0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Johannes Schilling

Didaktik /Methodik Sozialer Arbeit

Grundlagen und Konzepte

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838585246
6. aktual. Aufl. 2013

Details

Dieses Standardwerk führt grundlegend in die Didaktik und Methodik Sozialer Arbeit ein.

Es hilft Studierenden dabei,
• Konzepte für die praktische Arbeit zu entwickeln,
• Lösungen praktischer Aufgaben strukturiert und zielorientiert zu erarbeiten,
• Arbeitsschritte theoretisch begründen zu können,
• die Wirksamkeit der eigenen Arbeit zu überprüfen.

Dieses Arbeitsbuch ist reichhaltig mit didaktischen Elementen ausgestattet. LeserInnen finden Verständnisfragen zum Text, Lernfragen zur Prüfungsvorbereitung, Zusammenfassungen und zahlreiche Info-Kästen, die die Ausführungen auf den Punkt bringen.

Online-Zusatzmaterial: Zahlreiche Lernfragen und Antworten zu allen Kapiteln dieses Buchs
  • Didaktik / Methodik Sozialer Arbeit 1
  • Inhalt6
  • Einleitung12
  • 1 Was ist Didaktik? Was ist eine Bedingungsanalyse?17
  • 1.1 Vorwissenschaftlicher Kenntnisstand 18
  • 1.2 Ziel aller Wissenschaften19
  • 1.3 Geschichtlicher Überblick 20
  • 1.3.1 Entwicklung der Didaktik vor 1945 20
  • 1.3.2 Entwicklung der Didaktik nach 1945 20
  • 1.3.2.1 Bildungstheoretische Didaktik 20
  • 1.3.2.2 Lerntheoretische Didaktik 21
  • 1.3.2.3 Von der bildungs- und lerntheoretischen Didaktik zur kritisch-konstruktiven Didaktik 22
  • 1.3.2.4 Didaktische Modelle 23
  • 1.4 Wortfeld Didaktik 24
  • 1.5 Bedingungsanalyse – anthropologische Konstante 26
  • 1.5.1 Erstes didaktisches Element: Lehrender: Ressourcen 28
  • 1.5.1.1 Interne Ressourcen 29
  • 1.5.1.2 Externe Ressourcen 30
  • 1.5.2 Zweites didaktisches Element: Voraussetzungen des Lernenden31
  • 1.5.2.1 Individuelle/anthropogene Voraussetzungen 32
  • 1.5.2.2 Sozio-kuturelle Voraussetzungen 33
  • 1.5.3 Drittes didaktisches Element: Lehr-Lern-Situation 35
  • 1.5.3.1 Erster Aspekt: Lernen 36
  • 1.5.3.2 Zweiter Aspekt: Prozess 39
  • 1.5.3.3 Dritter Aspekt: Gefälle 42
  • 1.5.3.4 Vierter Aspekt: Verhältnis 44
  • 1.5.3.5 Fünfter Aspekt: Beziehungen 48
  • 1.5.3.6 Sechster Aspekt: Situation 51
  • 1.6 Definition von Didaktik 53
  • 1.7 Bedingungsanalyse und Konzepterstellung 55
  • 1.7.1 Raster einer Bedingungsanalyse 55
  • 1.7.2 Überarbeitung einer Bedingungsanalyse 56
  • 1.8 Musterbeispiel: Bedingungsanalyse57
  • 1.9 Fazit: Kernaussagen61
  • Lernfragen63
  • Weiterführende Literatur64
  • 2 Was sind Ziele?65
  • 2.1 Handeln und Motiv 66
  • 2.2 Ziele des Lehrenden und des Lernenden 69
  • 2.2.1 Didaktisches Dreieck 69
  • 2.2.2 Erziehungsziele70
  • 2.2.3 Handlungsziele 71
  • 2.2.4 Lernziele 72
  • 2.2.5 Ergebnis-Verlauf/Begründung 73
  • 2.2.6 Praxisbeispiele 74
  • 2.3 Formulierung und Kategorie von Zielen 78
  • 2.3.1 Formulierung von Zielen 78
  • 2.3.2 Qualität von Zielen 79
  • 2.4 Abstraktionsgrade von Zielen 79
  • 2.4.1 Ordnung der Ziele 81
  • 2.4.2 Richt-, Grob- und Feinziele 83
  • 2.4.3 Kriterien für Ziel-Ebenen 83
  • 2.5 Ziel-Ebene: Erziehungs-, Handlungs- und Lernziele 84
  • 2.5.1 Richtziel-Ebene 85
  • 2.5.1.1 Richtziele sind Lernziele 85
  • 2.5.1.2 Statische und dynamische Richtziele 86
  • 2.5.2 Grobziel-Ebene 87
  • 2.5.2.1 Handlungsziele: Vermutungen, Hypothesen 87
  • 2.5.2.2 Besonderheiten: erstes und letztes Erziehungs- und Lernziel 88
  • 2.5.2.3 Praxisbeispiel: Sport mit Senioren 90
  • 2.5.3 Feinziel-Ebene 90
  • 2.5.3.1 Feinziele sind Lernziele 90
  • 2.5.3.2 Didaktischer Kommentar: Inhalt und Begründung 92
  • 2.5.3.3 Praxisbeispiel: Elternseminar an der Volkshochschule 94
  • 2.6 Zeitaufwand und Kompliziertheit96
  • 2.7 Ziele und Konzepterstellung97
  • 2.8 Musterbeispiel: Richt-, Grob- und Feinziel-Ebene99
  • 2.9 Fazit: Kernaussagen104
  • Lernfragen105
  • Weiterführende Literatur106
  • 3 Was ist Methodik? Was ist Rhetorik?107
  • 3.1 Wortfeld Methodik108
  • 3.2 Verhältnis von Didaktik und Methodik110
  • 3.2.1 Interdependenz/Implikation 110
  • 3.2.2 Vermittlungsvariablen 111
  • 3.3 Methode und Praxis115
  • 3.3.1 Gute und schlechte Methoden 115
  • 3.3.2 Methoden der Sozialarbeit 116
  • 3.3.3 Ziele – Inhalte – Methoden – Medien 118
  • 3.4 Ergebnisse der Methodik120
  • 3.4.1 Sinnesorgane 121
  • 3.4.1.1 Informationsaufnahme 121
  • 3.4.1.2 Methodische Folgerungen 122
  • 3.4.2 Ganzheitliches Lernen 125
  • 3.4.2.1 Linke und rechte Hirnhemisphäre 125
  • 3.4.2.2 Methodische Folgerungen 125
  • 3.4.3 Gedächtnis 127
  • 3.4.3.1 Gedächtnisspeicher 127
  • 3.4.3.2 Methodische Folgerungen 129
  • 3.4.4 Kommunikation, Motivation, Aktivierung 130
  • 3.4.5 Fragen statt Sagen – Dialog statt Monolog 132
  • 3.4.6 Pausen, Zeitplan 132
  • 3.5 Methoden und Medien135
  • 3.5.1 Wichtigkeit der Medien 135
  • 3.5.2 Begriffsklärung 136
  • 3.5.3 Regeln für den Einsatz von Medien 137
  • 3.5.3.1 Tafel 137
  • 3.5.3.2 Flipchart 137
  • 3.5.3.3 Overhead-Projektor (Tageslicht-Projektor) 138
  • 3.5.3.4 Beschriftung von Folien 139
  • 3.5.3.5 Videobeamer 140
  • 3.6 Vor Gruppen stehen und reden – Rhetorik142
  • 3.6.1 Bedeutung von Rhetorik 142
  • 3.6.2 Regeln der Rhetorik 144
  • 3.6.2.1 Definition von Rhetorik 144
  • 3.6.2.2 Atmung 145
  • 3.6.2.3 Stehen 146
  • 3.6.2.4 Blickkontakt 147
  • 3.6.2.5 Gestik 148
  • 3.6.2.6 Freies Sprechen 149
  • 3.6.2.7 Den Faden verlieren 152
  • 3.6.2.8 Schnellsprechen und Pausen machen 153
  • 3.7 Methoden und Konzepterstellung154
  • 3.8 Musterbeispiel: Vermittlungsvariablen155
  • 3.9 Fazit: Kernaussagen156
  • Lernfragen158
  • Weiterführende Literatur159
  • 4 Was ist Anthropologie? Frage nach dem Menschenbild160
  • 4.1 Erziehung und Menschenbild161
  • 4.1.1 Notwendigkeit eines Menschenbildes 161
  • 4.1.2 Öffentliches Menschenbild 161
  • 4.1.3 Kriterien für ein Menschenbild162
  • 4.1.4 Entfaltung der Persönlichkeit, Ganzheitlichkeit, Wohl des Kindes 164
  • 4.2 Pädagogische Anthropologie165
  • 4.2.1 Geschichtliche Entwicklung 165
  • 4.2.2 Sechs Dimensionen 170
  • 4.2.3 Natur – Gesellschaft – Kultur (Pestalozzi) 172
  • 4.2.3.1 Der Mensch als Werk der Natur 173
  • 4.2.3.2 Der Mensch als Werk der Gesellschaft 174
  • 4.2.3.3 Der Mensch als Werk der Kultur 174
  • 4.3 Standard-Modell: Leib – Seele – Geist175
  • 4.3.1 Trichotomie 175
  • 4.3.2 Leib – Seele – Geist 176
  • 4.3.2.1 Körper/Leib 176
  • 4.3.2.2 Seele 178
  • 4.3.2.3 Geist 178
  • 4.3.3 Anthropologisches Orientierungs-Modell 179
  • 4.3.4 Ganzheitlichkeit des Menschen 182
  • 4.3.5 Entfaltung der Persönlichkeit, Wohl des Kindes 183
  • 4.4 Verhältnis von Emotion und Kognition185
  • 4.4.1 Analytische Aufteilung 185
  • 4.4.2 Ergebnisse der Hirnforschung 186
  • 4.4.2.1 Richard Lazarus: Emotion als postkognitives Phänomen (1965)186
  • 4.4.2.2 Robert B. Zajonc: Emotion als präkognitives Phänomen (1966)186
  • 4.4.2.3 Paul McLean: Emotionen stehen vor Kognitionen (1970)187
  • 4.4.2.4 Josef LeDoux: Zwei Wege der Informationsverarbeitung (1998)188
  • 4.4.2.5 Gerhard Roth: Unbewusste und bewusste Emotionen (2001) 190
  • 4.4.2.6 Daniel Goleman: Emotionale und rationale Seele (1999) 192
  • 4.5 Menschenbild und Soziale Arbeit194
  • 4.5.1 Menschenbild in der Schulpädagogik 194
  • 4.5.2 Menschenbild in der Sozialen Arbeit 197
  • 4.5.3 Anthropologisch begründete Ziele 199
  • 4.5.3.1 Richtziele 199
  • 4.5.3.2 Persönlichkeitsprofil – Grobziele 200
  • 4.5.3.3 Feinziele 205
  • 4.6 Trauerspiel: Aufstand der Dimensionen206
  • 4.7 Anthropologie und Konzepterstellung209
  • 4.8 Musterbeispiel: Anthropologie211
  • 4.9 Fazit: Kernaussagen213
  • Lernfragen214
  • Weiterführende Literatur215
  • 5 Was ist ein Konzept?216
  • 5.1 Bedeutung von Planung217
  • 5.1.1 Einwände gegen Planung 217
  • 5.1.2 Vorteile einer Planung 219
  • 5.1.3 Definition von Planung 223
  • 5.1.4 Umschreibung des Begriffes „Konzept“ 225
  • 5.2 Anthropologisches Lern-Spiral-Modell225
  • 5.3 Teile eines Konzeptes229
  • 5.3.1 A-Teil: Inhaltliche Überlegungen 229
  • 5.3.2 B-Teil: Konzeptionelle Überlegungen 230
  • 5.3.3 C-Teil: Überlegungen zur Auswertung/Selbst-Evaluation 232
  • 5.3.3.1 Nonverbale Auswertung: Beobachtung 234
  • 5.3.3.2 Verbale Auswertung: Feedback 236
  • 5.4 Konzept-Modelle238
  • 5.4.1 Verschiedene Konzept-Modelle 238
  • 5.4.2 Erstes Konzept-Modell: Organisations-Konzept 240
  • A-Teil: Inhaltliche Überlegungen 240
  • B-Teil: Konzeptionelle Überlegungen 242
  • C-Teil: Überlegungen zur Evaluation242
  • 5.4.3 Zweites Konzept-Modell: Zielgruppen-Konzept 244
  • 5.4.4 Drittes Konzept-Modell: Situations-Konzept/Planungsgitter 245
  • 5.4.5 Viertes Konzept-Modell: Spontan-Konzept 250
  • 5.5 Neues Steuerungsmodell251
  • 5.6 Musterbeispiel: Zielgruppen-Konzept253
  • A-Teil: Inhaltliche Überlegungen253
  • B-Teil: Konzeptionelle Überlegungen 254
  • C-Teil: Überlegungen zur Auswertung: Beobachtung 269
  • C-Teil: Überlegungen zur Auswertung: Feedback 270
  • 5.7 Fazit: Kernaussagen272
  • 5.8 Bedeutung von Didaktik/Methodik für Soziale Arbeit273
  • Lernfragen276
  • Weiterführende Literatur276
  • Literatur277
  • Sachregister283