Product was successfully added to your shopping cart.
Kurt Erlemann

Gleichnisse

Theorie – Auslegung – Didaktik

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838554945
1. 2020

Details

Das Standardwerk für den wissenschaftlichen Umgang mit biblischen Gleichnissen und Metaphern bietet einen Überblick über die Gleichnisforschung seit Jülicher, führt die Gleichnistheorie innovativ weiter und eröffnet so einen umfassenden Problemhorizont. Thesen und Begriffsklärungen erleichtern den Einstieg ins Thema.
Ein Leitfaden zur Auslegungsmethodik und Musterexegesen helfen bei der exegetischen Erschließung der Texte. Ein Abschnitt zur Theologie der Gleichnisse zeigt deren inhaltliche Reichhaltigkeit. Pädagogische und didaktischmethodische Impulse mit exemplarischen Unterrichtsskizzen runden das Konzept ab. Textboxen, Tabellen, Grafiken und ein ergiebiger Serviceteil machen das Lehrbuch zu einem wertvollen Begleiter für Studium und Unterrichtspraxis.
  • FrontmatterCover
  • CoverCover
  • Impressum4
  • Inhalt7
  • Vorwort13
  • 1 Einführung15
  • 1.1 Die Intention des Buches15
  • 1.2 Das Konzept des Buches16
  • 1.3 Einführende Thesen16
  • 1.4 Vergleichende Textformen26
  • 1.4.1 Parabel / Gleichnis / Parömie26
  • 1.4.2 Fabel / Mythos / Deklamation27
  • 1.4.3 Allegorie29
  • 1.4.4 Rhetorische Stilformen30
  • 1.5 Gleichnisspezifische Termini45
  • 1.5.1 Ausgangs-, Übergangs- und Erzählebene45
  • 1.5.2 Bild- bzw. Erzählebene und Deutungsebene46
  • 1.5.3 Bildspender und Bildempfänger46
  • 1.5.4 Tertium bzw. tertia comparationis47
  • 1.5.5 Pointe48
  • 1.5.6 Fiktionalität und Appellstruktur48
  • 1.5.7 Konterdetermination50
  • 1.5.8 Extravaganz50
  • 1.5.9 Transfersignale51
  • 1.5.10 Theologischer Bezugsrahmen (‚Sache‘)52
  • 1.5.11 Sprachgeschehen bzw. Sprachereignis53
  • 1.5.12 ‚Eigentliche‘ vs. ‚uneigentliche‘ Rede54
  • 2 Gleichnisforschung im Überblick57
  • 2.1 Der Ausgangspunkt: Adolf Jülicher58
  • 2.1.1 Ausgangspunkt: anti-allegorischer Affekt58
  • 2.1.2 Gleichnisdefinition und Auslegungsinteresse59
  • 2.1.3 Formkritik der Gleichnisse60
  • 2.1.4 Das bleibende Vermächtnis Jülichers65
  • 2.2 Zwischenschritte zur modernen Gleichnisforschung65
  • 2.2.1 Gleichnisse als frühjüdische Gattung66
  • 2.2.2 Die eschatologische Deutung66
  • 2.2.3 Die ‚metaphorische Wende‘68
  • 2.2.4 Kritik an der ‚metaphorischen Wende‘73
  • 2.2.5 Revision des Allegorie-Begriffs75
  • 2.2.6 Neuere Trends80
  • 2.3 Die aktuelle Diskussion84
  • 2.4 Auswertung: Leitende Fragestellungen und Alternativen86
  • 2.4.1 Ein einziger vs. mehrere Vergleichspunkte86
  • 2.4.2 Gleichnis vs. Allegorie87
  • 2.4.3 Rhetorischer vs. po(i)etischer Zweck88
  • 2.4.4 Kontextualität / Autorintention vs. ästhetische Autonomie / Leserzentriertheit89
  • 2.4.5 Theologische Inhalte vs. ‚Sprachereignis‘89
  • 2.4.6 Mündliche vs. schriftliche Gleichnisse90
  • 2.4.7 Auslegungsbedarf vs. -abstinenz91
  • 2.4.8 Reich Gottes vs. Vielfalt theologischer Inhalte91
  • 2.4.9 Gleichnistypen vs. ‚alles Parabel‘91
  • 2.4.10 Fazit: Der Erkenntnisgewinn aus hundert Jahren Gleichnisforschung92
  • 2.5 Aspekte einer weiterführenden Gleichnistheorie95
  • 2.5.1 Sprachliche und narrative Merkmale95
  • 2.5.2 Gleichnis und Allegorie / Metapher98
  • 2.5.3 Poetische Rhetorik, rhetorische Poetik100
  • 2.5.4 Wirkung und Sprachkraft102
  • 2.5.5 Grundlagen der Gleichnisauslegung104
  • 2.5.6 Der theologische Bezugsrahmen106
  • 2.5.7 Textpragmatik und Gleichnistypen107
  • 2.5.8 Das Proprium der Gleichnisse Jesu123
  • 2.5.9 Gleichnisdefinition128
  • 3 Schritte der Gleichnisauslegung133
  • 3.1 Ermittlung und erzählinterne Formulierung der Pointe133
  • 3.1.1 Erzählintern vs. theologisch formulierte Pointe133
  • 3.1.2 Methodisches Vorgehen134
  • 3.2 Ermittlung des Gleichnistyps135
  • 3.2.1 Identifikation als Gleichnis / Metapher135
  • 3.2.2 Bestimmung des Gleichnistyps135
  • 3.3 Decodierung von Metaphern und Bildfeldern136
  • 3.3.1 Polyvalenz und Dynamik136
  • 3.3.2 Innere Logik des Textes137
  • 3.3.3 Verstehens- und Erwartungshorizont138
  • 3.4 Ermittlung der Deutungsebene und theologische Formulierung der Pointe139
  • 3.4.1 Ermittlung des theologischen Bezugsrahmens139
  • 3.4.2 Theologische Formulierung der Pointe149
  • 4 Musterexegesen und Theologie151
  • 4.1 Naturgleichnisse151
  • 4.1.1 Die selbstwachsende Saat (Mk 4,26-29)151
  • 4.1.2 Die Vögel und die Lilien (Mt 6,25-32par.)157
  • 4.1.3 Die Geburtswehen (Mk 13,8par. Mt 24,8)162
  • 4.2 Weisheitsgleichnisse168
  • 4.2.1 Fasten auf der Hochzeit (Mk 2,18-20parr.)168
  • 4.2.2 Der Olivenbaum (Röm 11,17-24)173
  • 4.2.3 Das Testament (Hebr 9,15-17)177
  • 4.3 Alltagsgleichnisse183
  • 4.3.1 Der Hausbau (Mt 7,24-27par.)183
  • 4.3.2 Das verlorene Schaf (Mt 18,12-14par.)188
  • 4.3.3 Der Schalksknecht (Mt 18,23-35)193
  • 4.3.4 Die zehn Jungfrauen (Mt 25,1-13)200
  • 4.3.5 Die Witwe und der Richter (Lk 18,1-8)206
  • 4.4 Identitätsgleichnisse und -metaphern211
  • 4.4.1 Der gute Hirte (Joh 10,1-18)211
  • 4.4.2 Der Leib Christi (1 Kor 12,12-31)218
  • 4.4.3 Das Angeld der Erlösung (2 Kor 1,22 u. a.)223
  • 4.5 Ausblick: Die Theologie der Gleichnisse227
  • 4.5.1 Der theologische Aspekt228
  • 4.5.2 Der christologische Aspekt233
  • 4.5.3 Der pneumatologische Aspekt238
  • 4.5.4 Der kosmologische Aspekt240
  • 4.5.5 Der anthropologische Aspekt242
  • 4.5.6 Der ekklesiologische Aspekt246
  • 4.5.7 Der ethische Aspekt249
  • 4.5.8 Der soteriologische Aspekt253
  • 4.5.9 Der eschatologische Aspekt255
  • 4.5.10 Ergebnis: Keine einfache ‚Sache‘!259
  • 5 Didaktische Impulse265
  • 5.1 Vorbemerkungen265
  • 5.2 Pädagogische Überlegungen265
  • 5.3 Von der Exegese zum Unterricht267
  • 5.4 Gleichnisauswahl und Curricula271
  • 5.4.1 Vorgaben der Kerncurricula272
  • 5.4.2 Einordnung der Mustergleichnisse272
  • 5.4.3 Ergebnis276
  • 5.5 Didaktische Möglichkeiten276
  • 5.5.1 Gleichnistheorie und Methoden276
  • 5.5.2 Textunabhängige Methoden277
  • 5.6 Musterbeispiele278
  • 5.6.1 GS (3./4. Klasse): Selbstwachsende Saat279
  • 5.6.2 Sek I (5.+6. Klasse): Der Schalksknecht286
  • 5.6.3 Sek I (5.+6. Klasse): Der Olivenbaum292
  • 5.6.4 Sek I (7.-10. Klasse): Die Vögel und Lilien298
  • 5.6.5 Sek II (10./11. Klasse): Der Leib Christi305
  • 5.6.6 Sek II (GK, LK): Der gute Hirte312
  • 5.6.7 Berufskolleg: Der Hausbau318
  • Backmatter327
  • S 1 Abkürzungen327
  • S 2 Glossar328
  • S 3 Schlagwörter (in Auswahl)332
  • S 4 Textstellen337
  • Altes Testament337
  • Alttestamentl. Apokryphen338
  • Frühjüdische Schriften338
  • Neues Testament339
  • Ntl. Apokryphen346
  • Sonstige Autoren346
  • S 5 Übersicht: Gleichnistexte346
  • S 5.1 Naturgleichnisse und Naturmetaphern346
  • S 5.2 Weisheitsgleichnisse347
  • S 5.3 Alltagsgleichnisse348
  • S 5.4 Identitätsgleichnisse und –metaphern349
  • S 6 Literatur354
  • 1. Primärliteratur354
  • 2. Sekundärliteratur354