allgemeinen Regeln des Schuldrechts
  • 1. Speziell neben §§ 285, 275.
  • 2. Der Herausgabeanspruch als gesetzliches Schuldverhältnis? Anwendbarkeit neben § 280 I u. III, § 281 I u. II (Schadensersatz statt der Leistung).
  • II. Anwendung neben vertraglichen Ansprüchen
  • III. Anwendung neben anderen gesetzlichen Schuldverhältnissen
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • Falllösung:
  • 9. Einheit – Ansprüche auf Nutzungsherausgabe und Schadensersatz
  • A. Haftung bei Bösgläubigkeit oder nach Rechtshängigkeit
  • I. Rechtshängigkeit
  • II. Bösgläubigkeit
  • III. Sperrwirkung
  • B. Die Ansprüche auf Nutzungsherausgabe im Einzelnen
  • I. Verschärfte Haftung auf Nutzungsherausgabe: § 987 I und § 990 I i. V. m. § 987 I
  • II. Beschränkte Haftung auf Nutzungsherausgabe gemäß § 991 I
  • 1. Wenn der gutgläubige Besitzer den Besitz unentgeltlich erlangt hat, § 988,
  • 2. Wenn der gutgläubige Besitzer Früchte im Übermaß zieht, § 993,
  • C. Die Ansprüche auf Schadensersatz
  • I. Haftung nach §§ 989, 990
  • – Haftungsmaßstab bei Besitzmittlungsverhältnis, § 991.
  • II. Verschärfte Haftung des deliktischen Besitzers, § 992
  • D. Besonderheiten des Besitzrechts und der Fremdbesitzerexzess
  • I. Besonderheiten des Besitzrechts
  • 1. Nicht-so-berechtigter Besitzer.
  • 2. Nicht-mehr-berechtigter Besitzer.
  • 3. Der Aufschwung-Exzess.
  • II. Der Fremdbesitzerexzess
  • E. Ergänzung durch Vorschriften des allgemeinen Schuldrechts
  • F. Weitere Ansprüche zugunsten des Eigentümers
  • Literatur:
  • Falllösung:
  • 10. Einheit – Verwendungsersatzansprüche des Besitzers. Konkurrenzen aus dem EBV
  • A. Ersatz von Verwendungen
  • I. Der Begriff der Verwendungen und Grundprinzipien des Ersatzes
  • II. Die zu unterscheidenden Arten von Verwendungen
  • 1. Notwendige Verwendungen, § 994,
  • 2. Nützliche Verwendungen, § 996,
  • 3. Luxusaufwendungen
  • B. Verwendungsersatzansprüche des redlichen oder unverklagten Besitzers
  • I. Ersatz der notwendigen Verwendungen, § 994
  • II. Ersatz der nützlichen Verwendungen, § 996
  • III. Das Wegnahmerecht gemäß § 997
  • IV. Ersatz von Luxusaufwendungen
  • C. Ansprüche des unredlichen/verklagten Besitzers
  • I. Notwendige Verwendungen
  • II. Nützliche Verwendungen und Luxusverwendungen
  • D. Die Geltendmachung der Verwendungsersatzansprüche
  • I. Die Geltendmachung des Anspruchs nach Genehmigung durch den Eigentümer oder dessen Besitzerlangung, § 1001
  • II. Ansprüche bei Besitzer- oder Eigentümerwechsel
  • III. Zurückbehaltungs- und Befriedigungsrecht des Besitzers
  • 1. Das Zurückbehaltungsrecht gemäß § 1000
  • 2. Das Verwertungsrecht gemäß § 1003
  • E. Konkurrenzen des Eigentümer-Besitzer-Verhältnisses
  • I. Grundsatz: Ausschluss des Deliktsrecht, §§ 823 ff. durch § 993 I Hs. 2
  • II. Ersatzansprüche bei Veräußerung oder Verbrauch neben den §§ 989, 990
  • III. Ansprüche aus ungerechtfertigter Bereicherung, §§ 812 ff. für Nutzung und Verwendungsersatz
  • IV. GoA
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • Falllösung:
  • 11. Einheit – Eigentumsvorbehalt und Anwartschaftsrecht
  • A. Einführung: Sicherungsrechte an beweglichen Sachen
  • B. Der Eigentumsvorbehalt
  • I. Die schuldrechtliche Seite: Der Vorbehaltskauf
  • II. Die sachenrechtliche Seite: Die aufschiebend bedingte Übereignung
  • C. Das Anwartschaftsrecht: Problem und Inhalt
  • I. Definition und Voraussetzungen des Anwartschaftsrechts
  • II. Rechtsfolgen des Anwartschaftsrechts
  • 1. Schutz vor Zwischenverfügungen gemäß § 161.
  • 2. Schutz des Vorbehaltskäufers bei Herausgabeverlangen.
  • 3. Besitzschutz.
  • 4. Herausgabeanspruch aus § 985 (analog).
  • 5. Schutz bei unerlaubter Handlung.
  • D. Zur Übertragbarkeit des Anwartschaftsrechts
  • I. Probleme beim Erwerb des Anwartschaftsrechts vom Berechtigten
  • II. Gutgläubiger Ersterwerb des Anwartschaftsrechts
  • III. Gutgläubiger Zweiterwerb des Anwartschaftsrechts
  • 1. Gutgläubiger Erwerb bei Nichtbestehen des Anwartschaftsrechts.
  • 2. Gutgläubiger Erwerb bei Bestehen des Anwartschaftsrechts.
  • E. Überblick über besondere Formen des Eigentumsvorbehalts
  • I. Nachträglicher Eigentumsvorbehalt
  • II. Erweiterter Eigentumsvorbehalt
  • 1. Verlängerter Eigentumsvorbehalt.
  • 2. Überblick über weitere Formen des Eigentumsvorbehalts
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • Falllösung:
  • 12. Einheit – Die Sicherungsübereignung.Typische Fallkonstellationen bei Sicherungsrechten an beweglichen Sachen
  • A. Das Faustpfandrecht als vom Gesetzgeber bevorzugtes Mittel der Kreditsicherung
  • 1. Gutgläubiger Erwerb gesetzlicher Pfandrechte.
  • 2. Pfandrechte an Rechten; Pfandrecht an Anwartschaftsrechten.
  • 3. Schutz des Pfandrechtsinhabers.
  • B. Die Sicherungsübereignung: Interessenlage
  • I. Die schuldrechtliche Seite der Sicherungsübereignung
  • 1. Pflichten des Sicherungsgebers.
  • 2. Pflichten des Sicherungsnehmers.
  • II. Die sachenrechtliche Seite: Die Übereignung gemäß §§ 929, 930
  • 1. Die Einigung.
  • 2. Besitzmittlungsverhältnis.
  • C. Typische Fallkonstellationen im Spannungsfeld von Sicherungsrechten und gutgläubigem Erwerb
  • I. Der Rückerwerb vom Nichtberechtigten
  • II. Doppelverwertung einer Sache
  • III. Der Klassiker: Die „wandernde Fräsmaschine”
  • IV. Überleitung zum Grundstücksrecht
  • Literatur:
  • Falllösung:
  • Anhang: (einfacher) Geheißerwerb auf Veräußererseite
  • Doppelter Geheißerwerb
  • Immobiliarsachenrecht
  • 13. Einheit – Einführung in das Immobiliarsachenrecht
  • A. Einführung: Das Grundstücksrecht
  • B. Rechtliche Definition des Grundstücksbegriffs
  • C. Überblick: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Mobiliar- und Immobiliarsachenrecht
  • I. Gemeinsamkeiten
  • II. Ein wichtiger Unterschied: Die Übertragung von Grundeigentum
  • III. Das Grundbuch als Mittel der Publizität
  • D. Aufgaben und Inhalt des Grundbuchs. Überblick über die einzelnen Grundstücksrechte
  • E. Eintragungsfähige Rechte
  • I. Grundeigentum
  • II. Nutzungsrechte an Grundstücken
  • III. Verwertungsrechte
  • IV. „Dingliche” Erwerbsrechte
  • V. Relative Verfügungsverbote
  • VI. Sonstige
  • VII. Nicht eintragungsfähige Rechte
  • Literatur:
  • 14. Einheit – Das Grundbuch: Anlage und Verfahrensgrundsätze
  • A. Grundbuchsysteme
  • B. Einteilung des Grundbuchs
  • I. Die Aufschrift
  • II. Das Bestandsverzeichnis
  • III. Die einzelnen Abteilungen
  • C. Das Grundbuchverfahren
  • I. Das Antragserfordernis
  • II. Der Bewilligungsgrundsatz
  • III. Grundsatz der Voreintragung
  • D. Grundbuch und Rangordnung der Grundbuchrechte
  • I. Mehrfachbelastung, Reihenfolge und Rang
  • II. Rangerwerb: Locus- und Tempus-Prinzip
  • III. Zwangsversteigerung bei Nießbrauch und Hypothek
  • IV. Rangverwechslung
  • Literatur:
  • 15. Einheit – Grundeigentum. Erwerb des Grundeigentums und Rechte des Eigentümers
  • A. Vertiefung: Rechte und Pflichten des Grundeigentümers
  • I. Die Rechte des Grundeigentümers
  • II. Befugnisse und Begrenzungen
  • 1. Ansprüche des Grundstückseigentümers aus § 1004.
  • 2. Einschränkungen gemäß § 1004 II.
  • a.) § 1004 II i. V. m. den §§ 906 ff.
  • b.) Weitere Begrenzungen der Rechte des Grundstückseigentümers.
  • B. Vertiefung: Erwerb von Grundeigentum
  • I. Die Auflassung als Sonderfall der Einigung, §§ 925 I, 873
  • – Besonderheiten der Auflassung, § 925 I.
  • II. Die Eintragung
  • C. Der Schutz des Verkäufers
  • D. Der Schutz des Käufers
  • – Die Rechte des Auflassungsempfängers als Anwartschaftsrecht
  • E. Die Beeinträchtigung des Eigentumserwerbs durch Mängel des Kausalgeschäfts
  • I. Schwarzkauf und Erwerbsverbot
  • II. „Falsa demonstratio non nocet” bei der Grundstücksveräußerung
  • 1. Andeutungstheorie.
  • 2. Falsa demonstratio-Grundsatz bei Grundbucheintragung.
  • Literatur:
  • Falllösung:
  • 16. Einheit – Der Anspruch auf Berichtigung des Grundbuchs. Gutgläubiger und gesetzlicher Erwerb von Grundstücken
  • A. Anspruch auf die Berichtigung des Grundbuchs
  • – Anspruch gemäß § 894.
  • B. Der gutgläubige Erwerb vom Nichtberechtigten
  • I. Voraussetzungen
  • 1. Die Eigentumsvermutung gemäß § 891 I.
  • 2. Erwerb vom voreingetragenen Veräußerer.
  • 3. Redlichkeit des Erwerbers.
  • 4. Gutglaubensmaßstab und öffentlicher Glaube des Grundbuchs.
  • 5. Maßgeblicher Zeitpunkt für den guten Glauben.
  • 6. Geschützte Rechtsvorgänge.
  • II. Wirkung
  • C. Überblick über den gesetzlichen Eigentumserwerb bei Grundstücken
  • I. Erwerb infolge Erbgangs, § 1922
  • II. Ersitzung
  • 1. Buchersitzung, § 900.
  • 2. Kontratabular-Ersitzung, § 927.
  • III. Erwerb kraft Hoheitsakts
  • D. Verlust des Grundeigentums (Dereliktion)
  • Literatur:
  • Für Weiterdenker:
  • Falllösung:
  • 17. Einheit – Grundpfandrechte: Die Hypothek
  • A. Grundpfandrechte: Interessenlage und Vorteile gegenüber anderen Sicherungsrechten
  • B. Die Hypothek: Voraussetzungen und Grundprinzipien
  • I. Die Bestellung der Briefhypothek
  • II. Die Bestellung der Buchhypothek
  • C. Arten der Hypothek
  • I. Die Verkehrshypothek
  • II. Die Sicherungshypothek
  • III. Die Höchstbetragshypothek
  • D. Hypothek und Forderung
  • I. Sicherungsfähige Forderungen
  • II. Die nicht valutierte Hypothek
  • III. Problem: Forderungsauswechslung
  • IV. Wucher und unwirksame Hypothekenbestellung
  • V. Gefahr der Doppelinanspruchnahme bei Auseinanderfallen von Forderung und Hypothek infolge gutgläubigen Zweiterwerbs
  • E. Inhalt und Umfang der Haftung
  • – Miet- und Pachtzinsen als Teil des Haftungsverbands.
  • F. Geltendmachung der Hypothek – Bezüge zur ZPO
  • Literatur:
  • Falllösung:
  • 18. Einheit – Die Hypothek bei beglichener Forderung. Der gutgläubige Erwerb
  • A. Das Schicksal der Hypothek bei beglichener Forderung
  • I. Der Ausgangsfall: Ordnungsgemäße Tilgung der gesicherten Forderung
  • II. Die Befriedigung bei Identität von Schuldner und Eigentümer des belasteten Grundstücks
  • 1. Leistung durch den Schuldner.
  • 2. Ablösung durch Dritte.
  • III. Die Befriedigung bei Auseinanderfallen von Schuldner und Eigentümer
  • 1. Leistung durch den Eigentümer des Grundstücks.
  • 2. Leistung durch den Schuldner der Forderung.
  • B. Einwendungen und Einreden bei der Inanspruchnahme durch den Hypothekar
  • I. Überblick
  • II. Einwendungen und Einreden des persönlichen Schuldners
  • III. Einwendungen des Eigentümers
  • C. Erwerb der Hypothek
  • I. Ersterwerb
  • II. Zweiterwerb
  • – Besonderheiten beim Zweiterwerb der Briefhypothek.
  • III. Der gutgläubige Erwerb der Hypothek
  • 1. Der gutgläubige Ersterwerb.
  • 2. Der gutgläubige Zweiterwerb.
  • a.) Besonderheiten der Briefhypothek.
  • b.) Der gutgläubige Zweiterwerb in den verschiedenen Varianten.
  • aa.) Nichtbestehen der Hypothek.
  • bb.) Nichtbestehen der Forderung.
  • cc.) Doppelter Mangel.
  • dd.) Anschlussproblem: Doppelinanspruchnahme.
  • Literatur:
  • Falllösung:
  • 19. Einheit – Die Grundschuld
  • A. Die Grundschuld: Inhalte und Voraussetzungen
  • I. Die Sicherungsgrundschuld
  • II. Besonderheiten bei der Übertragung der Grundschuld
  • – Besondere Probleme der isolierten Übertragung bei der Sicherungsgrundschuld.
  • III. Eintragungsfähigkeit
  • IV. Besonderheiten beim gutgläubigen Erwerb
  • 1. Der gutgläubige Ersterwerb.
  • 2. Der gutgläubige Zweiterwerb.
  • B. Rechtsfolgen bei Befriedigung des Grundschuldgläubigers
  • I. Identität von Schuldner und Grundstückseigentümer
  • II. Auseinanderfallen von Schuldner und Grundstückseigentümer
  • 1. Zahlung durch den Eigentümer.
  • 2. Zahlung durch den Schuldner.
  • III. Ablösung durch Dritte
  • C. Einwendungen und Einreden
  • Literatur:
  • Falllösung:
  • 20. Einheit – Überblick über weitere Grundpfandrechte. Vormerkung und Widerspruch
  • A. Überblick über weitere Grundpfandrechte
  • I. Die Reallast
  • II. Die Rentenschuld
  • B. Die Vormerkung: Inhalt und Zweck
  • I. Voraussetzungen für die Entstehung der Vormerkung
  • II. Wirkung der Vormerkung
  • III. Gutgläubiger Ersterwerb der Vormerkung
  • IV. Übertragung der Vormerkung
  • V. Gutgläubiger Zweiterwerb
  • 1. Nichtbestehen der Forderung.
  • 2. Mangel der Vormerkung.
  • VI. Erlöschen der Vormerkung
  • C. Der Widerspruch, § 899
  • Literatur:
  • Falllösung:
  • Lehrbuch- und Kommentarliteratur (aktualisiert)
  • Paragraphen-Register
  • Stichwortregister