Product was successfully added to your shopping cart.
Udo Schnelle

Einführung in die neutestamentliche Exegese

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838512532
7. durchges. u. erg. Aufl. 2008

Details

Dieses Buch stellt die exegetischen Methoden vor, die heute in der neutestamentlichen Wissenschaft anerkannt sind, und leitet zu ihrer Anwendung bei der Auslegung des Neuen Testaments durch praktische Beispiele und Aufgaben an. Die Neubearbeitung des in zahlreichen Proseminaren bewährten Lehrbuchs berücksichtigt die jüngste Fachdiskussion. Von Anlage, Brauchbarkeit, Vielfalt und Inhalt her ist diese Studienhilfe vollauf zu begrüßen. Sie leistet sowohl Lernenden wie auch Lehrenden sicher wertvolle Dienste. THEOLOGISCHE REVUE Eine prägnante, verständliche und deshalb gelungene Information über die wichtigsten Verfahren und Modelle neutestamentlicher Schriftenanalyse. PUBLIK-FORUM
  • Einführung in die neutestamentliche Exegese1
  • Impressum4
  • Inhalt7
  • 1. Einleitung11
  • 2. Hilfsmittel zum Studium des Neuen Testaments16
  • 2.1 Textausgaben16
  • 2.2 Hilfen für die Übersetzung20
  • 2.3 Weitere Hilfsmittel22
  • 3. Textkritik34
  • 3.1 Definition34
  • 3.2 Lernziele35
  • 3.3 Geschichte der Textkritik36
  • 3.4 Der gegenwärtige Stand der Textkritik40
  • 3.4.1 Nestle-Aland, Novum Testamentum Graece2740
  • 3.4.2 Huck-Greeven, Synopse der drei ersten Evangelien42
  • 3.5 Textkritische Grundkenntnisse43
  • 3.6 Der Vollzug der Textkritik49
  • 3.7 Übung (Mk 7,24)51
  • 3.8 Aufgabe53
  • 4. Texttheorie und Methodenabfolge54
  • 5. Textanalyse56
  • 5.1 Definition56
  • 5.2 Methodische Schritte57
  • 5.2.1 Abgrenzung des Textes57
  • 5.2.2 Kontextanalyse57
  • 5.2.3 Sprachlich-syntaktische Analyse57
  • 5.2.4 Semantische Analyse58
  • 5.2.5 Narrative Analyse59
  • 5.2.6 Pragmatische Analyse59
  • 5.2.7 Feststellung der Kohärenz60
  • 5.3 Lernziel60
  • 5.4 Übung (Mk 9,14–29)60
  • 6. Literarkritik/Quellenkritik65
  • 6.1 Definition65
  • 6.2 Lernziel66
  • 6.3 Die Geschichte der synoptischen Frage66
  • 6.4 Die Zweiquellentheorie70
  • 6.4.1 Die Markuspriorität71
  • 6.4.2 Die Logienquelle78
  • 6.4.3 Das Sondergut87
  • 6.4.4 Schematische Darstellung der Zweiquellen-theorie90
  • 6.5 Weitere Theorien zum synoptischen Problem90
  • 6.6 Übung (Synoptischer Vergleich von Mk 1,1–8/ Mt 3,1–12/Lk 3,1–17)95
  • 6.7 Aufgabe97
  • 6.8 Literarkritik außerhalb der Synoptiker97
  • 7. Formgeschichte102
  • 7.1 Definition102
  • 7.2 Voraussetzungen der Formgeschichte103
  • 7.2.1 Der historische Rahmen der Jesusüber-lieferung103
  • 7.2.2 Die Trennung von Redaktion und Tradition103
  • 7.2.3 Die mündliche Überlieferung104
  • 7.2.4 Der ‚Sitz im Leben‘106
  • 7.3 Lernziele107
  • 7.4 Die Entstehung der Formgeschichte107
  • 7.5 Ausgewählte Formen der synoptischen Über-lieferung114
  • 7.5.1 Gleichnisse114
  • 7.5.2 Übung (Mk 4,30–32par)118
  • 7.5.3 Wundergeschichten120
  • 7.5.4 Übung (Mk 7,31–37)123
  • 7.5.5 Aufgabe124
  • 7.6 Die Form des Evangeliums125
  • 7.7 Formgeschichte außerhalb der Evangelien127
  • 7.8 Kritik der Formgeschichte129
  • 8. Traditionsgeschichte133
  • 8.1 Definition133
  • 8.2 Methodik133
  • 8.3 Lernziel134
  • 8.4 Übung (Mk 2,23–28)134
  • 8.5 Aufgabe136
  • 9. Begriffs- und Motivgeschichte137
  • 9.1 Definition137
  • 9.2 Lernziele138
  • 9.3 Arbeitsmittel138
  • 9.4 Übung (Mk 9,18)139
  • 9.5 Übung (Mk 7,27–28)140
  • 9.6 Aufgabe142
  • 10. Der religionsgeschichtliche Vergleich143
  • 10.1 Definition143
  • 10.2 Lernziel144
  • 10.3 Methodik144
  • 10.4 Die religionsgeschichtliche Erforschung des Neuen Testaments144
  • 10.5 Übung (Epiktet, Diss I 15,7–8/Mk 4,26–29)151
  • 10.6 Aufgabe153
  • 11. Redaktionsgeschichte154
  • 11.1 Definition155
  • 11.2 Lernziele156
  • 11.3 Voraussetzungen der Redaktionsgeschichte156
  • 11.4 Methodik160
  • 11.5 Der Autor, das Werk und die Leser162
  • 11.6 Übung (Mt 21,33–46)164
  • 11.7 Aufgabe169
  • 12. Die Exegese der ntl. Briefliteratur170
  • 12.1 Paulus172
  • 12.2 Das nachpaulinische Schrifttum175
  • 13. Die Hermeneutik177
  • 13.1 Definition177
  • 13.2 Hermeneutische Methoden und Entwürfe178
  • 13.2.1 Das rabbinische Judentum178
  • 13.2.2 Paulus179
  • 13.2.3 Origenes181
  • 13.2.4 Die Lehre vom vierfachen Schriftsinn182
  • 13.2.5 Martin Luther183
  • 13.2.6 F. D. E. Schleiermacher185
  • 13.2.7 Ernst Troeltsch187
  • 13.2.8 Karl Barth189
  • 13.2.9 Rudolf Bultmann191
  • 13.3 Neuere hermeneutische Ansätze194
  • 13.3.1 Hans Georg Gadamer194
  • 13.3.2 Biblische Theologie195
  • 13.3.3 Sozialgeschichtliche Auslegung198
  • 13.3.4 Linguistik201
  • 13.3.5 Psychologische Auslegung203
  • 13.3.6 Feministische Bibelauslegung207
  • 13.3.7 Theologie als Sinnbildung210
  • 13.4 Das Ziel der neutestamentlichen Hermeneutik213
  • 13.5 Aufgabe217
  • 14. Die Anfertigung einer Proseminararbeit218
  • 15. Die Arbeit mit der Computertechnik223
  • 15.1 Messen, Layout und Zeichensätze223
  • 15.2 Satzspiegel226
  • 15.3 Absatzformate227
  • 15.4 Tabulatoren228