0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Uwe Bettig (Hg.) | Harald Christa (Hg.) | Wolfgang Faust (Hg.) | Annette Goldstein (Hg.)

Betriebswirtschaftliche Grundlagen in der Sozialwirtschaft

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838535692
1. 2013

Details

Das systematisch aufbereitete Lehrbuch behandelt die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Grundbegriffe und Instrumente. Exkurse, etwa zu rechtlichen Hintergründen, unterfüttern die einzelnen Kapitel (Management, Finanzierung, Marketing, Organisation, Rechnungswesen, Controlling und Wirksamkeit). Zudem wird eine Prozessevaluation eines Modellprojekts durchgeführt, die den Lernstoff systematisch angewendet.

Das Buch richtet sich nicht nur an Studierende der Sozialen Arbeit, Sozialarbeit, Sozialpädagogik und des Sozialwesens, sondern auch an Praktiker, sprich Fach- und Führungskräfte in der Sozialwirtschaft.
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen in der Sozialwirtschaft1
  • Impressum 4
  • Inhaltsverzeichnis5
  • Abkürzungen13
  • 1. Einleitung (Ludger Kolhoff)15
  • 2. Finanzierung Passagen des Beitrags basieren auf der Publikation: Kolhoff, L.: Finanzierung sozialer Einrichtungen und Dienste, Augsburg 2002. (Ludger Kolhoff, Uwe Bettig)19
  • 2.1 Einleitung (Ludger Kolhoff)19
  • 2.2 Objektfinanzierung (direkte Zuschüsse) (Ludger Kolhoff)23
  • 2.2.1 Kommunale Zuschüsse24
  • 2.2.2 Zuwendungen26
  • Allgemeine Voraussetzungen für Zuwendungen26
  • 2.2.3 Förderarten27
  • Institutionelle Förderung28
  • Projektförderung29
  • 2.2.4 Finanzierungsarten30
  • Vollfinanzierung31
  • Anteilsfinanzierung31
  • Festbetragsfinanzierung31
  • Fehlbedarfsfinanzierung32
  • 2.2.5 Zuwendungsvergabe32
  • Zuwendungsantrag32
  • Zuwendungsbescheid33
  • Besserstellungsverbot34
  • Widerruf des Zuwendungsbescheids34
  • Gleichheitsgrundsatz35
  • Nachweis35
  • 2.2.6 Zuwendungsverträge:37
  • Mehrjährige Vergabe37
  • 2.2.7 Leistungsverträge38
  • 2.3 Subjektfinanzierung (indirekte Finanzierung über den Leistungsempfänger) (Ludger Kolhoff)41
  • Sozialrechtliches Dreiecksverhältnis (Kostenträger – Leistungsträger – Leistungsempfänger)42
  • Leistungsvereinbarungen in der Sozialhilfe (SGB XII)43
  • Leistungsvereinbarungen in der Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)44
  • Rahmenverträge45
  • 2.3.1 Formen von Leistungsentgelten45
  • Tagesbezogene Leistungsentgelte („Pflegesätze“)46
  • Fachleistungsstunden47
  • 2.3.2 Einkaufsmodell47
  • Pflegegeld48
  • Persönliches Budget49
  • Bildungs- und Vermittlungsgutscheine50
  • Bildungsgutscheine50
  • Vermittlungsgutscheine51
  • 2.4 Nichtöffentliche Finanzierung (Ludger Kolhoff, Uwe Bettig)52
  • 2.4.1 Sponsoring (Ludger Kolhoff)52
  • Warum treten Unternehmen als Sponsoren auf?52
  • Passungsfähigkeit54
  • Abhängigkeiten54
  • Sponsoring als Sach- und Dienstleistung55
  • Verträge55
  • Konstruktionselemente des Sponsoring55
  • 2.4.2 Fundraising (Ludger Kolhoff)58
  • Spenden59
  • Spendenmarketing60
  • Berücksichtigung der Motivation der Spender61
  • Erfolgsmeldungen61
  • Steuerliche Abzugsfähigkeit62
  • Stiftungen62
  • Rechtsformen63
  • Vergabekriterien64
  • Zuschüsse der Kirchen65
  • 2.4.3 Innenfinanzierung (Uwe Bettig)Vermögensumschichtung, Rückstellungen und Kredite65
  • 2.4.4 Außenfinanzierung (Uwe Bettig)70
  • 3. Sozio-Marketing: Das Marketing für sozialwirtschaftliche Organisationen (Harald Christa)75
  • 3.1 Grundlagen75
  • 3.1.1 Marketing ‑ Begriffsbestimmung und zentrale Elemente von Marketinghandeln76
  • 3.1.2 Markt in der sozialen Arbeit78
  • 3.1.3 Marketing für personenbezogene soziale Dienstleister79
  • 3.2 Handlungsfelder und Instrumente des Sozio-Marketing82
  • 3.2.1 Umfeldanalyse83
  • Umfeldbeobachtung83
  • Marktanalyse84
  • Analyse der Kundenzufriedenheit86
  • Analyse der Wettbewerber87
  • 3.2.2 Marketing-Mix89
  • Leistungspolitik89
  • Preispolitik94
  • Distributionspolitik98
  • Kommunikationspolitik101
  • 3.3 Weitere Felder des Sozio-Marketing: Beispiel Fundraising106
  • 4. Organisation: Welche Strukturen sind notwendig, um das Geld zu verwalten und einzusetzen? (Uwe Bettig)111
  • 4.1 Theoretische Grundlagen111
  • 4.2 Aufbauorganisation112
  • 4.4 Prozessorganisation117
  • 5. Rechnungswesen (Wolfgang Faust, Birgit Wiese, Annette Goldstein)121
  • 5.1 Buchhaltung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens (Birgit Wiese/Annette Goldstein)121
  • 5.1.1 Exkurs: Gemeinnützigkeitsrecht für Körperschaften121
  • 5.1.2 Aufbau und Funktion des betrieblichen Rechnungswesens127
  • 5.1.3 Die Buchhaltung als Teil des Rechnungswesens128
  • 5.1.4 Bilanzierungspflicht129
  • 5.1.5 Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung131
  • 5.1.6 Von der Inventur bis zum Aufbau der Bilanz133
  • Inventur und Inventar133
  • Aufbau der Bilanz136
  • 5.2 Buchen auf den Bestands- und Erfolgskonten (Birgit Wiese)141
  • 5.2.1 Buchen auf den Bestandskonten141
  • 5.2.2 Buchen auf den Erfolgskonten: Die Gewinn- und Verlustrechnung148
  • Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag150
  • 5.2.3 Buchungen zwischen Bestands- und Erfolgskonten151
  • Wichtiger abschließender Hinweis153
  • 5.2.4 Buchungen von Vorratsentnahmen153
  • 5.2.5 Weiterführende Buchungen156
  • Lineare Abschreibung als Abschreibungsmethode157
  • Zeitliche Vereinfachungsregel158
  • Geringwertige Wirtschaftsgüter159
  • Buchung der Abschreibungen160
  • Besondere Buchungen: Personal162
  • Buchung von Personalkosten164
  • Besondere Buchungen: Umsatzsteuer165
  • 5.3 Kostenrechnung (Wolfgang Faust)168
  • 5.3.1 Bedeutung der Kostenrechnung innerhalb des Rechnungswesens168
  • Teilgebiete des Rechnungswesens170
  • Teilbereiche der Kostenrechnung170
  • 5.3.2 Kostenartenrechnung172
  • Abgrenzung zwischen Aufwand und Kosten173
  • Abgrenzung zwischen Ertrag und Leitung176
  • Ebenen des Rechnungswesens177
  • Einteilungsmöglichkeiten178
  • 5.3.3 Kostenstellenrechnung189
  • Kostenstellengliederung189
  • Kostenstellenverteilung193
  • 5.3.4 Kostenträgerrechnung202
  • Überblick202
  • Zuschlagskalkulation203
  • Divisionskalkulation212
  • 5.3.5 Teilkostenrechnung214
  • Abgrenzungen214
  • Deckungsbeitragsrechnung216
  • Kosten- und Leistungsvergleichsrechnung222
  • 6. Controlling: Wie steuere ich den Geldfluss? (Harald Christa, Uwe Bettig)231
  • 6.1 Strategisches Controlling (Harald Christa)231
  • 6.1.1 Grundlagen: Strategie ‑ Die langfristige kompetitive Perspektive der sozialen Organisation232
  • 6.1.2 Controlling in strategischen Kontexten Sozialer Organisationen233
  • 6.1.3 Ziele und Aufgaben des strategischen Controlling235
  • 6.1.4 Instrumente des strategischen Controlling236
  • SWOT-Analyse (Identifikation von Chancen und Bedrohungen im Abgleich mit Stärken und Schwächen)237
  • Portfolioanalyse (Analyse der Geschäftsfelder)240
  • Balanced Scorecard242
  • 6.2. Operatives Controlling (Uwe Bettig)248
  • 6.2.1 Kostenstellenrechnung und Budgetcenter-Konzeption249
  • 6.2.2 Budgetierung251
  • 6.2.3 Berichtswesen253
  • 6.2.4 Kennzahlen255
  • 6.3 Fachliches Controlling (Harald Christa)259
  • 6.3.1 Sozialpolitische und sozialökomische Kontexte des fachlichen Controlling259
  • Intransparente Geschäftsbeziehungen260
  • Lernen und Entwickeln ohne objektive Basis261
  • 6.3.2 Die vier Ebenen des fachlichen Controlling263
  • Fachliches Controlling auf der Ebene des individuellen Falls263
  • Fachliches Controlling auf aggregierter Ebene (Einrichtung oder Trägerschaft)266
  • Aggregierte Ebene einer oder mehrerer Leistungsformen auf kommunaler, regionaler und landesweiter Ebene269
  • Social Return on Investment (SROI)274
  • 7. Wirksamkeit (Ludger Kolhoff, Harald Christa)279
  • 7.1. Ressourcen, Leistungen, Wirkungen (Ludger Kolhoff)279
  • 7.1.1 Aufwand und Ertrag (Input-output Beziehung)280
  • 7.1.2 Leistungen und gesellschaftliche Wirkungen/Wirksamkeit (output-outcome Beziehung)281
  • 7.1.3 Ursache – Wirkungsketten282
  • 7.1.4 Wirkungsindikatoren285
  • 7.1.5 Leistungen und subjektive Wirkung/ Zufriedenheit (output ‑impact Beziehung)286
  • 7.2 Evaluation/„Instrumente“ (Harald Christa)289
  • 7.2.1 Qualitative Methoden und Instrumente289
  • 7.2.2 Quantitative Methoden291
  • 7.2.3 Qualität von Evaluationsinstrumenten295
  • 7.3 Beispiel einer Evaluation um die Wirksamkeit eines Projektes nachzuweisen (Ludger Kolhoff)298
  • 7.3.1 Rahmenbedingungen.298
  • 7.3.2 Die Perspektive des Projektträgers300
  • 7.3.4 Die Perspektive der Jugendlichen303
  • 7.3.5 Die Perspektive der StandortbetreuerInnen304
  • Kategorien im Überblick305
  • 7.3.6 Zur Wirksamkeit des Projektes306
  • 7.4 Angebotsentwicklung und Wirksamkeitsanalyse eines Projektes der Kinder- und Jugendarbeit – das Modellprojekt „Pro 11“ in Wolfsburg (Ludger Kolhoff)307
  • Wirksamkeitsanalyse310
  • Anhang: § 266 HGB Gliederung der Bilanz315
  • Zur Lösung der Arbeitsaufgaben319
  • Zu Kapitel 3. Sozio-Marketing319
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 1319
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 2319
  • Zu Kapitel 5. Rechnungswesen320
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 1320
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 2320
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 3320
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 4321
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 5321
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 6322
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 7323
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 8323
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 9324
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 10325
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 11327
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 12329
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 13332
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 14334
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 15335
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 16338
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 17339
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 18340
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 19341
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 20342
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 215
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 226
  • Zu Kapitel 6.1. Strategisches Controlling6
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 16
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 26
  • Zu Kapitel 6.3. Fachliches Controlling6
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 16
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 27
  • Zu Kapitel 7.2. Evaluation/Instrumente7
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 17
  • Lösung zu Arbeitsaufgabe 27