0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Annett Baumast (Hg.) | Jens Pape (Hg.)

Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838536767
1. 2013

Details

„Nachhaltigkeit“ ist ein Aushängeschild für viele Unternehmen geworden. Dieses Buch gibt einen umfassenden Einstieg in dieses topaktuelle Thema: vom integrierten mehrdimensionalen Management, dem nachhaltigen Management von Wertschöpfungsketten bis hin zu corporate citizenship und der Relevanz von Nachhaltigkeit.

Studierende mit Haupt- und Nebenfach „Betriebliches Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsmanagement“, aber auch interessierte Praktikerinnen und Praktiker können sich einen hervorragenden Überblick über die relevanten Themen verschaffen.

Durch den einheitlichen Kapitelaufbau und die didaktische Aufbereitung wird dieses komplexe Themenfeld optimal erschlossen.
  • Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement 1
  • Impressum 4
  • Inhalt5
  • Vorwort14
  • Abkürzungsverzeichnis17
  • 1 Nachhaltige Entwicklung – Die gesellschaftliche Herausforderung für das 21. Jahrhundert21
  • 1.1 Einführung22
  • 1.2 Geschichte und Meilensteine der ­Leitbildentwicklung22
  • 1.3 Definition und Dimensionen des ­Nachhaltigkeitsleitbildes25
  • 1.4 Theoretische Fundamente27
  • 1.5 Orientierungen zur Gestaltung nachhaltiger Entwicklungsprozesse32
  • 1.6 Handlungsfelder der verschiedenen ­Akteursgruppen38
  • 1.7 Übungsfragen42
  • 1.8 Weiterführende Literatur43
  • 2 Ethische Grundlagen des betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements44
  • 2.1 Grundlagen zur Frage nach Ethik und ­Verantwortung von Unternehmen45
  • 2.2 Ethische Grundlagen und Begründungsansätze47
  • 2.3 Zum Verhältnis von Nachhaltigkeit und ­betrieblichem Nachhaltigkeitsmanagement in Wirtschafts- und Unternehmensethik54
  • 2.4 Beispiel unternehmerischer Verantwortungs­übernahme und Resümee56
  • 2.5 Übungsfragen57
  • 2.6 Weiterführende Literatur57
  • 3 Nachhaltigkeit in Unternehmen – Konzepte zur Umsetzung58
  • 3.1 Rahmenbedingungen für Nachhaltigkeit in ­Unternehmen59
  • 3.2 Operationalisierung einer nachhaltigen ­Entwicklung63
  • 3.3 Fallstudie „Nachhaltigkeit in den Lieferantenbeziehungen“70
  • 3.4 Schlussbetrachtung77
  • 3.5 Übungsfragen78
  • 3.6 Weiterführende Literatur78
  • 4 Standards und Zertifikate im Umweltmanagement, im Sozialbereich und im Bereich der ­gesellschaftlichen Verantwortung79
  • 4.1 Klassifizierungen von Umweltmanagement- und Sozialstandards80
  • 4.2 Die Entstehung und Entwicklung von ­Umweltmanagement- und Sozialstandards81
  • 4.3 Die Norm DIN EN ISO 1400182
  • 4.4 Die EMAS-Verordnung86
  • 4.5 Social Accountability 8000 (SA 8000)90
  • 4.6 „Code of Labour Practices“ der Fair Wear Foundation (FWF)91
  • 4.7 Standard für Arbeitsschutzmanagement (OHSAS 18001)92
  • 4.8 Forest Stewardship Council93
  • 4.9 DIN ISO 26000-Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung95
  • 4.10 Stakeholder-Dialoge als Grundlage für Umwelt- und Sozialstandards98
  • 4.11 Ausblick100
  • 4.12 Übungsfragen101
  • 4.13 Weiterführende Literatur101
  • 5 Nachhaltigkeit und Kapital­beschaffung von Unternehmen102
  • 5.1 Finanzierungsmöglichkeiten von Unternehmen: Kapitalbeschaffung103
  • 5.2 Kapitalbeschaffung für nachhaltige Unternehmen außerhalb der Börse105
  • 5.3 Nachhaltigkeit und Kapitalbeschaffung an der Börse113
  • 5.4 Fallbeispiel New Value AG119
  • 5.5 Übungsfragen122
  • 5.6 Weiterführende Literatur122
  • 6 Corporate Citizenship – Unternehmen als politische Akteure123
  • 6.1 Zur Rolle von Unternehmen im Zeitalter der Globalisierung124
  • 6.2 Begriffsabgrenzung und Charakterisierung von Corporate Citizenship127
  • 6.3 Illustrative Fallbeispiele unternehmerischen Verhaltens131
  • 6.4 Ebenen unternehmerischen Einflusses auf bürgerschaftliche Rechte134
  • 6.5 Nutzen und Grenzen des Konzepts „Corporate Citizenship“136
  • 6.6 Übungsfragen138
  • 6.7 Weiterführende Literatur138
  • 7 Nachhaltigkeit und Strategie139
  • 7.1 Nachhaltigkeit in Unternehmensstrategien140
  • 7.2 Nachhaltigkeit im Zielsystem von Unternehmen144
  • 7.3 Fallbeispiele148
  • 7.4 Schlussfolgerungen151
  • 7.5 Übungsfragen152
  • 7.6 Weiterführende Literatur: 152
  • 8 Leadership für nachhaltiges ­Wirtschaften153
  • 8.1 Definition nachhaltiger Führung154
  • 8.2 Nachhaltiges Wirtschaften und seine ­Implikationen für ein Führungsverständnis154
  • 8.3 Traditionelle Führungsansätze und ihre Grenzen für nachhaltiges Wirtschaften156
  • 8.4 Transformationale Führung159
  • 8.5 Nachhaltigkeitsorientierte Gestaltungsansätze im Rahmen transformationaler Führung: heterogene Teams als Ressource162
  • 8.6 Fallbeispiel Siemens168
  • 8.7 Neues Leadership-Verständnis?173
  • 8.8 Übungsfragen174
  • 8.9 Weiterführende Literatur174
  • 9 Integrierte Managementsysteme175
  • 9.1 Entwicklung standardisierter Management­systeme 176
  • 9.2 Integrationsansätze 177
  • 9.3 Vor- und Nachteile integrierter ­Managementsysteme 183
  • 9.4 Integrationsschwerpunkte184
  • 9.5 Fallstudien186
  • 9.6 Übungsfragen189
  • 9.7 Weiterführende Literatur189
  • 10 Umweltmanagementansätze190
  • 10.1 Umweltmanagementansätze – ein Weg zur vereinfachten Einführung von EMAS191
  • 10.2 Umweltmanagementansätze – Umsetzung einzelner Elemente betrieblicher Umweltmanagementsysteme194
  • 10.3 Potenzielle Erfolgsfaktoren von Umweltmanagementansätzen198
  • 10.4 Fallbeispiel: Anwendung von EMASeasy an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)199
  • 10.5 Schlussbetrachtung206
  • 10.6 Übungsfragen206
  • 10.7 Weiterführende Literatur206
  • 11 Nachhaltigkeitscontrolling208
  • 11.1 Ziele und Themenfelder des Nachhaltigkeits­controllings208
  • 11.2 Konzepte und Aufgaben210
  • 11.3 Strategisches Nachhaltigkeitscontrolling213
  • 11.4 Instrumente des Nachhaltigkeitscontrollings214
  • 11.5 Fallstudie: Nachhaltigkeitscontrolling bei der BMW Group221
  • 11.6 Übungsfragen223
  • 11.7 Weiterführende Literatur224
  • 12 Ökobilanzierung und Stoffstrommanagement225
  • 12.1 Produktbezogene Ökobilanzierung226
  • 12.2 Weiterentwicklung zum Stoffstrommanagement236
  • 12.3 Fallstudie238
  • 12.4 Übungsfragen244
  • 12.5 Weiterführende Literatur244
  • 13 Nachhaltiges Management von ­Wertschöpfungsketten 245
  • 13.1 Begriffliche Grundlage: Supply Chain Management 246
  • 13.2 Zielgrößen des Supply Chain Managements248
  • 13.3 Strategien eines nachhaltigen Managements von Wertschöpfungsketten249
  • 13.4 Ausblick257
  • 13.5 Übungsfragen258
  • 13.6 Weiterführende Literatur258
  • 14 Nachhaltigkeitskennzahlen und ­-systeme259
  • 14.1 Nachhaltigkeitskennzahlen260
  • 14.2 Kennzahlenkataloge und darauf aufbauende Ansätze269
  • 14.3 Fallstudie: Diskussion von Kennzahlen am Beispiel eines neuen Industriestandorts in China277
  • 14.4 Übungsfragen281
  • 14.5 Weiterführende Literatur282
  • 15 Nachhaltigkeitsorientierte Balanced Scorecard 283
  • 15.1 Einführung 284
  • 15.2 Kerngedanken der Balanced Scorecard285
  • 15.3 Grundstruktur der Balanced Scorecard286
  • 15.4 Die Balanced Scorecard als strategischer Handlungsrahmen287
  • 15.5 Eignung der Balanced Scorecard für ein integriertes Nachhaltigkeitsmanagement289
  • 15.6 Integration der Nachhaltigkeit in die Balanced Scorecard290
  • 15.7 Fallbeispiel 1: Das Konzept „Sustainability Balanced Scorecard“293
  • 15.8 Fallbeispiel 2: Das Konzept der „Sustainable Balanced Scorecard“296
  • 15.9 Fördernde und hemmende Einflussfaktoren 298
  • 15.10 Ausblick299
  • 15.11 Übungsfragen300
  • 15.12 Weiterführende Literatur301
  • 16 Footprinting – vom Product Carbon Footprint zur nachhaltigkeitsorientierten Balanced Scorecard von Produkten302
  • 16.1 Klimabilanzen von Produkten – der Product Carbon Footprint303
  • 16.2 Wasserfußabdruck307
  • 16.3 Ausblick: Nachhaltigkeitsorientierte Balanced Scorecard von Produkten311
  • 16.4 Praxisbeispiel: Product Carbon Footprint-Erstellung bei Märkisches Landbrot312
  • 16.5 Resümee aus Theorie und Praxis317
  • 16.6 Übungsfragen319
  • 16.7 Weiterführende Literatur320
  • 17 Nachhaltigkeitsmarketing321
  • 17.1 Einführung322
  • 17.2 Ziele und Aufgaben des Nachhaltigkeits­marketings323
  • 17.3 Aufgaben des strategischen Nachhaltigkeits­marketings324
  • 17.4 Instrumente des operativen Nachhaltigkeits­marketings327
  • 17.5 Mehrstufiges Nachhaltigkeitsmarketing331
  • 17.6 Fallbeispiel Switcher und der Respect Code333
  • 17.7 Übungsfragen334
  • 17.8 Weiterführende Literatur334
  • 18 Betriebliche Nachhaltigkeits­berichterstattung335
  • 18.1 Grundlagen der betrieblichen Nachhaltigkeits­berichterstattung336
  • 18.2 Theoretisch-konzeptionelle Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung338
  • 18.3 Entwicklung der betrieblichen Nachhaltigkeits­berichterstattung340
  • 18.4 Internetgestützte Nachhaltigkeits­berichterstattung346
  • 18.5 Grundsätze ordnungsmäßiger Nachhaltigkeits­berichterstattung350
  • 18.6 Berichtsinhalte353
  • 18.7 Fallbeispiel Henkel354
  • 18.8 Übungsfragen359
  • 18.9 Weiterführende Literatur359
  • 19 Perspektive Nachhaltigkeit – Effizienz, Konsistenz und Suffizienz als Unternehmensstrategien360
  • 19.1 Nachhaltigkeit – ein nachhaltiges Thema361
  • 19.2 Effizienz – höher, schneller, weiter362
  • 19.3 Konsistenz – dasselbe in grün364
  • 19.4 Suffizienz – weniger, langsamer, regionaler368
  • 19.5 Fazit372
  • 19.6 Ausblick372
  • 19.7 Übungsfragen373
  • 19.8 Weiterführende Literatur373
  • 20 Das Doktoranden-Netzwerk ­Nachhaltiges Wirtschaften e.V. (DNW)374
  • 20.1 Netzwerk374
  • 20.2 Struktur374
  • 20.3 Mitglieder375
  • 20.4 Aktivitäten376
  • 20.5 Ausblick378
  • Autorinnen und Autoren 379
  • Literaturverzeichnis388
  • Sachregister411