0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Heiner Dürr | Harald Zepp

Geographie verstehen

Ein Lotsen- und Arbeitsbuch

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838584768
1. 2012

Details

Kompass fürs Geographie-Studium

Wer beim Geographiestudium nicht in der Masse der Fakten untergehen will, braucht gesichertes Orientierungswissen über die Leitprinzipien und spezifischen Perspektiven des Fachs.

Dieses aus Lehrveranstaltungen hervorgegangene Buch vermittelt das Fundament, um Geographie als Wissenschaft zu verstehen. Besonderes Augenmerk wird auf Kernthemen gerichtet, anhand derer jeweils neue Forschungsansätze in der Geographie entwickelt wurden. Die Verfasser zeigen, wie Physische und Humangeographie zusammengehören und gemeinsamen Erkenntnisinteressen folgen. Sie vermitteln: Geography matters!

Umfangreiches Online-Material hilft bei der Vertiefung der Erkenntnisse, die aus diesem Lotsenbuch neuen Typs gewonnen werden können.
  • Geographie verstehen1
  • Impressum3
  • Inhalt5
  • Vorwort – Geography matters!9
  • 1. Einstiege11
  • 1.1 Beispiele geographischen Arbeitens11
  • 1.1.1 Weltbilder12
  • 1.1.2 Wangerooge: Mensch und Umwelt auf einer Ferieninsel19
  • 1.1.3 China: Ökonomische Globalisierung des Ostens, landschaftsökologische Erneuerungen im Binnenland21
  • 1.1.4 Deutschland: Regionale Struktur und lokale Mentalitäten 200630
  • 1.1.5 Zürich West: Räumliche Materialität und Ästhetik beim Umbau eines altindustriellen Stadtteils37
  • 1.1.6 Einige Schlussfolgerungen41
  • 1.2 Plädoyer für ein Lern- und Arbeitsbuch45
  • 1.2.1 Einige Rahmenbedingungen46
  • 1.2.2 Ziele des Lernprozesses49
  • 1.2.3 Eine abschließende Erwartung54
  • 2. Konzeptionelle Grundlagen des Faches Geographie56
  • 2.1 Grundfragen der Wissenschaftswissenschaft56
  • 2.2 Hauptschritte und Operationen im Forschungsprozess57
  • 2.3 Geographie als reine und anwendungsbezogene Wissenschaft59
  • 2.3.1 Ein Modell des Wissenschaftsbetriebs59
  • 2.3.2 Ein zweites Modell: Wissenschaftsgestützte Raumentwicklung als Spiralprozess63
  • 2.3.3 Zusammenfassung und Anregungen zum Eigenstudium65
  • 2.4 Geographie: eine Arbeitsdefinition in zehn Teilen68
  • 2.4.1 Topophilie: Orte und Räume für Menschen73
  • 2.4.2 Chorologie: Räumliche Muster von Orten – Räume als Analyse- und Aussageeinheiten75
  • 2.4.3 Inhaltliche Vielfalt des Faches, Bindestrich-Geographien79
  • 2.4.4 Natur-Gesellschafts-Komplexe als Objekte räumlicher Differenzierung81
  • 2.4.5 Absolute Lage von Orten und Gebieten84
  • 2.4.6 Relative Lage und räumliche Konnektivität85
  • 2.4.7 Maßstabsebenen, Dimensionsstufen, Skalenniveaus89
  • 2.4.8 Die zeitliche Dimension: Raumdynamik und raumwirksame Prozesse93
  • 2.4.9 Ursachengefüge als Systeme98
  • 2.4.10 Interdisziplinäre Erklärungsansätze100
  • 2.5 Ein Zwischenhalt103
  • 2.5.1 Was verstehen Sie zurzeit unter Geographie?104
  • 2.5.2 Welche Aspekte sind uns, den Buchautoren, besonders wichtig?107
  • 2.5.3 Anregungen zur Vertiefung und Blickerweiterung110
  • 3. Entwicklung von Konzepten und Methoden der Geographie112
  • 3.1 Ansichten der Natur – Alexander von Humboldt113
  • 3.1.1 Stationen eines Forscherlebens114
  • 3.1.2 Die amerikanische Reise115
  • 3.1.3 Humboldt als Begründer der Pflanzengeographie117
  • 3.1.4 Werte des Humanismus120
  • 3.2 Ferdinand Freiherr von Richthofen122
  • 3.2.1 Lebensweg. Stationen eines Forscherlebens122
  • 3.2.2. Richthofen als Begründer der deutschsprachigen Geomorphologie125
  • 3.2.3 Beiträge zur Theorie der Raumentwicklung128
  • 3.2.4 Richthofen als Politikberater132
  • 3.2.5 Richthofen als Methodiker und Didaktiker des Faches134
  • 3.3 Länder- und Landschaftskunde: Forschungs- oder Darstellungsaufgabe?135
  • 3.3.1 Länder-, Landes- und Landschaftskunde im Alltag136
  • 3.3.2 Länderkunde als Schema – Alfred Hettner138
  • 3.3.3 Zwei Skizzen in länder- und landeskundlicher Tradition141
  • 3.3.4 Dynamische Länderkunde: Hans Spethmanns Gegenentwurf145
  • 3.3.5 Der Geographische Formenwandel: Hermann Lautensach148
  • 3.3.6 Landschaft und Länderkunde. Warum tun sich Geographen damit so schwer?152
  • 3.4 Geographie und Macht – Geographen vor und in der Zeit desNationalsozialismus153
  • 3.4.1 Einführung153
  • 3.4.2 Landschaftstypenlehre und erdkundliche Weltanschauung – Siegfried Passarge155
  • 3.4.3 Geograph, deutscher Patriot, Jude – Alfred Philippson161
  • 3.4.4 Kampfmittel und Berufsverbote in der Geographie164
  • 3.4.5 Geopolitik – Karl August Wittfogel und Karl Haushofer165
  • 3.5 Landschaftsökologie und Geographie – Carl Troll171
  • 3.5.1 Einführung171
  • 3.5.2 Forschungsstationen und Forschungsthemen172
  • 3.5.3 Verknüpfung von Geographie und Ökologie: Landschaftsökologie175
  • 3.5.4 Jahreszeitenklima der Erde. Eine ‚effektive‘ Klimaklassifikation178
  • 3.5.5 Hochgebirgsforschung und die dreidimensionale Landschaftsgliederung der Erde180
  • 3.5.6 Resümee182
  • 3.6 Überblick: Kontinuitäten und Neuorientierungen seit dem Zweiten Weltkrieg183
  • 3.6.1 Zur Persistenz des Raumdenkens als Kulturelement185
  • 3.6.2 Zur inhaltlichen Differenzierung und Phaseneinteilung geographischer Forschungsansätze189
  • 3.7 Frühe verhaltens- und handlungstheoretische Forschungsansätze193
  • 3.7.1 Vermittler und Brückenbauer – Hans Bobek194
  • 3.7.2 Auf dem Weg zu handlungsbezogenen Geographien – Wolfgang Hartke200
  • 3.8 Geographie als Wissenschaft der Moderne203
  • 3.8.1 Dietrich Bartels: Wegbereiter und Erneuerer206
  • 3.8.2 Landschaftsökologie als Grundlage sozialistischer Landeskultur – Ernst Neef208
  • 3.8.3 Der Kieler Geographentag 1969 und seine Folgen215
  • 3.8.4 Simultane Beiträge zu Theorien der Geographie – Eugen Wirth und Gerhard Hard217
  • 3.8.5 Zwei deutsche Sonderwege218
  • 3.8.6 Lotsen- und Logbücher für pluralistische Geographien223
  • 3.8.7 Physische Geographie in der Moderne224
  • 4. Postmoderne und Gegenwart242
  • 4.1 Politische, technologische und ontologische Rahmenbedingungen246
  • 4.1.1 Globaler Wandel: Das Ende der Geographie?248
  • 4.1.2 Neue Weltsichten als Hintergrund für neue Geogra-ph/f-ien254
  • 4.1.3 Raum und Räumlichkeiten in neuer Sicht270
  • 4.1.4 Cyberspace und virtuelle Räume. Die Revolution der Daten- und Informationstechnologie278
  • 4.2 Dimensionsspezifische Humangeographien in einer konfliktbeladenen Welt288
  • 4.2.1 Lokale und regionale Ebene: Erinnerungsorte289
  • 4.2.2 Lokale und regionale Räumlichkeiten in ihrer Pfadabhängigkeit292
  • 4.2.3 Urbanisierungen: Perforierte Megacities, schrumpfende Mittelstädte, gewaltgeladene Vorstädte295
  • 4.2.4 Zentrum-Peripherie-Strukturen als nationale Geografien304
  • 4.2.5 Nationalstaaten als Analyseeinheiten306
  • 4.2.6 Kultur als dimensionsübergreifender Entwicklungsfaktor309
  • 4.2.7 Resümee: Kulturspezifische Glo-b/k-alisierungen als Kernkonzepte der Humangeographie313
  • 4.3 Physische Geographie in der Gegenwart315
  • 4.3.1 Maßstabsübergreifendes Arbeiten (Mehrebenenbezug)317
  • 4.3.2 Konnektivität in räumlichen Systemen321
  • 4.3.3 Mensch und Umwelt aus physisch-geographischer Perspektive326
  • 4.4 Ansätze integrativer Geographie329
  • 4.4.1 Entstehungszusammenhänge330
  • 4.4.2 Begründungszusammenhänge333
  • 4.4.3 Verwendungszusammenhänge345
  • 4.5 Anregungen für das weitere Geographiestudium354
  • Literatur365
  • Register392