Product was successfully added to your shopping cart.
Christian Grethlein

Fachdidaktik Religion

Evangelischer Religionsunterricht in Studium und Praxis

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838526683
1. 2005

Details

Wenn kulturell-gesellschaftliche Umbrüche die Schultheorie und -pädagogik verändern, betrifft das auch den Religionsunterricht.

Christian Grethlein stellt sich in seiner sowohl für das Studium als auch für die Praxis geeigneten Fachdidaktik dieser Herausforderung. Dabei geht er davon aus: Junge Menschen brauchen eine klare Orientierung, um ihr Leben selbstständig und verantwortlich gestalten zu können.

Es gelingt Grethlein, einen umfassenden und aktuellen Leitfaden vorzulegen, der die heutigen Aufgaben und Ziele des evangelischen Religionsunterrichts in der Schule sach- und zeitgemäß bestimmt.

Die Auseinandersetzung mit den vorhandenen didaktischen Konzepten, praktische Beispiele, Merksätze, Randmarginalien und ein Literaturverzeichnis machen die Fachdidaktik zu einem übersichtlichen und handlichen Arbeitsbuch.
  • Grethlein: Fachdidaktik ReligionCOVER
  • Impressum4
  • Inhalt5
  • Vorwort13
  • A. Einführung 17
  • I. Kapitel: Schulischer Religionsunterricht als religionspädagogische Aufgabe17
  • 1. Religionsunterricht – ein umstrittenes Fach17
  • 1.1 Probleme des Religionsunterrichts17
  • 1.2 Gründe für den Religionsunterricht20
  • 2. Religionspädagogik als Rahmentheorie des schulischen Religionsunterrichts23
  • 2.1 Religionspädagogik als pädagogische bzw. theologische Aufgabe23
  • 2.2 Religionspädagogik als pädagogische und theologische Aufgabe24
  • 3. Chancen und Grenzen des Religionsunterrichts26
  • II. Kapitel: Geschichtliche Perspektiven – Religionsunterricht zwischen theologischen Inhalten und pädagogischen Perspektiven30
  • 1. Inhaltliche Einsichten der Reformation31
  • 1.1 Engagement für Schule31
  • 1.2 Kleiner Katechismus als Elementarisierung christlichen Glaubens33
  • 2. Neue Impulse der Aufklärung37
  • 2.1 „Entdeckung“ des Kindes bei Rousseau38
  • 2.2 Biografiebezug religiösen Lernens bei Salzmann39
  • 2.3 Didaktische und methodische Konsequenzen 41
  • 3. Politische Auseinandersetzungen zwischen Vertretern theologischer Inhalte und pädagogischer Perspektiven43
  • 3.1 Stiehlsche Regulative43
  • 3.2 Zwickauer Manifest45
  • B. Heutiger Religionsunterricht – Rahmenbedingungen und Perspektiven49
  • III. Kapitel: Rechtliche Rahmenbedingungen50
  • 1. Bestimmungen des Grundgesetzes51
  • 1.1 Weimarer Reichsverfassung51
  • 1.2 Art. 7,3 des Grundgesetzes53
  • 1.2.1 Spannungen im Grundgesetz53
  • 1.2.2 Inhaltliche Interpretation54
  • 1.2.3 Ausgestaltung durch die Bundesländer60
  • 1.2.4 Ersatz- oder Alternativfächer65
  • 2. Abweichende Regelungen66
  • 2.1 Bremer Klausel67
  • 2.2 Berliner Modell68
  • 2.3 LER69
  • 2.4 Religious Education71
  • 2.5 Islamischer „Religionsunterricht“73
  • IV. Kapitel: Schulische Rahmenbedingungen78
  • 1. Kennzeichen und Funktionen von Schule und Religionsunterricht79
  • 1.1 Kennzeichen79
  • 1.1.1 Schule79
  • 1.1.2 Religionsunterricht80
  • 1.2 Funktionen82
  • 1.2.1 Schule82
  • 1.2.2 Religionsunterricht82
  • 2. Neue Herausforderungen für Schule90
  • 2.1 Veränderungen in der Familie91
  • 2.2 Verbreitung neuer Medien und Kommunikationsformen94
  • 2.3 Pluralisierung von Lebensformen und Einstellungen 96
  • 2.4 Technisierung und Beschleunigung vieler Lebensvollzüge97
  • 2.5 Verunsicherung98
  • 3. Ansätze zur Schulreform99
  • 3.1 Organisation von Schule103
  • 3.1.1 Integration103
  • 3.1.2 Neue Zeit-Rhythmen106
  • 3.1.3 Öffnung von Schule107
  • 3.1.4 Einzelschulen108
  • 3.2 Didaktische Ausrichtung110
  • 3.2.1 Epochaltypische Schlüsselprobleme (Klafki)111
  • 3.2.2 „Praxis“ Religion (Benner)114
  • 4. Konsequenzen und Herausforderungen für den Religionsunterricht116
  • 4.1 Wichtige Beiträge des Religionsunterrichts für die Schulreform117
  • 4.1.1 Soziales Lernen117
  • 4.1.2 Öffnung von Schule119
  • 4.1.3 Medienpädagogik124
  • 4.1.4 Orientierungsprobleme127
  • 4.2 Konfessionelle Trennung als Problem für den Religionsunterricht129
  • 4.2.1 Lösungsversuche in der Praxis129
  • 4.2.2 Konzepte der Organisation in der Religionsdidaktik131
  • 4.2.3 Einstellung der Religionslehrkräfte136
  • 4.2.4 Neue Kooperationen138
  • 4.3 Religionsunterricht im Schulprogramm140
  • 4.3.1 Schulprogramm140
  • 4.3.2 Inhaltlicher Beitrag141
  • V. Kapitel: Kirchliche Rahmenbedingungen145
  • 1. Grundsätze evangelischer Kirche146
  • 1.1 „Lehre des Evangeliums“147
  • 1.2 Taufe und Abendmahl149
  • 1.2.1 Taufe150
  • 1.2.2 Abendmahl151
  • 1.3 Ertrag für die Didaktik des Religionsunterrichts . .1
  • 2. Herausforderungen für Kirche152
  • 2.1 Relevanzverlust von Kirche 154
  • 2.1.1 Marginalisierung von Kirche154
  • 2.1.2 Verkirchlichung des Christentums158
  • 2.1.3 Konsequenzen für die Religionsdidaktik160
  • 2.2 Religiöser Pluralismus161
  • 2.2.1 Religionsproduktivität161
  • 2.2.2 Islam162
  • 2.3 Differenzierung neuzeitlichen Christentums164
  • 3. Ansätze zur Kirchenreform165
  • 3.1 Strukturelle Reformen166
  • 3.2 Inhaltliche Impulse167
  • 3.2.1 Gemeindepädagogische Impulse168
  • 3.2.2 Neubestimmung von Kirchenmitgliedschaft170
  • 3.2.3 Gottesdienst-Reform171
  • 3.2.4 Leitbild-Entwicklung173
  • 3.2.5 Kasualien175
  • 4. Konsequenzen und Herausforderungen für den Religionsunterricht177
  • 4.1 Impulse der EKD177
  • 4.1.1 Auseinandersetzung mit nichtchristlichen Religionen177
  • 4.2.1 Pluralitätsfähige Religionspädagogik184
  • 4.1.2 Denkschrift „Identität und Verständigung“178
  • 4.1.3 Spannung zwischen den Grundsätzen evangelischer Kirche und den EKD-Empfehlungen182
  • 4.2 Religionspädagogische Impulse183
  • 4.2.2 Elementare Inhalte des Religionsunterrichts185
  • C. Heutiger Religionsunterricht als kommunikatives Geschehen 189
  • VI. Kapitel: Religionslehrer und Schüler192
  • 1. Religionslehrer194
  • 1.1 Institutionelle Einbindung194
  • 1.2 Konzeptionelle Bestimmungen196
  • 1.2.1 Kirchliches Amt197
  • 1.2.2 Begleiter und Therapeut199
  • 1.2.3 Inszenator/Regisseur bzw. Moderator von „Religion“201
  • 1.2.4 Zusammenfassung202
  • 1.3 Einstellung zum Religionsunterricht 203
  • 1.4 Einstellung zu Kirche und Religion208
  • 2. Schüler209
  • 2.1 Grundlegende Bedeutung210
  • 2.1.1 Aus erfahrungswissenschaftlicher Perspektive210
  • 2.1.2 Aus theologischer Perspektive215
  • 2.2 Lebenswelt der Heranwachsenden216
  • 2.2.1 Situationen217
  • 2.2.2 Pluralismus als Grundsignatur219
  • 2.2.3 „Egotaktik“ als Überlebensstrategie221
  • 2.2.4 Verhältnis zu Kirche und Religion222
  • 2.2.5 Verhältnis zum Religionsunterricht225
  • 2.3 Religionsdidaktische Konsequenzen228
  • 3. Zukünftige Aufgaben der Religionslehrer230
  • 3.1 In kirchlich-theologischer Perspektive230
  • 3.2 In schulisch-pädagogischer Perspektive232
  • VII. Kapitel: Ziele und Inhalte des Religionsunterrichts1
  • 1. Religionsunterricht in Spannungen237
  • 1.1 „Das Wort Gottes und der Unterricht“237
  • 1.2 Religionsdidaktischer Ertrag240
  • 1.2.1 Bleibende Spannung240
  • 1.2.2 Heutige Aktualität242
  • 2. Religionsunterricht als Einführung in das Christentum244
  • 2.1 „Christentum und Schule“244
  • 2.2 Religionsdidaktischer Ertrag246
  • 2.2.1 Kulturhermeneutische Notwendigkeit246
  • 2.2.2 Heutige Aktualität247
  • 3. Religionsunterricht als schülerorientierte Auslegung der Lebenswelt249
  • 3.1 „Muß die Bibel im Mittelpunkt des Religions­unterrichts stehen?“249
  • 3.2 Religionsdidaktischer Ertrag251
  • 3.2.1 Schülerorientierung251
  • 3.2.2 Heutige Aktualität252
  • 4. Religionsunterricht als Einführung in die Religion254
  • 4.1 Dimension Religion – neu entdeckt254
  • 4.2 Symboldidaktik256
  • 4.2.1 Anthropologischer Ansatz (Halbfas) 256
  • 4.2.2 Christologischer Ansatz (Biehl)259
  • 4.2.3 Anfragen und Einsichten260
  • 4.3 „Schauplatz Religion“261
  • 4.4 Religionsdidaktischer Ertrag264
  • 4.4.1 Religions-Unterricht264
  • 4.4.2 Offene Fragen – erste Versuche265
  • 5. Religionsunterricht als Befähigung zum Christsein267
  • 5.1 Weiterführung und Abgrenzung von bisherigen Konzepten268
  • 5.1.1 Weiterführung268
  • 5.1.2 Kritik270
  • 5.2 Befähigung zum Christsein als Ziel des Religions­unterrichts271
  • 5.2.1 Schulrechtliche Begründung272
  • 5.2.2 Pädagogische Begründung273
  • 5.2.3 Theologische Begründung275
  • 5.3 Beten und Gesegnet-Werden als grundlegende Formen heutigen Christseins – didaktische Konsequenzen276
  • 5.3.1 Beten und Gesegnet-Werden als elementare Formen christlicher (und religiöser) Praxis276
  • 5.3.2 Beten und Gesegnet-Werden im Religionsunterricht?277
  • VIII. Kapitel: Medien und Methoden des Religionsunterrichts281
  • 1. Religionsunterricht in der Mediengesellschaft283
  • 1.1 Mediengesellschaft283
  • 1.2 Herausforderungen für Schule284
  • 1.2.1 Neue Verteilung von Wissen284
  • 1.2.2 Neues Zeitgefühl und -verständnis285
  • 1.2.3 Zusammenfassung286
  • 1.3 Herausforderungen für den Religionsunterricht286
  • 1.3.1 Grundlegende Herausforderungen286
  • 1.3.2 Inhaltliche Herausforderungen288
  • 1.3.3 Zusammenfassung292
  • 2. Kommunikativer Umgang mit der Bibel292
  • 2.1 Vorbemerkung: Bibel zwischen personalem und apersonalem Medium293
  • 2.2 Bibel in der Lebenswelt der Schüler296
  • 2.3 Einige methodische Anregungen 300
  • 2.3.1 Erzählung300
  • 2.3.2 Film302
  • 2.3.3 Bibliolog304
  • 2.3.4 Texttheater306
  • 3. Islamische Traditionen zwischen Fremd- und Nachbarreligion306
  • 3.1 Vorbemerkung: Didaktische Grundsätze308
  • 3.1.1 Religionskundliche Aufgabe308
  • 3.1.2 Existenzieller Bezug310
  • 3.2 Islam in der Lebenswelt der Schüler311
  • 3.3 Einige methodische Anregungen313
  • 3.3.1 Erzählung314
  • 3.3.2 Foto315
  • 3.3.3 Religiöse Feiern316
  • 3.4 Offene Fragen318
  • D. Anhang 321
  • 1. Schema zur Unterrichtsvorbereitung321
  • 2. Sachregister330
  • 3. Personenregister332
  • 4. Literaturverzeichnis 335