Product was successfully added to your shopping cart.
Jule Philippi | Michael Tewes

Basiswissen Generative Grammatik

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838533179
1. 2010

Details

Das Buch gibt eine gut verständliche und didaktisch aufbereitete Einführung in die generative Grammatik Noam Chomskys. Es führt den Leser zunächst knapp in das Programm und die Kernideen Chomskys ein, beschreibt wichtige Elemente dieses Grammatikmodells und gibt einen Einblick in die für die Sprachwissenschaft typischen Bewegungsprozesse. Die einzelnen Kapitel schließen mit Arbeitsaufgaben, die zur Vorbereitung auf mündliche und schriftliche Prüfungen nutzbar sind. Eine solche knappe, klar verständliche und auch für Studienanfänger geeignete Einführung in die »Generative Grammatik« in deutscher Sprache fehlt bisher auf dem Buchmarkt.
  • Title Page3
  • Copyright4
  • Danksagung5
  • Table of Contents6
  • 0. Einleitung: Was ist und was will generative Grammatik?10
  • 1. Universalgrammatik: Prinzipien und Parameter18
  • 2. Syntaktische Strukturen29
  • 2.1 Strukturabhängigkeit29
  • 2.2 Konstituententests31
  • 2.3 Die IC-Analyse35
  • Übungen38
  • 2.4 Die Klassifikation von Konstituenten39
  • 2.5 Phrasenstrukturgrammatiken42
  • Übungen50
  • 2.6 Das Lexikon50
  • 2.6.1 Die Wortarten51
  • 2.6.2 Subkategorisierung62
  • 2.6.3 Prädikate und Argumente66
  • 2.6.3.1 Prädikate und Argumente in der formalen Semantik66
  • 2.6.3.2 Prädikate und Argumente in der Syntax67
  • 2.6.4 Die Theta-Theorie70
  • 2.6.4.1 Die syntaktische Realisierung von •-Rollen70
  • 2.6.4.2 Die Subjekt-•-Rolle76
  • 2.6.4.3 Sätze ohne Subjekt77
  • 2.6.4.4 Topic Drop80
  • 2.6.5 Das Projektionsprinzip81
  • Übungen81
  • 2.7 X-Bar-Syntax82
  • 2.7.1 Lexikalische Kategorien87
  • 2.7.1.1 Die Verbalphrase87
  • 2.7.1.2 Die Nominalphrase94
  • 2.7.1.3 Die Adjektivphrase97
  • 2.7.1.4 Die Präpositionalphrase98
  • 2.7.1.5 Zusammenfassung: Das X-Bar-Schema99
  • Übungen100
  • 2.7.2 Funktionale Kategorien101
  • 2.7.2.1 Einführung101
  • 2.7.2.2 S als Inflection-Phrase102
  • 2.7.2.3 S’ als Complementizer-Phrase108
  • 2.7.2.4 Small Clauses als Agr(eement)-Phrasen112
  • 2.7.2.5 NPs als Determinatorphrasen115
  • Übungen118
  • 3. Die Kasustheorie119
  • 3.1 Morphologischer und abstrakter Kasus124
  • 3.2 Der strukturelle Kasus: Nominativ und Akkusativ126
  • 3.2.1 Objekte im Akkusativ126
  • 3.2.2 Subjekte finiter Sätze129
  • 3.2.3 Subjekte in infiniten Sätzen131
  • 3.2.3.1 For-Sätze133
  • 3.2.3.2 AcI-Konstruktionen134
  • 3.2.3.3 Small Clauses135
  • 3.3. Der inhärente Kasus137
  • Übungen139
  • 4. Die Bindungstheorie140
  • 4.1 Prinzip A: Die Interpretation von Reflexivpronomina141
  • 4.1.1 Reflexivpronomina, Antezedenten und Bindung141
  • 4.1.2. Lokalitätsbedingungen142
  • 4.1.3 Die Rektionskategorie146
  • 4.1.4 Reziprokpronomina149
  • 4.2. Prinzip B: Pronomina151
  • 4.3 R-Ausdrücke153
  • 4.4 Das ABC der Bindungstheorie154
  • 4.5 DPs und ihre Merkmale154
  • Übungen156
  • 5. Die Kontrolltheorie157
  • 5.1 Leere Subjekte in Infinitivsätzen157
  • 5.2 Eigenschaften von PRO162
  • 5.2.1 [+anaphorisch] [+pronominal]162
  • 5.2.2 Weitere Eigenschaften von PRO162
  • 5.3 Das PRO-Theorem164
  • 5.3.1 Die Distribution von PRO164
  • 5.3.2 Overte DPs165
  • 5.3.3 PRO und die Bindungstheorie166
  • 5.4 Kontrolle168
  • 5.4.1 Subjektkontrolle und Objektkontrolle168
  • 5.4.2 Obligatorische oder optionale Kontrolle169
  • 5.4.3 C-Kommando und Kontrolle169
  • 5.4.4 Argumentkontrolle170
  • Übungen172
  • 6. Bewege Alpha173
  • 6.1 DP-Bewegung173
  • 6.1.1 Passiv-Strukturen173
  • 6.1.1.1 Die externe •-Rolle173
  • 6.1.1.2 Der strukturelle Kasus175
  • 6.1.1.3 Burzios Generalisierung176
  • 6.1.1.4 Der inhärente Kasus177
  • 6.1.1.5 Passiv in Doppel-Objekt-Konstruktionen180
  • 6.1.1.6 Die Repräsentationsebenen181
  • 6.1.1.7 Spuren und ihre Eigenschaften184
  • 6.1.1.7.1 Sichtbarkeitsbedingung184
  • 6.1.1.7.2 Spuren und Ketten184
  • 6.1.1.8 Nominale Merkmale von Spuren186
  • 6.1.2 Anhebungsverben189
  • 6.1.3 Ergative Verben192
  • Übungen200
  • 6.2 Wh-Bewegung201
  • 6.2.1 Die Syntax von Fragesätzen201
  • 6.2.2 Lange und kurze Wh-Bewegung209
  • 6.2.3 Wh-Bewegung und DP-Bewegung: ein Vergleich210
  • 6.2.3.1 Die Landeposition: A-Bewegung vs. A’-Bewegung211
  • 6.2.3.2 Kasus211
  • 6.2.3.3 Wh-Spuren in der Bindungstheorie212
  • 6.2.3.4 Lokale Beschränkungen218
  • 6.2.3.5 Zusammenfassung219
  • 6.2.4 Subjazenz220
  • 6.2.4.1 Drei Beobachtungen220
  • 6.2.4.2 Die Grenzknotentheorie222
  • 6.2.4.3 Zyklizität223
  • 6.2.4.4 Der Subjazenz-Parameter226
  • 6.2.5 Das Empty Category Principle (ECP)228
  • Übungen233
  • 6.3 Verb-Zweit234
  • 6.3.1 Ein topologisches Modell des Satzes im Deutschen234
  • 6.3.1.1 Verb-Erst, Verb-Zweit und Verb-Letzt234
  • 6.3.1.2 Die Besetzung der topologischen Einheiten237
  • 6.3.2 Die Satzstruktur im Deutschen242
  • Übungen257
  • 6.4 Scrambling258
  • 6.4.1 Die Wortstellung im Mittelfeld258
  • 6.4.1.1 Die Abfolge von direktem und indirektem Objekt258
  • 6.4.1.2 Die Abfolge von Subjekt und Objekt269
  • 6.4.2 Generalisierungen über Scrambling272
  • 6.4.3 Analysen des Scramblings277
  • 6.4.3.1 Ist Scrambling DP-Bewegung?277
  • 6.4.3.2 Ist Scrambling Wh-Bewegung?280
  • 6.4.4 Ist Scrambling ein basisgeneriertes Phänomen?284
  • Übungen290
  • Glossar291
  • Literatur313
  • Body10