0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Annett Baumast (Hg.) | Jens Pape (Hg.) | Simon Weihofen (Hg.) | Steffen Wellge (Hg.)

Betriebliche Nachhaltigkeitsleistung messen und steuern

Grundlagen und Praxisbeispiele

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838547794
1. 2019

Details

Nachhaltigkeitsmanagement für eine kontinuierliche Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung

Unternehmen stehen aktuell mit Blick auf ihren notwendigen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung und Transformation der Wirtschaft vor großen Herausforderungen. Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement zielt auf die Etablierung eines Prozesses zur kontinuierlichen Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung ab.

Dieses Lehrbuch bietet Studierenden im Haupt- und Nebenfach sowie auch Praktikerinnen und Praktikern einen schnellen Einstieg und einen umfassenden Überblick hinsichtlich aktueller Ansätze und Instrumente für die Messung und Steuerung betrieblicher Nachhaltigkeitsleistung. Ausgewiesene Experten und Expertinnen aus Wissenschaft und Praxis stellen in jedem Kapitel die ausgewählten Methoden theoretisch dar und illustrieren die gewählten Ansätze anhand von Praxisbeispielen.
  • CoverU1
  • Titelei3
  • Impressum4
  • Inhalt5
  • Vorwort15
  • Teil I: Bisherige Entwicklung und Ausgangssituation17
  • 1 Nachhaltigkeitsmanagement und Nachhaltigkeitscontrolling als unternehmerische Herausforderung18
  • 1.1 Geschichte und aktuelle Herausforderungen des betrieblichen Nachhaltigkeitsmanagements18
  • 18
  • 1.1.2 Begriffsbestimmung und -abgrenzung22
  • 27
  • 1.1.4 Literatur29
  • 1.2 Einführung in die Nachhaltigkeitsleistungsmessung in Unternehmen – Warum wird wo was gemessen?31
  • 1.2.1 Einleitung31
  • 1.2.2 Gründe für die Messung von Nachhaltigkeit32
  • 1.2.3 Messung der ökologischen Nachhaltigkeitsleistung36
  • 1.2.4 Zentrale Herausforderungen und Lösungsansätze38
  • 1.2.5 Fazit40
  • 1.2.6 Literatur40
  • Teil II: Aktuelle Ansätze zur Messung und Steuerung von Nachhaltigkeitsleistung in Unternehmen mit Praxisbeispielen43
  • 2 Nachhaltigkeitsberichterstattung nach GRI44
  • 2.1 GRI – Von Empfehlungen für die Berichterstattung zum globalen Standard44
  • 2.1.1 Einleitung44
  • 2.1.2 Historischer Rückblick44
  • 46
  • 2.1.4 Anwendung und Relevanz49
  • 2.1.5 Ausblick50
  • 2.1.6 Literatur50
  • 2.2 Anwendung der GRI Richtlinien durch die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB): Ergebnisse, Erkenntnisse, Folgerungen51
  • 51
  • 52
  • 54
  • 2.2.4 Konkrete Umsetzung von GRI G455
  • 58
  • 2.2.6 Methodenkritik63
  • 2.2.7 Fazit – Empfehlungen für die Praxis 63
  • 2.2.8 Literatur64
  • 3 Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)65
  • 3.1 Theoretische Grundlagen zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK)65
  • 65
  • 3.1.2 Entwicklung des DNK66
  • 67
  • 71
  • 3.1.5 Schulungskonzept und Mentorenprogramm73
  • 74
  • 3.1.7 Aktueller Stand der Verbreitung des DNK74
  • 3.1.8 Fazit75
  • 3.1.9 Literatur76
  • 3.2 Die Anwendung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) in der betrieblichen Praxis78
  • 3.2.1 Die DNK-Entsprechenserklärung78
  • 3.2.2 Erfahrungsberichte aus der Anwendung79
  • 3.2.3 Literatur82
  • 4 Footprinting-Ansätze auf Produktebene83
  • 4.1 Carbon-, Water-, Land-Footprinting-Ansätze83
  • 4.1.1 Einführung83
  • 4.1.2 CO2-Fußabdruck (Carbon Footprint) 84
  • 90
  • 4.1.4 Ökologischer Fußabdruck (Land Footprint) 92
  • 4.1.5 Fazit94
  • 4.1.6 Literatur95
  • 4.2 Product Environmental Footprint (PEF)96
  • 4.2.1 Einleitung96
  • 4.2.2 Hintergrund97
  • 4.2.3 Zielstellung97
  • 4.2.4 Produktgruppenspezifische Vorgaben (PEFCR-Regeln)98
  • 4.2.5 Ablauf und Phasen einer PEF-Studie99
  • 4.2.6 Pilotphase101
  • 4.2.7 Kritische Betrachtung102
  • 4.2.8 Fazit und Ausblick103
  • 4.2.9 Literatur104
  • 4.3 Der Product Environmental Footprint (PEF) von Kaffee bei Tchibo106
  • 4.3.1 Einführung: Das Tchibo-Nachhaltigkeitsengagement 106
  • 107
  • 108
  • 4.3.4 Das Pilotprojekt / Technical Secretariat „Coffee“110
  • 113
  • 4.3.6 Fazit und Ausblick115
  • 4.3.7 Literatur116
  • 4.4 Anwendung des Product Carbon Footprints (PCF) bei Schwan-STABILO117
  • 4.4.1 Firmenprofil117
  • 4.4.2 Ausgangssituation für die PCF-Ermittlung118
  • 4.4.3 PCF-Methodik119
  • 4.4.4 Systemgrenzen und funktionelle Einheit119
  • 4.4.5 Ergebnisse125
  • 4.4.6 Fazit und Ausblick125
  • 4.4.7 Literatur126
  • 5 Die organisationsbezogene Ökobilanz (O-LCA)127
  • 5.1 Methode der organisationsbezogenen Ökobilanz127
  • 5.1.1 Einleitung127
  • 5.1.2 Methode: Das vier-Phasen-Modell132
  • 5.1.3 Anwendungsoptionen140
  • 5.1.4 Zusammenfassung und Ausblick141
  • 5.1.5 Literatur143
  • 5.2 Anwendungsoptionen der organisationsbezogenen Ökobilanz145
  • 5.2.1 Einleitung145
  • 5.2.2 Das Unternehmen Unilever146
  • 5.2.3 Methode – allgemeine Beschreibung146
  • 5.2.4 Ergebnisse und Interpretation151
  • 5.2.5 Ergebnisverwertung und Ausblick153
  • 5.2.6 Literatur156
  • 6 Die Methode der ökologischen Knappheit158
  • 6.1 Theoretische Grundlagen zur Methode der ökologischen Knappheit158
  • 6.1.1 Einleitung158
  • 6.1.2 Die Berechnung der Ökofaktoren160
  • 163
  • 6.1.4 Verfügbarkeit von Ökofaktoren164
  • 166
  • 167
  • 6.1.7 Literatur168
  • 6.2 Anwendung der Methode der ökologischen Knappheit bei der Volkswagen AG170
  • 6.2.1 Einleitung170
  • 6.2.2 SEBU bei der Volkswagen AG171
  • 6.2.3 Welche Ergebnisse wurden erzielt?183
  • 6.2.4 Übertragbarkeit der Methode 184
  • 6.2.5 Fazit und Ausblick185
  • 6.2.6 Literatur185
  • 6.3 Von der Bühne bis zur Bahre – Die Ökobilanz eines Theaters186
  • 6.3.1 Einleitung186
  • 6.3.2 Startschuss: Definition der Systemgrenzen188
  • 189
  • 190
  • 192
  • 193
  • 6.3.7 Fazit und Ausblick193
  • 6.3.8 Literatur194
  • 7 Messung sozialer Nachhaltigkeit195
  • 7.1 Bewertung des (positiven) sozialen Beitrags von unternehmerischen Nachhaltigkeitsmaßnahmen195
  • 7.1.1 Kapitelausblick195
  • 7.1.2 Bestehende Konzepte196
  • 7.1.3 Zentrale Fragestellungen200
  • 7.1.4 Fazit206
  • 7.1.5 Literatur207
  • 7.2 Messung der wahrgenommenen CSR-Leistung durch Stakeholder – Ein fragebogenbasierter Ansatz209
  • 7.2.1 Corporate Social Responsibility209
  • 7.2.2 Klassische CSR-Leistungskennzahlen210
  • 211
  • 7.2.4 Psychologische Hintergründe von pCSR 213
  • 7.2.5 Messung von pCSR214
  • 7.2.6 pCSR als Informations- und Steuerungsinstrument 217
  • 7.2.7 Fazit und Ausblick218
  • 7.2.8 Literatur219
  • 7.3 Die Sustainable Development Goals als Maßstab für strategische Schwerpunkte – ein Mapping am Beispiel der Otto Group221
  • 7.3.1 Kapitelausblick221
  • 7.3.2 Ausgangslage221
  • 7.3.3 Die SDGs als übergeordneter Wertmaßstab224
  • 225
  • 7.3.5 Fazit234
  • 7.3.6 Literatur234
  • 7.4 Mit Mitarbeiterbefragungen Mehrwert schaffen – Ein Praxisbericht aus dem Mittelstand zur Messung der wahrgenommenen Verantwortlichkeit237
  • 237
  • 7.4.2 Gelebte Nachhaltigkeit238
  • 7.4.3 Wissen und Nachhaltigkeit240
  • 7.4.4 Messung der Nachhaltigkeitsleistung241
  • 7.4.5 Ergebnisse der Befragung243
  • 7.4.6 Follow-Up-Prozess244
  • 7.4.7 Lessons Learned246
  • 7.4.8 Schlussbemerkung250
  • 8 Erweiterte Input-Output-Analyse (EEIO)251
  • 8.1 Theoretische Grundlagen zur Methode der erweiterten Input-Output-Analyse251
  • 8.1.1 Ziel und Beschreibung der Methode251
  • 258
  • 8.1.3 Vor- und Nachteile261
  • 8.1.4 Voraussetzungen für die Anwendung264
  • 8.1.5 Anknüpfung zum Praxisbeispiel 264
  • 8.1.6 Literatur265
  • 8.2 Erweiterte Input-Output-Analyse: Impact-orientierte Strategieentwicklung der Otto Group268
  • 268
  • 8.2.2 Der impACT-Prozess der Otto Group269
  • 8.2.3 Lessons Learned276
  • 8.2.4 Literatur276
  • 9 Ökoeffizienzanalyse277
  • 9.1 Die Ökoeffizienzanalyse zum Vergleich heterogener Unternehmen277
  • 9.1.1 Einleitung277
  • 278
  • 280
  • 283
  • 285
  • 9.1.6 Literatur286
  • 9.2 Anwendung der Ökoeffizienzanalyse bei Sitex Textile Dienstleistungen286
  • 9.2.1 Einleitung286
  • 287
  • 288
  • 290
  • 292
  • 9.2.5 Was sind die Erfahrungswerte?294
  • 295
  • 9.2.7 Fazit295
  • 9.2.8 Literatur296
  • 10 Sustainability Monitoring and Assessment RouTine (SMART)297
  • 10.1 Theoretische Grundlagen zur Methode Sustainability Monitoring and Assessment RouTine (SMART)297
  • 10.1.1 Beschreibung und Ziel der Methode297
  • 10.1.2 Charakteristika der Methodik310
  • 10.1.3 Voraussetzung für die Anwendung311
  • 312
  • 10.1.5 Literatur313
  • 10.2 Anwendung des SMART-Farm Tool am Beispiel Bio Suisse314
  • 314
  • 10.2.2 Zielsetzung des Projekts316
  • 10.2.3 Vorgehensweise und Umsetzung317
  • 10.2.4 Ergebnisse320
  • 10.2.5 Was sind die Erfahrungswerte (Lessons Learned)?323
  • 10.2.6 Übertragbarkeit der Methode323
  • 10.2.7 Fazit324
  • 10.2.8 Literatur324
  • 10.3 Anwendung des SMART-Company Tools am Beispiel eines Schweizer Bio-Großhändlers325
  • 325
  • 10.3.2 Zielsetzung des Projektes327
  • 10.3.3 Vorgehensweise und Umsetzung328
  • 10.3.4 Ergebnisse333
  • 10.3.5 Was sind die Erfahrungswerte (Lessons Learned)?336
  • 10.3.6 Übertragbarkeit der Methode337
  • 10.3.7 Fazit338
  • 11 Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ)339
  • 11.1 Theoretische Grundlagen zur Gemeinwohl-­Ökonomie und Gemeinwohl-Bilanz339
  • 339
  • 340
  • 11.1.3 Inhalte einer Gemeinwohl-Bilanz342
  • 344
  • 11.1.5 Bericht zur Gemeinwohl-Bilanz345
  • 11.1.6 Überblick zur Umsetzung346
  • 11.1.7 Kritische Würdigung des Ansatzes und Ausblick346
  • 11.1.8 Literatur347
  • 11.2 Anwendung der Gemeinwohl-Bilanz auf Wertschöpfungsketten der Agrar- und Ernährungswirtschaft: Einzelbetriebliche Erfahrungen von „Taifun“ 349
  • 11.2.1 Kapitelausblick349
  • 11.2.2 Einführung 349
  • 11.2.3 Analyse 350
  • 11.2.4 Schlussbetrachtung362
  • 11.2.5 Literatur363
  • 12 Ganzheitliche Verankerung von Nachhaltigkeit im Unternehmen366
  • 12.1 VAUDE Ecosystem – ganzheitliche und systematische nachhaltige Unternehmenssteuerung am Beispiel des Outdoor-Ausrüsters VAUDE366
  • 12.1.1 Treiber eines nachhaltigen Geschäftsmodells367
  • 367
  • 369
  • 12.1.4 Erfolge und Herausforderungen373
  • 12.1.5 Fazit377
  • 12.1.6 Literatur378
  • Teil III: Zusammenfassung und Ausblick379
  • 13.1 Zusammenfassung380
  • 13.2 Ausblick382
  • Autorinnen und Autoren386
  • Register397