0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Stefan Hartmann

Deutsche Sprachgeschichte

Grundzüge und Methoden

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838548234
1. 2018

Details

Sprache ist nichts Statisches, sondern in stetem Wandel begriffen. Um zu verstehen, wie die deutsche Sprache wurde, was sie ist, muss man sich daher mit ihrer Geschichte auseinandersetzen.
Diese Einführung präsentiert umfassend, verständlich und aktuell den Stand der germanistischen Sprachgeschichtsforschung und gibt Studierenden und Lehrenden zahlreiche Methoden an die Hand, selbst historische Sprachwissenschaft zu betreiben. Von der komparativen Methode über Korpuslinguistik bis hin zu komplexen phylogenetischen Methoden wird das Repertoire der germanistischen Sprachgeschichtsforschung erklärt und mit vielen Aufgaben eingeübt. Zahlreiche Beispiele und Übungsaufgaben sowie umfangreiches digitales Begleitmaterial machen das Buch zu einem idealen Begleiter in Studium und Lehre.
  • CoverU1
  • Deutsche Sprachgeschichte3
  • Vorwort9
  • Impressum4
  • Inhalt5
  • 1. Einführung11
  • 2. Sprachwandel verstehen und untersuchen21
  • 2.1 Sprachwandel verstehen21
  • 2.1.1 Untersuchungsebenen21
  • 2.1.2 Wie verändern wir Sprache? Zur Theorie des Sprachwandels24
  • 2.2 Untersuchungsmethoden29
  • 2.2.1 Sprachvergleich und Rekonstruktion: Die komparative Methode34
  • 2.2.2 Authentische Sprachdaten: Korpuslinguistik46
  • 2.2.3 Reflexe des Sprachwandels im Gegenwartsdeutschen: Fragebogenstudien und Experimente68
  • 3. Vom Indoeuropäischen bis heute: Im Schnelldurchlauf durch die deutsche Sprachgeschichte83
  • 3.1 Vorgeschichte der deutschen Sprache: Vom Indoeuropäischen zum Westgermanischen87
  • 3.1.1 Das Indoeuropäische87
  • 3.1.2 Vom Indoeuropäischen zum Germanischen89
  • 3.1.3 Vom Germanischen zum Westgermanischen91
  • 3.2 Althochdeutsch93
  • 3.2.1 Phonologie des Althochdeutschen94
  • 3.2.2 Morphologie des Althochdeutschen96
  • 3.2.3 Syntax des Althochdeutschen97
  • 3.3 Mittelhochdeutsch99
  • 3.3.1 Phonologie des Mittelhochdeutschen99
  • 3.3.2 Morphologie des Mittelhochdeutschen101
  • 3.3.3 Syntax des Mhd.103
  • 3.4 Frühneuhochdeutsch104
  • 3.4.1 Phonologie des Frühneuhochdeutschen105
  • 3.4.2 Morphologie des Fnhd.107
  • 3.4.3 Syntax des Frühneuhochdeutschen109
  • 3.5 „Und was mache ich jetzt damit?“110
  • 4. Phonologischer Wandel111
  • 4.1 Phonologischen Wandel verstehen111
  • 4.1.1 Die Lautverschiebungen117
  • 4.1.2 Ablaut und Umlaut126
  • 4.2 Phonologischen Wandel untersuchen137
  • 4.2.1 Graphie und Phonologie137
  • 4.2.2 Phonologischer Wandel in „real-time“ und „apparent-time“139
  • 5. Morphologischer Wandel143
  • 5.1 Morphologischen Wandel verstehen143
  • 5.1.1 Flexionsmorphologischer Wandel143
  • 5.1.2 Wortbildungswandel152
  • 5.2 Morphologischen Wandel untersuchen166
  • 5.2.1 Morphologische Produktivität messen167
  • 5.2.2 Diachrone Anwendung von Produktivitätsmaßen176
  • 6. Syntaktischer Wandel183
  • 6.1 Syntaktischen Wandel verstehen183
  • 6.1.1 „Genitivschwund“ und Wandel der Genitivstellung185
  • 6.1.2 Der Ausbau der Klammer190
  • 6.1.3 Der am-Progressiv192
  • 6.2 Syntaktischer Wandel untersuchen200
  • 6.2.1 Zur Arbeit mit annotierten Korpora200
  • 6.2.2 Zwischen Syntax und Lexik: Alles hat seinen Preis216
  • 6.2.3 Eine Methode kommt selten allein: Die Familie der Kollostruktionsanalysen220
  • 6.2.4 Noch einmal am-Progressiv: Ein experimenteller Ansatz230
  • 7. Lexikalischer und semantischer Wandel237
  • 7.1 Lexikalischen und semantischen Wandel verstehen237
  • 7.1.1 Erweiterung des Wortschatzes durch Entlehnung242
  • 7.1.2 Wie geil ist das denn: Bedeutungswandel245
  • 7.2 Lexikalischen und semantischen Wandel untersuchen254
  • 7.2.1 Zwei Perspektiven auf Bedeutung: Semasiologie und Onomasiologie255
  • 7.2.2 Wortfrequenzen im schnellen Überblick: Der Google Ngram Viewer256
  • 7.2.3 „Zeige mir deine Nachbarn und ich sage dir, wer du bist“: Was Kollokationen über Semantik verraten.259
  • 8. Pragmatischer Wandel265
  • 8.1 Pragmatischen Wandel verstehen265
  • 8.1.1 Fluchen und Schimpfen diachron und kontrastiv266
  • 8.1.2 Haben Dieselben schon gespeist? Anredewandel im Deutschen269
  • 8.1.3 Pragmatik und Grammatikalisierung278
  • 8.2 Pragmatischen Wandel untersuchen285
  • 8.2.1 Sprache im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit285
  • 8.2.2 n-Gramme und Sprachgebrauchsmuster289
  • 9. Graphematischer Wandel299
  • 9.1 Graphematischen Wandel verstehen299
  • 9.1.1 Die Entwicklung der Substantivgroßschreibung303
  • 9.1.2 Von der Graphie zur Orthographie: Die Geschichte der deutschen Rechtschreibung306
  • 9.2 Graphematischen Wandel untersuchen312
  • 9.2.1 Gedruckte vs. handschriftliche Texte312
  • 9.2.2 Levenshtein-Distanz und graphische Variation316
  • 10. Fortsetzung folgt: Sprachwandel gestern, heute und morgen323
  • Anhang: Wie man eine sprachgeschichtliche (Seminar-)Arbeit schreibt327
  • Aufbau327
  • Häufige Fehler328
  • Wie zitiere ich richtig?332
  • „Vorbilder“ finden – Konventionen erkennen335
  • Abkürzungsverzeichnis337
  • Literaturverzeichnis339
  • Index373