0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Johannes Schilling

Didaktik /Methodik Sozialer Arbeit

Grundlagen und Konzepte

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838586878
7. 2016

Details

Dieses Standardwerk führt grundlegend in die Didaktik und Methodik Sozialer Arbeit ein.

Es hilft Studierenden dabei,
• Konzepte für die praktische Arbeit zu entwickeln,
• Lösungen praktischer Aufgaben strukturiert und zielorientiert zu erarbeiten,
• Arbeitsschritte theoretisch begründen zu können,
• die Wirksamkeit der eigenen Arbeit zu überprüfen.

Dieses Arbeitsbuch ist reichhaltig mit didaktischen Elementen ausgestattet. LeserInnen finden Verständnisfragen zum Text, Lernfragen zur Prüfungsvorbereitung, Zusammenfassungen und zahlreiche Info-Kästen, die die Ausführungen auf den Punkt bringen.

Online-Zusatzmaterial: Zahlreiche Lernfragen und Antworten zu allen Kapiteln dieses Buchs
  • Didaktik / Methodik Sozialer Arbeit1
  • Impressum4
  • Inhalt5
  • Einleitung11
  • 17
  • 19
  • 1.1 Was versteht man unter Sozialer Arbeit?19
  • 1.2 Was versteht man unter Didaktik?20
  • 1.2.1 Didaktik – eine Wissenschaft21
  • 1.2.2 Didaktik – eine Theorie22
  • 1.2.3 Didaktik – ein Modell24
  • 1.3 Zusammenfassung: Anregung für eine Didaktik Sozialer Arbeit 24
  • 26
  • 2.1 Geschichtlicher Überblick, Auswahl von Theorieansätzen 26
  • 2.2 Bildungstheoretische Didaktik von Wolfgang Klafki (1927)28
  • 2.2.1 Theoretische Überlegungen28
  • 2.2.2 Didaktische Überlegungen30
  • 2.2.3 Zusammenfassung: Anregung für eine Didaktik Sozialer Arbeit33
  • 2.3 Lerntheoretische Didaktik von Paul Heimann (1901–1967) und Wolfgang Schulz (1946–1993)33
  • 2.3.1 Vom Berliner zum Hamburger Modell33
  • 2.3.2 Hamburger Modell von Wolfgang Schulz34
  • 2.3.3 Zusammenfassung: Anregung für eine Didaktik Sozialer Arbeit37
  • 39
  • 3.1 Interaktionistischer bzw. reflexiv-diskursiver Konstruktivismus von Reich (1948) und Lindemann (1960)39
  • 3.1.1 Theoretische Überlegungen39
  • 3.1.2 Pädagogische Überlegungen41
  • 3.1.3 Konstruktivistische Didaktik42
  • 3.1.4 Zusammenfassung: Anregung für eine Didaktik Sozialer Arbeit45
  • 3.2 Neurowissenschaftliche Theorie-Ansätze einer Didaktik nach Herrmann (1950), Roth (1942) u. a.46
  • 3.2.1 Forschungsergebnisse46
  • 3.2.2 Forderungen an die Pädagogik50
  • 3.2.3 Überlegungen zur Neurodidaktik51
  • 3.2.4 Zusammenfassung: Anregung für eine Didaktik Sozialer Arbeit55
  • 59
  • 61
  • 4.1 Wortfeld Didaktik61
  • 4.2 Bedingungsanalyse – anthropologische Konstante 63
  • 4.3 Didaktische Bausteine 65
  • 4.3.1 Erster didaktischer Baustein: Lehrender und Ressourcen65
  • 4.3.2 Zweiter didaktischer Baustein: Voraussetzungen des Lernenden69
  • 4.3.3 Dritter didaktischer Baustein: Lehr-Lern-Situation 75
  • 4.4 Bedingungsanalyse und Konzepterstellung 92
  • 4.4.1 Raster einer Bedingungsanalyse 92
  • 4.4.2 Überarbeitung einer Bedingungsanalyse 93
  • 4.5 Zusammenfassung: Kernaussagen94
  • 97
  • 5.1 Handeln und Motiv 97
  • 5.2 Didaktisches Dreieck 101
  • 5.3 Erziehungs-, Handlungs- und Lernziele103
  • 5.3.1 Erziehungsziele103
  • 5.3.2 Handlungsziele 103
  • 5.3.3 Lernziele 105
  • 5.3.4 Ergebnis-Verlauf / Begründung 106
  • 5.4 Formulierung und Kategorie von Zielen 110
  • 5.5 Abstraktionsgrade von Zielen 111
  • 5.5.1 Ordnung der Ziele 112
  • 5.5.2 Richt-, Grob- und Feinziele 114
  • 5.5.3 Kriterien für Ziel-Ebenen 115
  • 5.6 Ziel-Ebene: Erziehungs-, Handlungs- und Lernziele 116
  • 5.6.1 Richtziel-Ebene 117
  • 5.6.2 Grobziel-Ebene 119
  • 5.6.3 Feinziel-Ebene 123
  • 5.7 Zeitaufwand und Kompliziertheit127
  • 5.8 Ziele und Konzepterstellung128
  • 5.9 Zusammenfassung: Kernaussagen130
  • 133
  • 6.1 Klärung von Fragen zu Methoden133
  • 6.1.1 Wortfeld Methode, Methodik133
  • 6.1.2 Verhältnis von Didaktik und Methodik134
  • 6.1.3 Vermittlungsvariablen 136
  • 6.1.4 Gute und schlechte Methoden 139
  • 6.1.5 Methoden der Sozialarbeit 140
  • 6.1.6 Einstieg in die Praxis 142
  • 6.2 Überlegungen zum methodischen Lernen 144
  • 6.2.1 Sinnesorgane 144
  • 6.2.2 Wahrnehmung148
  • 6.2.3 Ganzheitliches Lernen 148
  • 6.2.4 Gedächtnis 150
  • 6.2.5 Kommunikation, Motivation, Aktivierung 153
  • 6.2.6 Pausen, Zeitplan155
  • 6.3 Medienpädagogik – Mediendidaktik 156
  • 6.3.1 Bedeutung der Medien 156
  • 6.3.2 Regeln für den Einsatz von Medien 159
  • 6.4 Rhetorik165
  • 6.4.1 Bedeutung von Rhetorik 165
  • 6.4.2 Probleme und Hilfen beim Reden 167
  • 6.5 Methoden, Medien und Konzepterstellung179
  • 6.6 Zusammenfassung: Kernaussagen180
  • 184
  • 7.1 Kriterien für die Entwicklung eines Menschenbildes184
  • 7.2 Dimensionen eines Menschenbildes 187
  • 7.2.1 Sechs Dimensionen187
  • 7.2.2 Natur – Gesellschaft – Kultur (Pestalozzi) 190
  • 7.2.3 Anthropologisches Orientierungs-Modell 193
  • 7.3 Emotion und Kognition198
  • 7.3.1 Analytische Aufteilung 198
  • 7.3.2 Richard Lazarus: Emotion als postkognitives Phänomen (1965)199
  • 7.3.3 Robert B. Zajonc: Emotion als präkognitives Phänomen (1966) 200
  • 7.3.4 Paul McLean: Emotionen stehen vor Kognitionen (1970)200
  • 7.3.5 Josef LeDoux: Zwei Wege der Informationsverarbeitung (1998)201
  • 7.3.6 Gerhard Roth: Unbewusste und bewusste Emotionen (2001) 203
  • 7.3.7 Daniel Goleman: Emotionale und rationale Seele (1999) 205
  • 7.4 Menschenbild Sozialer Arbeit207
  • 7.4.1 Positives Menschenbild 207
  • 7.4.2 Anthropologisch begründete Ziele 209
  • 7.5 Anthropologie und Konzepterstellung215
  • 7.6 Zusammenfassung: Kernaussagen217
  • 220
  • 8.1 Vor- und Nachteile einer Planung220
  • 8.1.1 Einwände gegen Planung 220
  • 8.1.2 Vorteile einer Planung222
  • 8.2 Planung und Konzept226
  • 8.2.1 Planung226
  • 8.2.2 Konzept229
  • 8.3 Anthropologisches Lern-Spiral-Modell230
  • 8.4 Teile eines Konzeptes233
  • 8.4.1 A-Teil: Inhaltliche Überlegungen 233
  • 8.4.2 B-Teil: Konzeptionelle Überlegungen 234
  • 8.4.3 C-Teil: Überlegungen zur Auswertung / Selbst-Evaluation 236
  • 8.5 Konzept-Modelle241
  • 8.5.1 Verschiedene Konzept-Modelle241
  • 8.5.2 Erstes Konzept-Modell: Organisations-Konzept 243
  • 8.5.3 Zweites Konzept-Modell: Zielgruppen-Konzept 246
  • 8.5.4 Drittes Konzept-Modell: Situations-Konzept / Planungsgitter 247
  • 8.5.5 Viertes Konzept-Modell: Spontan-Konzept 252
  • 8.6 Zusammenfassung: Kernaussagen253
  • Literatur257
  • Sachregister262