0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Marcus Herntrei | Albrecht Steinecke

Destinationsmanagement

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838548241
2. 2017

Details

Die Region als Marke
Eifel, Harz und Südtirol – diese drei Regionen stellen beliebte touristische Zielgebiete dar. Im Management solcher Destinationen ist ein Trend zu beobachten, der auf eine stärkere Verknüpfung von Tourismus, Wirtschaft und Gesellschaft setzt. Dadurch rücken eine regionale Markenbildung und ein regionales Management zunehmend in den Fokus der Akteure. Genau darauf geht die 2. Auflage dieses Buches ein: Sie erklärt das Konzept des Destinationsmanagements, das Wettbewerbsumfeld von Destinationen sowie die Aufgabenbereiche und die Arbeitsweise von Destination Management Organisationen. Die grundsätzlichen Überlegungen werden anhand aktueller Praxisbeispiele erläutert. Das Buch richtet sich an Tourismusstudierende sowie an touristische Praktiker.
  • Albrecht Steinecke, Marcus Herntrei: Destinationsmanagement (2., überarbeitete Auflage)3
  • Impressum4
  • Vorwort5
  • Vorwort zur zweiten Auflage7
  • Inhaltsverzeichnis9
  • Abbildungsverzeichnis13
  • Tabellenverzeichnis15
  • 1 Was ist eine Destination?17
  • 1.1 Definition und Merkmale einer Destination18
  • 1.2 Privatwirtschaftliche und öffentliche Destinationen21
  • 1.3 Hemmnisse bei der Destinationsbildung25
  • 1.3.1 Kirchturmdenken der Politiker26
  • 1.3.2 Konflikte mit bestehenden Organisationen28
  • 1.3.3 Große Vielfalt touristischer Unternehmen30
  • 1.3.4 Lokalpatriotismus der Bevölkerung32
  • 2 Wozu sind Destinationen notwendig?37
  • 2.1 Steuerungsfaktoren der touristischen Entwicklung38
  • 2.1.1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen38
  • 2.1.2 Politische und juristische Veränderungen39
  • 2.1.3 Sozialer und demographischer Wandel40
  • 2.1.4 Technologische Innovationen40
  • 2.2 Steigende Ansprüche der Konsumenten42
  • 2.2.1 Anspruchsdenken und Preissensibilität42
  • 2.2.2 Berechenbarkeit und Individualisierung44
  • 2.2.3 Kurzfristigkeit und Flexibilität46
  • 2.2.4 Differenzierte Freizeit- und Urlaubsmotive47
  • 2.3 Neue Konkurrenten auf dem Tourismusmarkt47
  • 2.3.1 Angebotsdiversifizierung traditioneller Tourismusdestinationen48
  • 2.3.2 Markteintritt neuer Destinationen50
  • 2.3.3 Schaffung multifunktionaler Freizeitgroßeinrichtungen53
  • 2.3.4 Touristisches Engagement branchenfremder Unternehmen55
  • 3 Welche Aufgaben hat eine Destination?61
  • 3.1 Strategisches Management63
  • 3.1.1 Besonderheiten des touristischen Produkts64
  • 3.1.2 Normatives Management: Vision und Leitbild67
  • 3.1.2.1 Vision67
  • 3.1.2.2 Leitbild68
  • 3.1.3 Positionierung von Destinationen70
  • 3.2 Operatives Management75
  • 3.2.1 Marktauftritt von Destinationen77
  • 3.2.1.1 Markenbildung von Destinationen77
  • 3.2.1.2 Grundprinzipien der Markenbildung80
  • 3.2.1.3 Anforderungen an die Gestaltung von Marken82
  • 3.2.2 Kommunikationspolitik84
  • 3.2.3 Leistungspolitik91
  • 3.2.3.1 Themenmarketing von Destinationen92
  • 3.2.3.2 Tourist-Information98
  • 3.2.3.3 Gästebetreuung/-führungen101
  • 3.2.3.4 Packages103
  • 3.2.4 Distributionspolitik105
  • 3.2.4.1 Direktvertrieb105
  • 3.2.4.2 Indirekter Vertrieb108
  • 3.2.4.3 Verkaufsförderungsaktionen109
  • 3.2.4.4 Kooperation mit Sharing Economy-Anbietern110
  • 3.2.5 Preispolitik112
  • 3.2.6 Qualitätsmanagement115
  • 3.2.6.1 Erfassung der Besucherzufriedenheit116
  • 3.2.6.2 Qualifizierung der Mitarbeiter120
  • 3.2.6.3 Klassifikationen und Gütesiegel121
  • 3.2.7 Management des Wandels123
  • 3.3 Kooperation mit anderen Akteuren128
  • 3.3.1 Horizontale Kooperation von Destinationen129
  • 3.3.2 Vertikale Kooperation in Destinationen132
  • 3.3.3 Laterale Kooperation von Destinationen133
  • 3.3.4 Erfolgsfaktoren von Kooperationen136
  • 3.4 Binnenmarketing138
  • 3.4.1 Motivierung der touristischen Leistungsträger139
  • 3.4.2 Mitwirkung in politischen Gremien141
  • 3.4.3 Integration der Bevölkerung143
  • 3.4.3.1 Erfassung des Tourismusbewusstseins145
  • 3.4.3.2 Information und Aktivierung147
  • 3.4.3.3 Aktivierung der Einwohner148
  • 3.4.3.4 Institutionalisierte Partizipation149
  • 3.5 Schutz der natürlichen Ressourcen152
  • 3.5.1 Umweltschutzmaßnahmen auf betrieblicher Ebene154
  • 3.5.2 Umweltschutzmaßnahmen im Verkehrssektor156
  • 3.5.3 Maßnahmen zum Schutz der Landschaft159
  • 4 Die Zukunft der Destinationen165
  • 4.1 Innovationskraft167
  • 4.2 Regionalmanagement/Destination Governance171
  • 4.3 Destination Corporate Responsibility176
  • 4.4 Partizipatives Destinationsmanagement/Lebensqualität181
  • Abbildungs- und Tabellennachweis187
  • Literaturverzeichnis191
  • Stichwortverzeichnis209