Product was successfully added to your shopping cart.
Georg Breidenstein | Stefan Hirschauer | Herbert Kalthoff | Boris Nieswand

Ethnografie

Die Praxis der Feldforschung

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838552873
3. 2020

Details

Dieses Lehrbuch bietet eine umfassende Darstellung des ethnografischen Forschungsansatzes. Es führt in die methodologischen Grundlagen, den Forschungsprozess sowie die konkreten Schritte der Forschungspraxis ein. Die Autoren zeigen, wie sich Ethnografen ihrem Feld annähern, Daten gewinnen und wieder auf Distanz zum Feld gehen, wie sie an Protokollen arbeiten, Überraschungen entdecken, Daten sortieren und Themen entwickeln. Es wendet sich an Studierende der Soziologie, der Ethnologie, der Erziehungswissenschaft, der empirischen Kulturwissenschaft und an alle Sozialwissenschaftler/innen, die Ethnografie treiben wollen.

Prof. Dr. Georg Breidenstein ist Erziehungswissenschaftler an der Universität Halle-Wittenberg.
Prof. Dr. Stefan Hirschauer und Prof. Dr. Herbert Kalthoff sind Soziologen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Jun.-Prof. Dr. Boris Nieswand ist Ethnologe und Soziologe an der Universität Tübingen.
  • CoverCover
  • Impressum4
  • Inhaltsverzeichnis5
  • Einleitung: Einladung zur Ethnografie9
  • 1 Wozu Ethnografie?15
  • 1.1 Entdecken, Verstehen, Verfremden: Das Woher und Wohin der Ethnografie15
  • 1.1.1 Ethnologische Kulturanalyse15
  • 1.1.2 Chicago School23
  • 1.1.3 Alltagssoziologie29
  • 1.2 Die Markenzeichen der Ethnografie36
  • 1.2.1 Der Gegenstand: soziale Praktiken36
  • 1.2.2 Feldforschung: andauernde unmittelbare Erfahrung37
  • 1.2.3 Methodenopportunismus: ein integrierter For- schungsansatz38
  • 1.2.4 Schreiben und die Versprachlichung des Sozialen39
  • 1.3 Die methodologische Begründung41
  • 1.3.1 Methodologie der Ethnografie, Schritt 1: Warum teilnehmen?47
  • 1.3.2 Methodologie der Ethnografie, Schritt 2: Wie distan- zieren?50
  • 2 Die Herstellung des Feldes51
  • 2.1 Der Feldzuschnitt52
  • 2.2 Der Zugang60
  • 2.2.1 Ein Beispiel – Zugang zur Sozialverwaltung67
  • 2.2.2 Der Feldzugang und die Konstitution des Feldes70
  • 2.3 Der Rapport71
  • 2.4 Die soziale Position des teilnehmenden Beobachters78
  • 3 Praktiken der Datengewinnung83
  • 3.1 Teilnehmen und Beobachten83
  • 3.2 Gespräche führen: Auskünfte und Erzählungen93
  • 3.3 Dokumentieren99
  • 3.3.1 Aufschreiben: Feldnotizen100
  • 3.3.2 Aufzeichnen: Ton- und Bildmitschnitte103
  • 3.3.3 Auflesen: Dokumente106
  • 3.4 Darstellen und Explizieren: Arbeit an Protokollen110
  • 3.4.1 Aufschreiben und Beschreiben113
  • 3.4.2 Explizieren119
  • 4 Distanzierungen: Strategien der Analyse125
  • 4.1 Bezugspunkte der Analyse: Vergewisserungen130
  • 4.1.1 Daten130
  • 4.1.2 Analytische Themen134
  • 4.1.3 Überraschungen organisieren138
  • 4.1.4 Überschussproduktion und Selektion141
  • 4.2 Material sortieren und erschließen142
  • 4.2.1 Offenes Codieren: Begriffe suchen145
  • 4.2.2 Beispiele aus der Forschung148
  • 4.2.3 Die Arbeit an den Kategorien153
  • 4.2.4 Merkmale und Funktionen des Codierens155
  • 4.3 Unterwegs zum Detail: Fallanalysen158
  • 4.3.1 Ereignisse: Funktion und Bedeutung erschließen161
  • 4.3.2 Interaktionsverläufe rekonstruieren166
  • 4.3.3 Figuren fokussieren: Fallportraits im Kontext172
  • 4.4 Das ›Ganze‹ im Blick: Schlüsselthemen178
  • 4.4.1 Die Suche nach Fragen und Problemen180
  • 4.4.2 Erprobung von Metaphern und Perspektiven183
  • 4.5 Ideen ausarbeiten: Memos verfassen185
  • 4.6 Die theoretische Praxis der Ethnografie189
  • 4.6.1 Die doppelte Relevanz analytischer Themen190
  • 4.6.2 Die Arbeit an und mit Theorien194
  • 5 Übersetzungen: Darstellungen zwischen Feld und Leser203
  • 5.1 Versionen: Genres ethnografischen Schreibens204
  • 5.2 Angemessenheit und Differenz: Gütekriterien ethno- grafischer Forschung211
  • Schlusswort217
  • Literaturverzeichnis221