Product was successfully added to your shopping cart.
Jörg Frey (Hg.) | Jens Schröter (Hg.)

Deutungen des Todes Jesu im Neuen Testament

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838538181
2. 2012

Details

„Der Band bietet eine Fülle von wertvollen Einsichten und gibt einen repräsentativen Querschnitt durch die gegenwärtige Diskussion.“

Reinhard Feldmeier in „Theologische Beiträge“
40 (2009), S. 61- 63

  • Deutungen des Todes Jesu im Neuen Testamenti
  • Vorwortv
  • Inhaltsverzeichnisvii
  • Einleitung zur 2. Auflagexi
  • 1. Entstehungskontext und Reaktionenxi
  • 2. Aktualität und Brisanz der Fragestellungxiv
  • 3. Zur neueren Diskussion über den Tod Jesu in derexegetischen und systematisch-theologischen Diskussionxvii
  • 4. Das Anliegen des Bandesxix
  • 5. Zu den einzelnen Beiträgenxxiv
  • 6. Schlussxxxii
  • I. Zur Einführung1
  • Probleme der Deutung des Todes Jesu inder neutestamentlichen Wissenschaft3
  • 1. Das Verständnis des Todes Jesu als die Mittedes christlichen Glaubens7
  • 2. Preisgabe oder Rückgewinnung der biblischen Sprachformen?10
  • 3. Das Problem der exegetischen ‚Deutungskategorien‘:Zur Definition von Sühne und Stellvertretung13
  • 3.1. Zum Konzept der Sühne14
  • 3.2. Zum Konzept der Stellvertretung21
  • 4. Der legitimatorische Rekurs auf den ‚historischen Jesus‘und seine Probleme26
  • 5. Die Sprachgestalt der soteriologischen Formelnund das Problem des Sprachübergangs28
  • 6. Religionsgeschichtliche Alternativen?33
  • 7. Die semantische Interpretation von Einzelformulierungen unddie Rekonstruktion übergreifender Sinnzusammenhänge36
  • 8. Zum Problem von Vielfalt und Einheit42
  • 9. Das Faktum des Todes Jesu als Herausforderungzur Sinndeutung44
  • Sühne, Stellvertretung und Opfer51
  • I.51
  • II.58
  • III.69
  • Die Sühnevorstellung in der klassischen Dogmatikund ihre neuzeitliche Problematisierung73
  • 1. Die Deutung des Todes Christi in der klassischen Dogmatik75
  • 2. Die neuzeitliche Kritik an der herkömmlichen Deutung desTodes Jesu Christi80
  • 3. Die Deutung des Todes Jesu Christi als Sühne im Verhältniszur Satisfaktionstheorie90
  • II. Alttestamentliche, judaistische undreligionsgeschichtliche Horizonte95
  • Das Leben für andere hingeben97
  • 1. „Lebenshingabe“ als Leitbegriff97
  • 2. Ausgewählte Textbeispiele99
  • 2.1. „Der gute Hirte setzt sein Leben ein für die Schafe“ (Joh 10,11)99
  • 2.2. „Betrübt ist meine Seele/mein Leben bis zum Tod“ (Mk 14,34)104
  • 2.3. „Gott hat ihn hingestellt als iJlasthvrion“ (Röm 3,25)110
  • 3. Fazit: Stellvertretende Lebenshingabe116
  • Zur symbolischen Bedeutung des Blutesim Alten Testament119
  • I.119
  • II.122
  • III.124
  • IV.131
  • V.133
  • Jewish Martyrdom and Jesus’ Death139
  • 1. Introduction139
  • 2. Early Jewish Martyrdom140
  • 3. Early Jewish Martyrdom and Interpretations of Jesus’ Death145
  • 3.1. The Historical Jesus as The Martyr145
  • 3.2. Formulae Concerning the Martyrs’ Beneficiary Death and Exaltation147
  • 3.3. The Passion Narratives as Martyrdoms155
  • 4. Conclusion167
  • Lebenshingabe und heilschaffender Todin der rabbinischen Literatur169
  • 1. Frömmigkeit und die Verheißung von Tod169
  • 2. Der Tod als Sühne für die eigenen Sünden171
  • 3. Heil durch Suizid174
  • 4. Heilsperspektiven in frühen Märtyrerlegenden179
  • 5. Martyrium als Sterben für Gott185
  • 6. Die Sühnewirkung des Todes der Gerechten189
  • 7. Der stellvertretende Tod der >Asara Haruge Malkhut194
  • 8. Die Bindung Isaaks198
  • 9. Das Motiv der Hingabe des Lebens203
  • 10. Die Auslieferung des einen zur Rettung der vielen207
  • 11. Heilvoller Tod, rabbinisch und neutestamentlich209
  • Making Sense of Jesus’ Death213
  • 1. Questions213
  • 2. Evidence227
  • 2.1. Exempla virtutis: Dying for a Creed227
  • 2.2. Effective Death: Dying for or instead230
  • 2.2.1. Dulce et decorum est pro patria mori: Patriotic Death231
  • 2.2.2. Unum pro multis dabitur caput: Vicarious Death234
  • a) Classical Greece and Early Republican Rome234
  • b) The Period of the Roman Late Republic and Early Principate240
  • c) Devotio pro principe244
  • 3. Suggestions and Discussions253
  • 3.1. Vicarious Death in Early Jewish Scriptures?256
  • 3.1.1. The Evidence256
  • a) 2 Maccabees256
  • b) The Assumption of Moses267
  • c) The Prayer of Azariah269
  • 3.1.2. Recent Scholarship273
  • 3.2. Influences of the Contemporaneous Pagan World?279
  • 4. Conclusion287
  • III. Deutungen im Neuen Testamentund im frühen Christentum295
  • Der Heilstod Jesu als theologisches Argument297
  • I.297
  • II.304
  • ‚Deuten‘ heißt erzählen und übertragen315
  • 1. Die Deutung des Todes Jesu im Neuen Testamentaus literarisch-hermeneutischer Perspektive316
  • 1.1. Die ‚Konstruktivität‘ der Deutung317
  • 1.2. Die ‚Historizität‘ der Deutung319
  • 1.3. Die ‚Literalität‘ der Deutung322
  • 2. Die narrative Verarbeitung des Todes Jesu:Dem Tod Jesu erzählend einen Sinn abgewinnenam Beispiel der joh Erzählung zum Pilatusprozeß325
  • 2.1. Deuten heißt erzählen, oder: Sinnbildung als narrative Konstruktion325
  • 2.2. Vom Tod Jesu erzählen im Neuen Testament: Die Passionsgeschichten333
  • 2.3. Zum Beispiel: Die joh Erzählung vom Pilatusprozeß (Joh 18,28–19,16)339
  • 2.3.1. Die Strukturierung der Perikope339
  • 2.3.2. Außen- und Innenperspektiven (Raumsemantische Beobachtungen)342
  • 2.3.3. „In den Prozeß verwickelt“: Die Refiguration der Erzählung imProzeß des Lesens345
  • 3. Die metaphorische Verarbeitung des Todes Jesu:Den Sinn des Todes übertragend verstehenam Beispiel der Opfer-Deutung352
  • 3.1. Deuten heißt übertragen, oder: Sinnbildung als metaphorischeKonstruktion352
  • 3.2. Metaphorische Sinnstiftungen zum Tod Jesu im Neuen Testament355
  • 3.3. Zum Beispiel: Die Deutung des Todes Jesu als „Opfer“360
  • 3.3.1. Der Opfer-Tod Jesu als Metapher360
  • 3.3.2. Alttestamentliche Opfertheologie als Bildspender362
  • 3.3.3. Der Tod Jesu als Opfer in ntl. Texten (Hebr; Eph 5,2; 1 Kor 5,7)365
  • 3.3.4. Christologische Opfermetaphorik als innovative Opfertheologie369
  • Schluß: Die Deutung des Todes Jesu – ‚nur‘ ein Sprachspiel?370
  • Sühne durch Stellvertretung375
  • 1. Fragestellung375
  • 2. Die Sühnetheologie von Röm 3,25377
  • a) Die Hinführung zum Thema377
  • b) Der Gedankengang von Röm 3,21–26378
  • c) iJlasthvrion379
  • d) Paulinische Sühnetheologie in Röm 3,21–26382
  • 3. Die Ausstrahlung der Sühnetheologie in dieRechtfertigungslehre und die Interpretationdurch die Christologie der Stellvertretung384
  • a) Röm 4,25: Hingabe384
  • b) Röm 5,6–10: Feindesliebe386
  • c) Röm 6,10: Tod der Sünde388
  • d) Röm 8,3: Inkarnation390
  • e) Röm 8,32: Für uns alle393
  • Deutungen des Todes Jesu im Rahmen der Pesach-Tradition397
  • I.397
  • II.398
  • 1) Die alttestamentliche Pesachtradition400
  • 2) Pesach im Frühjudentum: LXX, Targumim, Phil, Jos, Jub, EzTrag401
  • III.403
  • 1) Das Pesachlamm im 1. Korintherbrief404
  • 2) Das Pesachfest im Johannesevangelium406
  • IV.409
  • V.411
  • Proexistenz im Leben und Sterben413
  • 1. Grundmuster: Jesu „Eintreten für...“417
  • 1.1. Mahlsituationen und Mahlthematik im lkn. Doppelwerk417
  • 1.2. Abschied und Ausblick im Jerusalemer Symposion420
  • 1.3. Provokation und Vorwegnahme in den Mahlzeiten Jesu425
  • 1.4. Erinnerung und Vergegenwärtigung im Mahl der nachösterlichenGemeinde428
  • 2. Relationen: Jesu Tod und ...430
  • 2.1. das Weg-Motiv430
  • 2.2. das Martyriums-Motiv432
  • 2.3. das Erkenntnis-Motiv434
  • 3. Resümee435
  • „Christus litt euretwegen“437
  • 1. Einführung437
  • 2. „Christus litt euretwegen“440
  • 2.1. Christi Leiden „euretwegen“ als Leitbild (zu 1 Petr 2,21–23)440
  • 2.2. Das einmalige Leiden Christi wegen der Sünden undUngerechtigkeiten (zu 1 Petr 3,18)444
  • 2.3. Zwischenergebnis446
  • 2.4. Das Heilswirken des Leidens und Todes (1 Petr 2,24f. und 3,18f.)447
  • 3. Ausblick: Der neue Status der Adressaten und dieRolle des gewaltsamen Todes Christi449
  • 3.1. Die Besprengung mit dem Blut Jesu Christi und die Aufnahme in denBund (zu 1 Petr 1,1f.)449
  • 3.2. Die Auslösung aus dem nichtigen Lebenswandel mit dem wertvollenBlut Christi (zu 1 Petr 1,18f.)451
  • 3.3. Die Neugeborenen (zu 1 Petr 1,3f.22f.; 2,1–3)452
  • 4. Fazit454
  • Wahrnehmung und Bedeutung des Todes Jesunach dem Hebräerbrief455
  • 1. Klärungen455
  • 2. Wörter457
  • 3. Formen460
  • 4. Fabeln464
  • 5. Epilog474
  • Das Blut des Lammes477
  • 1. Die christologische Prädikation ajrnivon477
  • 1.1. Befund und Sprachgebrauch in der Johannesapokalypse477
  • 1.1.1. Der Befund478
  • 1.1.2. Der Sprachgebrauch479
  • 1.2. Der alttestamentliche Traditionsbezug480
  • 1.2.1. Der Vergleich des Gottesknechtes mit einem Lamm480
  • 1.2.2. Die Identifikation mit einem der Tamidopferlämmer481
  • 1.2.3. Die Passalamm-Typologie482
  • 1.3. Die christologische Aussage483
  • 2. Die Aussagen über das Blut484
  • 2.1. Der Befund in der Apk484
  • 2.1.1. Das vergossene Blut der Zeugen484
  • 2.1.2. Das Blut als Ausdruck einer apokalyptischen Erscheinung485
  • 2.1.3. Das Blut des geschlachteten Lammes486
  • 2.1.4. Zum Zusammenhang der drei Aussagerichtungen490
  • 2.2. Die Rede vom Blut im Alten Testament490
  • 2.2.1. Die Rede vom gewaltsam vergossenen Blut in profanem Kontext491
  • 2.2.2. Die Rede vom Blut in kultischem Kontext492
  • 2.2.3. Die Verwendung von Blut beim Passaritus496
  • 2.2.4. Kultkritik und die Transformation von Blutriten497
  • 2.3. Die Rede vom Blut im Frühjudentum498
  • 2.3.1. Die Rede vom gewaltsam vergossenen Blut in profanem Kontext498
  • 2.3.2. Die Rede vom Blut in kultischem Kontext499
  • 2.3.3. Die Verwendung von Blut beim Passaritus501
  • 2.3.4. Die Transformation und Substitution von Blutriten502
  • 2.4. Die christologisch-soteriologische Aussage503
  • 3. Kontext und Ertrag der christologisch-soteriologischenRede vom Blut des Lammes504
  • 3.1. Das Loskaufmotiv504
  • 3.1.1. Der Befund in der Apk504
  • 3.1.2. Der alttestamentliche Traditionsbezug506
  • 3.1.3. Die soteriologische Aussage507
  • 3.2. Der Gedanke der Konstituierung eines königlich-priesterlichenGottesvolkes509
  • 3.2.1. Der Befund in der Apk509
  • 3.2.2. Die ekklesiologische Aussage510
  • 3.3. Zum Ertrag der christologisch-soteriologischen Redevom ai|ma tou` ajrnivou511
  • Die Umdeutung des Todes Jesuim koptischen Thomasevangelium513
  • 1. Einleitung513
  • 2. Die Aussagen des Thomasevangeliums über das Leidenund den Tod Jesu515
  • 3. Das Kompositionsprinzip des Thomasevangeliums520
  • 4. Thematische Korrelate als Interpretamente des Todes Jesu526
  • 4.1. Die Gleichwerdung der Jünger mit Jesus526
  • 4.2. Das Verhältnis von Leben und Tod528
  • 4.3. Der Weggang Jesu531
  • 4.4. Das Suchen und Finden Jesu534
  • 5. Anmerkungen zur religionsgeschichtlichen Einordnung derAussagen über den Tod Jesu im Thomasevangelium538
  • 6. Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse542
  • Deutungen der Passion Christi bei Heiden und Christenim zweiten und dritten Jahrhundert545
  • I.546
  • II.552
  • III.561
  • IV.567
  • V.572
  • IV. Systematische und religionspädagogischePerspektiven575
  • Deutung der Passion als Passion der Deutung577
  • Sich im Deuten orientieren1577
  • 1. Deutung der Deutung – und des Gedeuteten580
  • 1.1. Meisterdeutung580
  • 1.2. Deutungen im Plural, Ereignis im Singular582
  • 1.3. ‚Deutungsaktivität‘ und ‚Passivität der Deutung‘585
  • 2. Deutungen des Todes588
  • 2.1. Grenzreaktionen589
  • 2.2. Schweigen590
  • 2.3. Dennoch deuten591
  • 2.4. Die Macht der Deutung592
  • 3. Deutungen des Todes Jesu595
  • 3.1. Nichtverstehen595
  • 3.2. Auferstehung596
  • 3.3. Auferweckung als Deutung Gottes600
  • 4. Deutungen des Todes Jesu – im Genitivus subjectivus603
  • 4.1. Todesmetaphern und Tod als Metapher603
  • 4.2. Paradoxierung: Deutung im Licht des Todes Jesu605
  • Die (Be-)Deutung des Todes Jesuin der Religionspädagogik609
  • 1. Das Thema „Tod Jesu“ in der religionspädagogischen Praxis612
  • 1.1. Das Thema „Tod Jesu“ im Lehrplan613
  • 1.2. Das Thema „Tod Jesu“ in Schulbüchern618
  • 1.2.1. Grundschule618
  • 1.2.2. Sekundarstufe I620
  • 1.2.3. Sekundarstufe II621
  • 1.3. Das Thema „Tod Jesu“ in didaktischen und unterrichtspraktischenMaterialien623
  • 1.3.1. Die hermeneutische Annäherung623
  • 1.3.2. Die problemorientierte bzw. schülerbezogene Annäherung627
  • 1.3.3. Die theologische Annäherung (aus der Perspektive der Auferstehung)629
  • 2. Das Thema „der Tod Jesu“als religionspädagogische Herausforderung631
  • 2.1. Das didaktische Modell der Elementarisierung als Rahmenkonzept633
  • 2.2. Opfer- und Erlösungsszenarien in der Lebenswelt von Kindern undJugendlichen (Beispiele für elementare Erfahrungen)635
  • 2.2.1. Opferszenarien im (Kino-)Film635
  • 2.2.2. Erlösungsszenarien in der Fantasy-Literatur636
  • 2.3. Mit Kindern vom Tod Jesu sprechen (Beispiele für elementareZugänge)638
  • 2.3.1. Die Gethsemane-Perikope aus Sicht der Kinder641
  • 2.3.2. Das Wort vom ‚sterbenden Weizenkorn‘643
  • 2.4. Lernkompetenzen zum Thema „Tod Jesu“ (Beispiele für elementareLernformen)645
  • Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes649
  • Autorenregister651
  • Stellenregister662
  • 1. Altes Testament662
  • 1.1. Hebräischer Kanon662
  • 1.2. Apokryphen668
  • 2. Pseudepigraphen669
  • 3. Qumran670
  • 4. Jüdisch-hellenistische Literatur671
  • 5. Neues Testament672
  • 6. Apostolische Väter683
  • 7. Neutestamentliche Apokryphen und Nag-Hammadi-Texte683
  • 8. Altkirchliche Schriften und Autoren685
  • 9. Rabbinische Literatur / Judaica686
  • 10. Pagane antike Literatur691
  • 11. Inschriften und Papyri696
  • 12. Koran696
  • Sachregister697
  • Hebräische Begriffe706
  • Griechische Begriffe707
  • Lateinische Begriffe707