Product was successfully added to your shopping cart.
Volker Mayer | Petra Oesterwinter

Die BGB-Klausur - eine Schreibwerkstatt

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838546087
1. 2016
Im Gebührenmodell steht dieser Titel leider nicht mehr zur Verfügung.

Details

Schreibwerkstatt heißt, juristische Klausuren schreiben lernen. Die Herangehensweise ist ganz verschieden von Ihren bisherigen Erfahrungen. Sie lernen, in Strukturen zu denken und mit dem Sachverhalt zu arbeiten. Erst müssen Sie Fragen stellen, dann können Sie die Antwort vom Gesetz her argumentieren. Legen Sie daher alle Lehrbücher erstmal beiseite.
  • Die BGB-Klausur – eine SchreibwerkstattI
  • Impressum4
  • Vorwort5
  • Inhaltsverzeichnis 7
  • 1. Teil Schreibwerkstatt13
  • A. Einleitung13
  • B. Juristisches Denken lernen – die Arbeitstechnik14
  • I. Den Überblick bewahren!17
  • II. Lernen mit Beispielen20
  • III. Schreibwerkstatt ist eine Kunstlehre22
  • IV. Anspruchsaufbau23
  • 1. Aufbau des BGB und Bedeutung des Allgemeinen Teils25
  • 2. Verweisungstechnik: Die Allgemeinen Teile27
  • V. Aufbauschemata30
  • 1. Struktur durch Prüfungsschemata34
  • 2. Entstehung eines Anspruchs36
  • a) Vertragliche Primäransprüche37
  • b) Primäre Haupt- und Nebenpflichten von Sekundäransprüchen unterscheiden38
  • 3. Rechtsvernichtende Einwendungen44
  • 4. Einreden (Durchsetzbarkeit eines Anspruchs)45
  • 5. Kritik des Schemas46
  • VI. Aufbau einer Anspruchsprüfung auf die vertragliche Primärleistung48
  • 1. Struktur der Anspruchsentstehung50
  • 2. Unterscheidung von Vertragsschluss und Vertragswirksamkeit54
  • a) Wirkungsproblematik: Geschäftsfähigkeit57
  • b) Wirkungsproblematik: Inhaltsbestimmung59
  • c) Weitere Wirksamkeitsprobleme59
  • 3. Juristische Denkfehler im Aufbau61
  • a) Unterschiedliche Ebenen: Beispiel Vertragsschluss trotz fehlender Vertretungsmacht61
  • b) Vertragsschluss und Wirksamkeit trotz Willensmangel – das anfechtbare Rechtsgeschäft63
  • c) Nicht lernen, sondern verstehen: Beispiel Dissens69
  • d) Unterschiedliche Ebenen: Beispiel Formmängel72
  • 4. Rechtsvernichtende Einwendungen74
  • a) Klausurprobleme mit rechtsvernichtenden Einwendungen77
  • b) Doppelwirkung von Einwendungen: Beispiel Unmöglichkeit79
  • 5. Anspruch durchsetzbar? (rechtshemmende Einreden)82
  • a) Zurückbehaltungsrechte82
  • b) Verjährung83
  • VII. Anspruchsnormen84
  • 1. Schematische Darstellung der häufigsten Anspruchsgrundlagen86
  • 2. Vertragliche Leistungsansprüche87
  • a) Nacherfüllung bei Schlechtleistung91
  • b) Schema zur Nacherfüllung, §§ 634 Nr. 1, 63591
  • 3. Dingliche Ansprüche auf Herausgabe einer Sache94
  • a) Vindikation94
  • b) Grundbuchberichtigungsanspruch95
  • 4. Schuldrechtliche Ansprüche auf Herausgabe und Ausgleich98
  • a) Vertraglich begründete Herausgabeansprüche98
  • b) Vorbemerkung zu gesetzlichen Schuldverhältnissen99
  • c) Vertragliche und quasi-vertragliche Herausgabe- und Ausgleichsansprüche100
  • d) Bereicherungsausgleich101
  • aa) Schema zur Leistungskondiktion, § 812 I 1 1. Alt.104
  • bb) Schema zu Nichtleistungskondiktionen, § 812 I 1 2. Alt.104
  • cc) Weitere Ausgleichsansprüche104
  • e) Ansprüche auf Nutzungsersatz105
  • aa) Schema: Nutzungsersatz gem. §§ 987 Abs. 1, 990 Abs. 1105
  • bb) Schema: Nutzungsersatz gem. §§ 987 Abs. 2106
  • cc) Schema: Nutzungsersatz gem. § 991 Abs. 1 (Dreipersonenverhältnis)106
  • dd) Schema: Nutzungsersatz gem. §§ 988, 812 ff.106
  • 5. Surrogationsansprüche108
  • a) Aufwendungsersatzansprüche111
  • aa) Schema zum Aufwendungsersatz des Geschäftsführers, §§ 683, 677, 670112
  • bb) Weitere Aufwendungsersatzansprüche113
  • b) Verwendungsersatzansprüche114
  • aa) Schema: Verwendungsersatz gem. § 994 Abs. 1114
  • bb) Schema: Verwendungsersatz gem. § 994 Abs. 2, 683, 670114
  • cc) Schema: Verwendungsersatz gem. § 996115
  • c) Gesetzliche Forderungsübergänge116
  • 6. Schadensersatzansprüche116
  • a) Schadensersatz aufgrund Garantievertrages118
  • b) Vertragliche Sekundäransprüche auf Schadensersatz118
  • aa) Schema zum Schadensersatz wegen Mangelschäden, § 437 Nr. 3 (Kauf) bzw. § 634 Nr. 4 (Werkvertrag)119
  • bb) Schadensersatz neben der Leistung, § 280 I (culpa in contrahendo oder Nebenpflichtverletzung)120
  • cc) Berechnungsweisen des Schadensersatzes121
  • dd) Verschuldenserfordernis122
  • ee) Verschuldensunabhängige Schadensersatzpflichten124
  • ff) Schema zum Schadensersatzanspruch, § 536a125
  • c) Schadensersatzansprüche aus vertragsähnlichen Verhältnissen125
  • aa) Überblick125
  • bb) Schema zum Schadensersatz, § 678127
  • d) Schadensersatzansprüche aus dem Eigentümer-Besitzer-Verhältnis128
  • aa) Schema: Schadensersatz gem. §§ 989, 990 Abs. 1129
  • bb) Schema: Schadensersatz gem. §§ 992, 823130
  • cc) Schema: Schadensersatz gem. §§ 991 Abs. 2, 989130
  • e) Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung131
  • aa) § 823 Abs. 1131
  • bb) Schema zu Schadensersatz, § 823 I133
  • cc) § 823 Abs. 2134
  • dd) Haftung für Verrichtungsgehilfen nach § 831134
  • ee) Weitere Deliktstatbestände134
  • ff) Schema zu Schadensersatz, § 1 Abs. 1 ProdHaftG135
  • 7. Unterlassungsansprüche135
  • 8. Zusammenfassung136
  • C. Auffinden der Anspruchsgrundlagen und Normsuche137
  • I. Normsuche durch Sachverhaltsinterpretation138
  • 1. Richtige Arbeit mit dem Sachverhalt139
  • 2. Merkzettel erstellen141
  • 3. Sachziele in Rechtsziele umformulieren146
  • II. Auswahl nach Anspruchsinhalten aus der Fallfrage148
  • 1. „Das Klausurproblem“ – Erkennen rechtlicher Schwerpunkte151
  • 2. Denken in Gegensatzpaaren155
  • 3. Assoziatives Erkennen158
  • D. Strukturieren der Lösung159
  • I. Vorgehensweise – die Arbeitsgliederung161
  • 1. Konstruktion des Lösungswegs163
  • a) Zweipersonenverhältnisse und Anspruchsinhalte164
  • b) Besondere Aufbauprobleme165
  • 2. Abhängigkeiten von Anspruchsgrundlagen168
  • a) Vertrag169
  • b) Vertragsähnliche Ansprüche170
  • c) Geschäftsführung ohne Auftrag171
  • d) „Dingliche“ Ansprüche172
  • e) Delikt und ungerechtfertigte Bereicherung174
  • 3. Aufbau einzelner Anspruchsnormen174
  • a) Schema zu Forderungsrechten nach Rücktritt175
  • b) Schema zum Eigentumserwerb an beweglichen Sachen, §§ 929 ff.176
  • 4. Prüfungsreihenfolge von Einwendungen179
  • II. Ausarbeiten der Lösung in der Arbeitsgliederung179
  • 1. Normanwendung182
  • 2. Notwendige Differenzierung190
  • 3. Anwendung der Norm und Subsumtion192
  • a) Gesetzesauslegung194
  • b) Subsumtion202
  • c) Analogie207
  • 4. Meinungsstreite in der Normanwendung208
  • III. Best practice Beispiel einer Arbeitsgliederung211
  • E. Niederschrift des Gutachtens214
  • I. Gutachtenstil216
  • 1. Hypothese als Obersatz der Anspruchsprüfung218
  • 2. Obersatz bilden218
  • 3. Definition, Subsumtion und Ergebnis219
  • 4. Sprachliche Gliederung220
  • 5. Präzision in der Sprache221
  • II. Das eigene Schreiben222
  • F. Best practice Beispiel: Merkzettel und Arbeitsgliederung222
  • 2. Teil Methodische Umsetzung der Schreibwerkstatt229
  • A. Kompetenzvermittlung der Schreibwerkstatt229
  • I. Kompetenzvermittlung im Studium229
  • II. Kompetenzorientiert prüfen in der BGB-Klausur230
  • B. Lehr- und Lernmethoden der Schreibwerkstatt232
  • I. Das Lehrbare lernbar machen232
  • II. Nachvollziehendes aufnehmendes Lernen mit Fällen234
  • 1. Die Rolle von Fällen234
  • 2. Stärken und Schwächen235
  • 3. Umsetzung der Schreibwerkstatt237
  • a. Wie lassen sich Fälle konkret einsetzen?237
  • b. Wie lässt sich theoretisches Wissen lernfördernd vermitteln?240
  • 4. Tipps und Lernstrategien240
  • III. Aktivierendes entdeckendes Lernen mit Fallstudien243
  • 1. Die Fallstudienarbeit243
  • a. Die Gestaltung von Fallstudien243
  • b. Der Einsatz von Fallstudien244
  • c. Phasen der klassischen Fallstudienarbeit245
  • d) Rechtsprechung als Fallstudie247
  • 2. Problemorientierte Lehre als Weiterentwicklung der Fallstudie248
  • a. Abweichende Gestaltung der Fallstudien248
  • b. Vorgehen bei der problemorientierten Lehre249
  • c. Phasen der problemorientierten Lehre („Siebensprung“)251
  • 3. Stärken und Schwächen256
  • 4. Umsetzung der Schreibwerkstatt257
  • a. Wie lassen sich Fallstudien und problemorientierte Lehre einsetzen?257
  • b. Welche organisatorischen Konsequenzen ergeben sich?259
  • 5. Tipps und Lernstrategien259
  • IV. Lernen durch Lehren261
  • 1. Abgrenzung einer Lerngruppe von Tutorium und Übung261
  • 2. Gestaltung von Lerngruppen und Tutorien / Übungen262
  • Autorenportrait267
  • Abschlusstechnik269