0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
Volker Henning Drecoll (Hg.)

Augustin Handbuch

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

EAN/ISBN
9783838541877
1. 2014

Details

Leben und Werk des Kirchenvaters

Erbsünde, Trinität, Prädestination – Augustin (354-430 n.Chr.) ist der einflussreichste Theologe der Spätantike. Diese preisgünstige Studienausgabe erschließt Leben, Werk und Wirkungsgeschichte des Kirchenvaters.

Führende Augustin-Forscher fassen den aktuellen Stand der Forschung zusammen und vermitteln ein differenziertes Gesamtbild.
  • Volker H. Drecoll (Hg.): Augustin HandbuchI
  • VorwortV
  • InhaltsverzeichnisVII
  • Hinweise zur BenutzungXV
  • AbkürzungsverzeichnisXIX
  • A. Orientierung1
  • I. Handschriften-Tradition und Ausgaben2
  • 1. Die handschriftliche Überlieferung: Ausgangslage2
  • 2. Die handschriftliche Überlieferung bis ins 15. Jahrhundert3
  • 3. Der Textbestand4
  • 4. Frühdrucke, Opera omnia sowie laufende EditionsundÜbersetzungsprojekte4
  • II. Hilfsmittel und Forschungsinstitutionen8
  • 1. Vorbemerkung8
  • 2. Lexika8
  • 3. Elektronische / digitale Hilfsmittel9
  • 4. Bibliographische Hilfsmittel10
  • 4.1. Abgeschlossene Bibliographien (in absteigender chronologischer Ordnung)10
  • 4.2. Laufende Bibliographien11
  • 5. Augustin-Forschungsinstitute und Augustin-Zeitschriften12
  • III. Zum Stand der Augustinforschung13
  • B. Person19
  • I. Biographisches Umfeld und Vita20
  • 1. Die nordafrikanischen Provinzen des Imperium Romanum20
  • 1.1. Africa als Teil des spätantiken Römischen Reiches20
  • 1.2. Das spätantike Christentum in Africa – die Strukturen22
  • 1.3. Hippo Regius24
  • 2. Rom und Mailand in den Jahren 383 –38827
  • 2.1. Rom27
  • 2.2. Mailand32
  • 2.3. Ostia34
  • 3. Vita: wichtigste lebensgeschichtliche Daten36
  • 3.1. Kindheit, Jugend und Ausbildung36
  • 3.2. Berufliche Laufbahn und Bekehrung38
  • 3.3. Von der Taufe bis zur Priesterweihe40
  • 3.4. Die Zeit als Priester bis zur Bischofsweihe41
  • 3.5. Bischöfliche Wirksamkeit und letzte Jahre42
  • II. Traditionen49
  • 1. Klassische lateinische Literatur und Rhetorik49
  • 1.1. Cicero50
  • 1.2. Vergil53
  • 1.3. Varro56
  • 1.4. Terenz57
  • 1.5. Sallust58
  • 1.6. Kaiserzeitliche Autoren59
  • 2. Die akademische Skepsis60
  • 2.1. Die akademische Skepsis und ihre Rezeption60
  • 2.2. Die akademisch-skeptische Wahrnehmungstheorie61
  • 2.3. Augustins Adaptation62
  • 2.5. Augustins eigener Skeptizismus63
  • 2.6. Das augustinische ›Cogito‹64
  • 3. Lateinischer Mittelplatonismus65
  • 4. Neuplatonismus71
  • 5. Manichäismus um 37 5 in Nordafrika und Italien85
  • 5.1. Mani und seine Schriften85
  • 5.2. Manis Lehre86
  • 5.3. Der lateinische Manichäismus im 4 . Jahrhundertin Nordafrika und Italien90
  • 6. Theologische Traditionen Nordafrikas vor Augustin(Tertullian, Cyprian)91
  • 7. Das Donatistische Schisma bis 39 0 n. Chr.97
  • 8. Askese im Westen des Imperium Romanum im 4. Jahrhundert103
  • 9. Der lateinische Bibeltext im 4. Jahrhundert109
  • 9.1. Die Entstehung und Entwicklung der lateinischen Bibel bis 383109
  • 9.2. Kritik an der Vielfalt der Bibeltexte110
  • 9.3. Die Neuerungen des Hieronymus112
  • 10. Paulusexegese: Victorinus, Ambrosiaster115
  • 10.1. Marius Victorinus116
  • 10.2. Der sogenannte Ambrosiaster117
  • 11. Der Trinitarische Streit im Westen bis Ambrosius119
  • 12. Ambrosius als Taufvater Augustins und der ›Mailänder Kreis‹127
  • 12.1. Ambrosius’ Bedeutung als Bischof128
  • 12.2. Die Schriftexegese des Ambrosius und der ›Mailänder Kreis‹136
  • III. Entwicklungen, Frontstellungenund Aufgabenbereiche144
  • 1. Augustin als Rhetor vor 386144
  • 2. Augustin als ›Manichäer‹148
  • 3. Die ›Bekehrung‹ in Mailand153
  • 4. Die Cassiciacumszeit164
  • 4.1. Datierung164
  • 4.2. Ort und Szenerie165
  • 4.3. Das Ideal eines philosophandi otium(einer der Philosophie gewidmeten Mußezeit)166
  • 4.4. Die anwesenden Personen167
  • 5. Augustins Auseinandersetzung mit den Manichäern168
  • 6. Augustin im Donatistischen Streit171
  • 7. Der Pelagianische Streit179
  • 7.1. Die Auseinandersetzung um die Kindertaufe in Karthago 4 11–413179
  • 7.2. Der Streit um die Rechtgläubigkeit des Pelagius 4 14–418183
  • 7.2.1. Die Auseinandersetzung um Pelagius, De natura (Über die Natur)und die Synode von Diospolis183
  • 7.2.2. Die Reaktion von Pelagius und Caelestius auf das römische Urteil185
  • Exkurs: Das Verhältnis zwischen Pelagius und Augustinund das theologische Anliegen des Pelagius190
  • 7.3. Die Auseinandersetzung mit Julian ab 4 18197
  • 7.3.1. Intervention in der pelagianischen Kontroverse197
  • 7.3.2. Exil und Kontroverse mit Augustin199
  • 7.3.3. Einige Hauptpunkte der Auseinandersetzung zwischen Julian und Augustin201
  • 7.3.4. Schluß201
  • 8. Auseinandersetzung mit dem ›Heidentum‹203
  • 8.1. Gesamtgesellschaftliche Voraussetzungen203
  • 8.2. Augustins Bekanntschaft mit heidnischer Religion205
  • 8.3. Widerlegung heidnischer Religion206
  • 8.4. Heidnische Tugenden und die Frage nach dem Heil207
  • 9. Auseinandersetzung mit sogenannten ›Arianern‹208
  • 10. Augustin und die Juden212
  • 11. Augustin als Bischof: Visitator und Richter218
  • 11.1. Die Aufsichtsfunktion als Bischof innerhalb der Kirche218
  • 11.2. Die richterliche Funktion des Bischofsamtes (audientia episcopalis)222
  • 12. Liturgie bei Augustin224
  • 12.1. Zur Bedeutung der Liturgie für Augustin insgesamt224
  • 12.2. Der sonntägliche Meßgottesdienst226
  • 12.3. Die Taufe228
  • 12.4. Das Kirchenjahr229
  • 12.5. Begräbnisse, Märtyrer- und Heiligenfeste, Wunder230
  • 13. Augustin als Asket und Mönch232
  • 14. Augustins textkritische Beschäftigung mit dem Bibeltext237
  • 14.1. Motive und Probleme238
  • 14.2. Methoden der Textbehandlung238
  • 14.3. Die Rolle der Sprache239
  • 14.4. Konsequenzen für die Praxis241
  • 15. Augustin als Prediger242
  • 15.1. Possidius über Augustin als Prediger242
  • 15.2. Augustin über die Predigt243
  • 15.3. Das erhaltene Material243
  • 15.4. Der liturgische Kontext der Predigten Augustins244
  • 15.5. Augustins Publikum245
  • 15.6. Die Eigenheit von Augustins Predigten245
  • 15.7. Die Bedeutung der Predigten für das Studium von Augustin insgesamt246
  • C. Werk249
  • I. Werke in Auswahl250
  • 1. Zur Chronologie der Werke250
  • 2. Frühschriften261
  • 2.1. Die Bedeutung der Frühschriften im augustinischen Gesamtkorpus261
  • 2.2. Contra Academicos (Gegen die Akademiker)263
  • 2.3. De beata uita (Über das glückliche Leben)263
  • 2.4. De ordine (Über die Ordnung)266
  • 2.5. Soliloquia (Selbstgespräche)267
  • 2.6. De magistro (Über den Lehrer)267
  • 2.7. De libero arbitrio (Über die freie Entscheidungsinstanz)269
  • 2.8. De uera religione (Über die wahre Religion)271
  • 3. Die Genesisauslegungen275
  • 3.1. Allgemeines275
  • 3.2. De Genesi contra Manichaeos(Über die Genesis gegen die Manichäer)275
  • 3.3. De Genesi ad litteram liber imperfectus(Unvollendetes Buch über die Genesis dem Buchstaben nach)277
  • 3.4. De Genesi ad litteram (Über die Genesis dem Buchstaben nach)277
  • 4. Die frühe Paulusexegese279
  • 4.1. Der ›manichäische‹ Paulus und die Bedeutung von Paulusfür die Bekehrung279
  • 4.2. Erneute Pauluslektüre in Afrika281
  • 4.3. Expositio quarundam propositionum ex epistula apostoli ad Romanos(Auslegung einiger vorgelegter Fragen aus dem Brief des Apostelsan die Römer)283
  • 4.4. Expositio epistulae ad Galatas (Auslegung des Galaterbriefes)285
  • 4.5. Epistulae ad Romanos inchoata expositio(Begonnene Auslegung des Römerbriefes)287
  • 4.6. Die Anthropologie in De libero arbitrio(Über die freie Entscheidungsinstanz) 3287
  • 4.7. Ad Simplicianum (An Simplician)289
  • 5. Die Confessiones (Bekenntnisse)294
  • 5.1. Das Problem der Interpretation295
  • 5.2. Das theologische Umfeld299
  • 5.3. Zeit, Retrospektive und Wahrheit303
  • 6. Antimanichäische Werke309
  • 6.1. Acta contra Fortunatum Manichaeum (Akten der Verhandlunggegen den Manichäer Fortunatus)309
  • 6.2. Contra Faustum Manichaeum (Gegen den Manichäer Faustus)311
  • 7. Antidonatistische Werke316
  • 8. Antipelagianische Werke323
  • 8.1. De peccatorum meritis et remissione et de baptismo paruulorum(Über Folgen und Vergebung der Sünden und über die Kindertaufe)323
  • 8.2. De spiritu et littera (Über den Geist und den Buchstaben)327
  • 8.3. De natura et gratia (Über Natur und Gnade)333
  • 8.4. De nuptiis et concupiscentia (Über Ehe und Begehrlichkeit)337
  • 8.5. De correptione et gratia (Über Zurechtweisung und Gnade)339
  • 8.6. De praedestinatione sanctorum et de dono perseuerantiae (Über die Vorherbestimmung der Heiligen und über die Gabeder Beharrlichkeit)343
  • 9. De ciuitate dei (Über die Gottesstadt)347
  • 9.1. Einleitung347
  • 9.2. Anlaß der Schrift und Titel347
  • 9.3. Inhaltliche Hauptlinien und Struktur349
  • 9.4. Der widerlegende Teil: Die Auseinandersetzungmit der römischen Religion351
  • 9.5. Der thetische Teil: die zwei ciuitates353
  • 9.6. Apologie und Katechese361
  • 9.7. Ursprung und Wirkungsgeschichte361
  • 10. De trinitate (Über die Trinität)363
  • 11. De doctrina christiana (Über die christliche Wissensaneignung und Lehre)377
  • 12. Mit der Predigttätigkeit zusammenhängende Werke393
  • 12.1. Enarrationes in Psalmos (Erläuterungen zu den Psalmen)393
  • 12.1.1. Augustin und die Psalmen393
  • 12.1.2. Die Komposition der en. Ps.393
  • 12.1.3. Der Inhalt der en. Ps.393
  • 12.1.4. Eine Predigt gegen den donatistischen Partikularismus: en. Ps. 95395
  • 12.2. Ioannis euangelii tractatus (Predigten über das Johannesevangelium)401
  • 12.2.1. Augustin, das Johannesevangelium und die Io. eu. tr.401
  • 12.2.2. Die Komposition der Io. eu. tr.401
  • 12.2.3. Eine christologische Lektion: Io. eu. tr. 36403
  • 12.3. Sermones (Predigten)409
  • 12.3.1. Ein heterogenes Korpus409
  • 12.3.2. Eine antipelagianische Kirchweihpredigt: s. 163409
  • 13. Die Briefsammlung416
  • Exkurs: Der Briefwechsel mit Hieronymus421
  • 1. Die Überlieferung421
  • 2. Der Ablauf422
  • 3. Die Themen der Korrespondenz425
  • 3.1. Augustins Kritik an der lateinischen Übersetzung des Alten Testamentesdurch Hieronymus425
  • 3.2. Augustins Kritik an der Auslegung von Gal 2 ,11–14 durch Hieronymus425
  • 3.3. Augustin über den Ursprung der Seele425
  • 3.4. Die Auslegung von Jak 2,10427
  • II. Themen428
  • 1. Der Gottesbegriff und die fruitio dei (das Genießen Gottes)428
  • 2. Christologie434
  • 2.1. Christus als exemplum (beispielhaftes Vorbild)433
  • 2.1.1. Voraussetzungen und Geschichte des Begriffs exemplum433
  • 2.1.2. Der exemplum-Begriff bei Augustin435
  • 2.2. Der Christus humilis (Der demütige Christus)437
  • 3. Trinitätslehre446
  • 3.1. Trinitätslehre und Exegese447
  • 3.2. Triaden, Analogien und das Verhältnis zur Hypostasenlehredes Neuplatonismus449
  • 3.3. Augustin und das filioque (die Wendung ›und von dem Sohn‹)455
  • 4. Hermeneutische Fragen461
  • 4.1. Ratio (Vernunft) und auctoritas (Autorität) – Einsehen und Glauben461
  • 4.1.1. Einsehen und ratio461
  • 4.1.2. Glauben461
  • 4.1.3. Die Funktion der auctoritas465
  • 4.1.4. Das Verhältnis von Glauben und Einsicht, von auctoritas und ratio465
  • 4.1.5. Erleuchtung und Illumination465
  • 4.2. Schrifthermeneutik467
  • 5. Schöpfungslehre470
  • 5.1. Schöpfung – ein Lebensthema469
  • 5.2. Die Schöpfungslehre in Augustins Schriften471
  • 5.3. Zentrale Aspekte der Schöpfungslehre471
  • 5.4. Die Erschaffung von Mann und Frau473
  • 5.5. Zeit als Dimension des menschlichen Lebens477
  • 6. Anthropologie479
  • 7. Gnadenlehre488
  • 8. Sündenlehre498
  • 9. Ekklesiologie und Sakramentenlehre506
  • 9.1. Zur afrikanischen Ekklesiologie und Sakramentenlehre vor Augustin507
  • 9.2. Die Hauptthemen von Augustins Ekklesiologie und Sakramentenlehrein der Auseinandersetzung mit dem Donatismus509
  • 9.3. Der Wandel im Gebrauch biblischer Metaphorik für die Kircheund die eschatologische Ausrichtung der Ekklesiologie511
  • 9.4. Quod accipimus, nos sumus (Was wir empfangen, das sind wir) –zum Zusammenhang von Ekklesiologie und Sakramentenlehre515
  • 10. Bildung und Erziehung517
  • 10.1. Zum Sprachgebrauch517
  • 10.2. Anstöße zur Reflexion über Bildung und Erziehung519
  • 10.3. Augustins Bildungsprogramme521
  • 10.4. Der ekklesiologische und christologische Hintergrundder augustinischen Bildung521
  • 10.5. Wertung der augustinischen Auffassung von Bildung und Erziehung524
  • 11. Ethik526
  • 11.1. Einleitung525
  • 11.2. Das Handeln des Individuums529
  • 11.3. Ethik für das Individuum in der Gemeinschaft533
  • 11.4. Die politische Ethik535
  • 12. Eschatologie540
  • 12.1. Enthistorisierung: Die Vollendung wird ins Jenseits verlagert539
  • 12.2. Innerlichkeit als Weg zur Transzendenz541
  • 12.3. Die Lektüre der Schrift: Vom Sinn einer hermeneutisch begriffenen Mystik543
  • 12.4. Gottes Stadt und irdisches Zusammenleben543
  • III. Querbeziehungen im Denken Augustins547
  • 1. Trinitarischer Gottesbegriff551
  • 2. Parallelität von Individuum und Gemeinschaft sowie Menschheit552
  • 3. Konkretisierung in den Lebensabläufen und der Geschichte554
  • D. Aspekte der Wirkungsgeschichte557
  • I. Die Auseinandersetzungen um Augustinim Gallien des 5. Jahrhunderts (bis 529 )558
  • II. Die Regula Augustini (Augustinregel)565
  • 1. Historische Bedeutung565
  • 2. Überlieferung566
  • 3. Echtheit und Entstehung568
  • III. Gottschalk570
  • 1. Bezugnahme auf Augustin im Streit um die Prädestination571
  • 2. Bezug auf Augustin in der Trinitätslehre573
  • IV. Anselm574
  • 1. Augustinische Züge bei Anselm574
  • 2. Augustin-Rezeption in einzelnen Werken Anselms576
  • 2.1. Monologion575
  • 2.2. Proslogion577
  • 2.3. De libertate arbitrii (Über die Freiheit des Willens)577
  • 2.4. De casu diaboli (Über den Fall des Teufels)577
  • 2.5. Cur Deus homo (Warum Gott Mensch geworden ist)577
  • 3. Der Streit um den augustinischen Neuplatonismus bei Anselm579
  • V. Abaelard581
  • 1. Philosophie581
  • 2. Ethik582
  • 2.1. Gott, die Vorsehung und das Problem des Bösen581
  • 2.2. Zustimmung und Absicht583
  • 2.3. Liebe585
  • 3. Theologie585
  • 4. Zusammenfassung587
  • VI. Sentenzenwerk des Petrus Lombardus587
  • VII. Augustin an den Universitäten des 13. Jahrhunderts592
  • 1. Der bildungsgeschichtliche Rahmen592
  • 2. Die Hochschätzung Augustins594
  • 3. Der Umgang mit Augustin596
  • 4. Der ›Kampf zwischen Augustinismus und Aristotelismus‹598
  • VIII. Augustinismus im Spätmittelalter: Heinrich von Gent, Duns Scotus und Wilhelm von Ockham600
  • 1. Neuplatonische Erkenntnistheorie601
  • 2. Glaubenstheologische Theologiebegründung603
  • 3. Immediatisierung des Gott-Mensch-Verhältnisses605
  • IX. Aspekte des spätmittelalterlichen Augustinismus608
  • 1. Augustin in der Universitätstheologie608
  • 2. Augustin im spätmittelalterlichen Humanismus613
  • X. Luther615
  • XI. Calvin622
  • XII. Remonstrantenstreit627
  • 1. Augustin in der ersten Phase des Remonstrantenstreitsbis zum Tod von Jacob Arminius 1609628
  • 2. Augustin in den Auseinandersetzungen um Remonstrantie und Contraremonstrantie von 1610 bis zur Dordrechter Synode 1618 / 1619630
  • 3. Augustin in den Beratungen der Dordrechter Nationalsynode vom 12. November 1618 bis zum 29 . Mai 1619630
  • 4. Augustin in den Canones der Dordrechter Synode631
  • XIII. Der katholische Augustinismus von Baius bis Jansenius633
  • Autorenverzeichnis647
  • Quellenverzeichnis649
  • I. Augustin649
  • II. Autoren der Antike und der Spätantike657
  • III. Autoren des Mittelalters und der Neuzeit685
  • Literaturverzeichnis699
  • Register735
  • Stellen735
  • I. Biblische Bücher735
  • II. Autoren der Antike und Spätantike739
  • III. Autoren des Mittelalters und der Neuzeit778
  • Personen783
  • Orte790
  • Sachen792